• IT-Karriere:
  • Services:

Pornografie

Südafrikanisches Ministerium plant Internetsperren

Südafrikas Innenministerium arbeitet an einem Gesetz für Internetsperren. Jede Form von Pornografie soll im Internet, auf Mobiltelefonen und im Fernsehen verboten werden. Malusi Gigaba beruft sich dabei auf Internetsperren in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Jemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Malusi Gigaba
Malusi Gigaba

Malusi Gigaba, der stellvertretende Innenminister Südafrikas, plant ein Verbot von Pornografie im Internet. Ein entsprechendes Gesetz ist bereits in Vorbereitung. Das Verbot der digitalen Verbreitung von Pornografie soll mit Internetsperren bei den Providern umgesetzt werden. Auch auf Mobiltelefonen und im Fernsehen soll Pornografie mit dem Gesetz verboten werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

"Autos sind bereits mit Bremsen und Sicherheitsgurten versehen. Es gibt keinen Grund, warum Internetzugänge bereitgestellt werden sollten, ohne die vorgesehenen notwendigen restriktiven Mechanismen zu nutzen", sagte Gigaba der BBC. Kinderpornografie ist in Südafrika verboten.

In einer Stellungnahme des Innenministeriums zu dem Gesetzesvorhaben wird angeführt, dass die Vereinigten Arabischen Emirate und Jemen bereits erfolgreich Internetsperren gegen Pornografie eingeführt hätten, während Australien und Neuseeland derzeit ähnliche Maßnahmen planten.

Graham Cluley, Senior Technology Consultant und Sprecher des Sicherheitsunternehmens Sophos, sagte der BBC: "Es ist sehr verwunderlich, dass ein demokratisches Land wie Südafrika ein solches System errichten will, obwohl der Staat die Telekommunikation nicht total kontrolliert." Auch wenn dies vielleicht in bester Absicht geschehe, sei der Plan "total verrückt".

Der südafrikanische Fernsehsender E.TV sendet seit 2002 Softsexfilme aus der Emmanuelle-Reihe und ähnlichen Content im Spätprogramm. Multichoice wollte 2010 in seinem Satellitenprogramm DStv einen Pornokanal starten. Der Bezahlfernsehbetreiber musste den Plan im März 2010 nach Beschwerden jedoch zurücknehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

egal01 02. Jun 2010

Keine Pornos aber Genitalverstümmelung.. schon klar...

GodsBoss 01. Jun 2010

Da gibt es überhaupt keinen Zusammenhang, es wird nur einer daherfabuliert. Wenn...

Tantalus 31. Mai 2010

Ich würde es eher umgekehrt sehen: Bremesen=Firewall, Sicherheitsgurt=Avtivirensoft...

GTT4 31. Mai 2010

KiPo zu verbieten ist vollkommen in Ordnung aber Zensurmaßnahmen unter dem Deckmantel der...

Trollfeeder 31. Mai 2010

Sowas in dem Dreh ging mir auch durch den Kopf. Was für ein bescheuerter Vergleich. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /