• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos

Mit einer Akkuladung zwei Mal um London herum

Ein britisches Uni-Team ist mit seinem Elektrorenner knapp 400 km rund um London an einem Stück gefahren. Seine nächste Etappe ist eine Langstreckenfahrt durch die beiden amerikanischen Kontinente.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos: Mit einer Akkuladung zwei Mal um London herum

Zwei Mal rund um die britische Hauptstadt London mit einer Akkuladung - das schaffte in der Nacht zum Freitag das aus Studenten des Imperial College in London bestehende Team Racing Green Endurance (RGE). Es umrundete den knapp 190 km langen Autobahnring M25 zwei Mal - und hatte danach immer noch Saft im Akku. Die Bestmarke eines Tesla Roadster von 500 km stellte es allerdings nicht ein.

M25 im Morgengrauen

Stellenmarkt
  1. IUBH Internationale Hochschule GmbH, Bad Reichenhall
  2. Stadt Köln, Köln

Am Freitagmorgen um 3 Uhr Ortszeit starteten Projektmanager Alexander Schey und Toby Schultz zu der Langstreckenfahrt in ihrem Elektroauto. Es handelt sich um einen umgebauten Rennwagen vom Typ SR8 des britischen Herstellers Radical. Daraus haben die elf Teammitglieder in acht Monaten ein Elektrofahrzeug gemacht, den SRZero.

Wie sein benzingetriebenes Pendant ist auch der SRZero ein Renner: Angetrieben wird er von zwei Motoren mit einer Dauerleistung von 72 kW und einer Spitzenleistung von 144 kW. Sie beschleunigen den SRZero in 7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h. Beim Langstreckentest fuhren Schey und Schultz mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 100 km/h. Der Tesla Roadster stellte seine Bestmarke nur mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 km/h auf.

Als Energiespeicher dient ein Lithium-Eisenphosphat-Akku, der mit 550 kg die Hälfte des Fahrzeuggewichts ausmacht. Wie RGE gezeigt hat, kommt der SRZero auf eine Reichweite von rund 400 km. Danach dauerte es 6 Stunden, den Akku wieder zu laden.

Elektrisch von Alaska nach Feuerland

Die Fahrt um London war die Generalprobe für das eigentliche Projekt der Briten: Sie wollen mit ihrem Elektrorenner die Panamericana bezwingen. Die Straße gilt als längste der Welt und verläuft mit einer kurzen Unterbrechung in Kolumbien von Alaska bis nach Feuerland.

  • Der Elektrorenner SRZero (Foto RGE)
Der Elektrorenner SRZero (Foto RGE)

Start ist am 8. Juli in Prudhoe im Norden Alaskas. In Tagesetappen von knapp 300 km wollen die Elektroautofahrer in gut drei Monaten 26.000 km durch die beiden amerikanischen Kontinente zurücklegen. Ende September wollen sie Ushuaia, ihr Ziel im Süden Argentiniens, erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hhhd 31. Mai 2010

Die Idee den Akku an der Tanke zu tauschen und somit von neuen Technologien zu...

Das stimmt 31. Mai 2010

----------------------------------------------------> wem 6-7 Sekunden zu viel sind, der...

Laderaum 31. Mai 2010

Die Umstellung auf Elektroautos wird mehr als 20 Jahre dauern. In dieser Zeit ließen...

Fußbänger 30. Mai 2010

Dumm nur, wenn man in C wohnt und in D arbeitet und man erstmal von C nach A kommen muss...

lollolol 29. Mai 2010

Dann sollte man dessen Entwicklung besser sofort einstellen!


Folgen Sie uns
       


Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /