Abo
  • Services:

Downloadmanager

DownThemAll-2.0-Beta mit HTML5-Unterstützung

Die Entwickler der Firefox-Erweiterung DownThemAll haben eine Beta der neuen Version 2.0 vorgestellt, die Audio- und Videodownloads unterstützt, die über HTML5-Tags eingebunden wurden. Außerdem wurde das Geschwindigkeitslimit-System verfeinert.

Artikel veröffentlicht am ,
Downloadmanager: DownThemAll-2.0-Beta mit HTML5-Unterstützung

Der Downloadmanager DownThemAll ist eine Firefox-Erweiterung. Die Beta 2.0 erlaubt, zur Bandbreitenschonung die Downloadgeschwindigkeit zu limitieren. In der neuen Version können diese Limits sowohl pro Server als auch pro Download gesetzt werden. Außerdem besitzt die Erweiterung eine Mirror-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern

DownThemAll unterstützt den privaten Modus von Firefox und kann auch Audio- und Videodateien herunterladen, die über die HTML-5-Tags audio und video verlinkt sind. Ein spezieller Modus namens Media-Sniffing versucht auch Flash-Video-URLs zu erkennen und die Videos herunterzuladen. Das funktioniert nur über http und https. Zudem wurde eine Querverbindung zur Firefox-Erweiterung Video Downloadhelper geschaffen.

Darüber hinaus wurde das Interface überarbeitet. Die Kontextmenüeinträge, die der Downloadmanager in Firefox integriert, wurden überarbeitet und sollen nun leichter verständlich sein.

  • DownThemAll-2.0-Beta - Downloaddialog
  • DownThemAll-2.0-Beta - Mirror-Verwaltung
  • DownThemAll-2.0-Beta - Hauptbildschirm
DownThemAll-2.0-Beta - Downloaddialog

Dazu kommen diverse Geschwindigkeitsoptimierungen und kleine Verbesserungen, die in den Release-Notes veröffentlicht wurden. DownThemAll läuft unter Windows, Mac OS X und Linux. Neben Firefox ab 3.5 werden auch Flock ab 2.5 sowie Seamonkey 2.0 und Songbird ab 1.2 unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

goem84 20. Jan 2013

Nein. Eben lade ich mit DTA das neuste LibreOffice herunter. wunderte mich wieder über...

QDOS 31. Mai 2010

stimmt, die OS-integration ist - wie bei allen Java-Programmen^^ - eine Katastrophe und...

Lala Satalin... 31. Mai 2010

Da kommt sicher noch DRM hinzu...

Debian User 31. Mai 2010

Ich hatte auch mal DTA für Vorlesungsseiten verwendet, aber benutze doch etwas lieber...

Lala Satalin... 31. Mai 2010

Kennste Wayne?


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /