• IT-Karriere:
  • Services:

Total War

Details zu Shogun 2 durchgesickert

Die künstliche Intelligenz kennt Sun Tzus Regeln von der Kunst des Krieges, es gibt ein neues Belagerungssystem für japanische Burgen und die kaiserlichen Armeen kämpfen jetzt auch auf hoher See: Erste Details zum nächsten Total-War-Strategiespiel sind durchgesickert - unfreiwillig.

Artikel veröffentlicht am ,
Total War: Details zu Shogun 2 durchgesickert

Eigentlich wollte das britische Entwicklerstudio Creative Assembly erst auf der Spielemesse E3 im Juni 2010 das nächste Projekt vorstellen. Nach Pannen bei einer türkischen Spieleseite sind nun erste Details vorzeitig durchgesickert: Das kommende Total War greift auf den im Jahr 2000 veröffentlichten Serienerstling zurück, heißt Shogun 2 und spielt erneut im Japan des 16. Jahrhunderts.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Neben generalüberholter Grafik und Benutzeroberfläche gibt es vor allem eine neue künstliche Intelligenz, die unter anderem auch die vom chinesischen Militärphilosophen Sun Tzu aufgestellten Regeln der Kriegskunst beherrschen soll. Spieler scheuchen ihre Samurai in einer Kampagne, im Multiplayer oder im neuen Koop-Modus in riesige Schlachten. Spieler sollen unter neun Klans wählen und dann ihren Hauptcharakter sowie Generäle und Agenten in Rollenspielmanier hochleveln können.

Das grundsätzliche Spielprinzip mit der Aufteilung in eine rundenbasierte Übersichtskarte und Echtzeitschlachten in der Weltkarte bleibt wohl erhalten. Neu hinzu kommen angeblich mehrstufige Burgeroberungen und die ersten asiatischen Seegefechte in der Total-War-Reihe; insbesondere Kämpfe an Küsten und rund um Inseln sollen eine größere Rolle spielen. Nach aktuellem - inoffiziellen - Stand erscheint Shogun 2 für Windows-PC im Jahr 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

NeiK 11. Jun 2010

Also ehrlich... das war bestimmt nicht als Anleitung gedacht, denn sonst wäre es zu...

nf1n1ty 11. Jun 2010

Total World War 1 - Extremely Reloaded

dsaasd 31. Mai 2010

Sehe ich genauso. Rome 2 muss her!

spider 31. Mai 2010

Shogun war der Hammer, freue mich schon auf den zweiten Teil


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /