Pornografie

Südafrikanisches Ministerium plant Internetsperren

Südafrikas Innenministerium arbeitet an einem Gesetz für Internetsperren. Jede Form von Pornografie soll im Internet, auf Mobiltelefonen und im Fernsehen verboten werden. Malusi Gigaba beruft sich dabei auf Internetsperren in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Jemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Malusi Gigaba
Malusi Gigaba

Malusi Gigaba, der stellvertretende Innenminister Südafrikas, plant ein Verbot von Pornografie im Internet. Ein entsprechendes Gesetz ist bereits in Vorbereitung. Das Verbot der digitalen Verbreitung von Pornografie soll mit Internetsperren bei den Providern umgesetzt werden. Auch auf Mobiltelefonen und im Fernsehen soll Pornografie mit dem Gesetz verboten werden.

Stellenmarkt
  1. System- / Servicetechniker Telekommunikation (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

"Autos sind bereits mit Bremsen und Sicherheitsgurten versehen. Es gibt keinen Grund, warum Internetzugänge bereitgestellt werden sollten, ohne die vorgesehenen notwendigen restriktiven Mechanismen zu nutzen", sagte Gigaba der BBC. Kinderpornografie ist in Südafrika verboten.

In einer Stellungnahme des Innenministeriums zu dem Gesetzesvorhaben wird angeführt, dass die Vereinigten Arabischen Emirate und Jemen bereits erfolgreich Internetsperren gegen Pornografie eingeführt hätten, während Australien und Neuseeland derzeit ähnliche Maßnahmen planten.

Graham Cluley, Senior Technology Consultant und Sprecher des Sicherheitsunternehmens Sophos, sagte der BBC: "Es ist sehr verwunderlich, dass ein demokratisches Land wie Südafrika ein solches System errichten will, obwohl der Staat die Telekommunikation nicht total kontrolliert." Auch wenn dies vielleicht in bester Absicht geschehe, sei der Plan "total verrückt".

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der südafrikanische Fernsehsender E.TV sendet seit 2002 Softsexfilme aus der Emmanuelle-Reihe und ähnlichen Content im Spätprogramm. Multichoice wollte 2010 in seinem Satellitenprogramm DStv einen Pornokanal starten. Der Bezahlfernsehbetreiber musste den Plan im März 2010 nach Beschwerden jedoch zurücknehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


egal01 02. Jun 2010

Keine Pornos aber Genitalverstümmelung.. schon klar...

GodsBoss 01. Jun 2010

Da gibt es überhaupt keinen Zusammenhang, es wird nur einer daherfabuliert. Wenn...

Tantalus 31. Mai 2010

Ich würde es eher umgekehrt sehen: Bremesen=Firewall, Sicherheitsgurt=Avtivirensoft...

GTT4 31. Mai 2010

KiPo zu verbieten ist vollkommen in Ordnung aber Zensurmaßnahmen unter dem Deckmantel der...

Trollfeeder 31. Mai 2010

Sowas in dem Dreh ging mir auch durch den Kopf. Was für ein bescheuerter Vergleich. Wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Ransomware: Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen
    Ransomware
    Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen

    Die Ransomware-Gruppe Deadbolt verschlüsselt NAS-Geräte von Qnap nach eigenen Angaben über eine bis dato unbekannte Sicherheitslücke.

  3. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /