Abo
  • Services:

Roboter

Japan plant robotische Mondbasis

Die japanische Regierung will den Mond besiedeln: Sie plant eine feste Mondbasis, die dauerhaft bewohnt werden soll. Allerdings nicht von Menschen, sondern von Robotern.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter: Japan plant robotische Mondbasis

Japan will den Mond mit Robotern erkunden: In fünf Jahren, so der Plan der Regierung, soll der erste Roboter zum Mond fliegen.

Der Mond in HD

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin

Dieser wird Erkundungen durchführen, unter anderem soll er die Beschaffenheit des Bodens mit einem Seismographen untersuchen und hochaufgelöste Bilder zur Erde senden. Später sollen weitere Roboter folgen, die im Bereich des lunaren Südpols eine Forschungsstation errichten sollen.

  • Mit solchen Robotern...  (Grafik: Jaxa)
  • ... will die japanische Regierung in den kommenden Jahren...  (Grafik: Jaxa)
  • ... den Mond besiedeln. (Grafik: Jaxa)
Mit solchen Robotern... (Grafik: Jaxa)

Von dort aus sollen Roboter, die sich auf Ketten fortbewegen, Erkundungsfahrten im Umkreis von 100 km der Basis durchführen. Unterwegs versorgen Solarmodule die Roboter mit Energie. Mit ihren Armen sollen sie Gesteinsproben sammeln, die sie dann zur Basis bringen. Die interessantesten Steine werden von dort aus zur Erde transportiert.

200 Milliarden Yen, umgerechnet rund 1,8 Milliarden Euro, will die Regierung für das robotische Mondprogramm bereitstellen, berichtet die Tokioter Tageszeitung Mainichi Shimbun. Dazu kämen noch einmal 90 Milliarden Yen, etwa 800 Millionen Euro, für ein bemanntes Raumprogramm.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 915€ + Versand

Humpix 31. Mai 2010

Ja, aber wenn ich dran denke was eine morsche Bank kostet, dann ist das ja gerade ein...

Nix-neues 31. Mai 2010

"Lunar Astronaut Spatial Orientation and Information System" (LASOIS) http://www.spiegel...

xyzxyz 30. Mai 2010

Echt? Und Du hast dem Laser zugeschaut wie er zum Mond flog und dort von einem Spiegel...

ich hasse... 30. Mai 2010

Politiker sind auf der Venus besser aufgehoben. Da haben sie es schön "warm" und...

ark 30. Mai 2010

Soweit ich das verstanden habe ist der kleine, aber feine Unterschied, dass Japan die...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /