Abo
  • Services:

OLPC

Ein Tablet für jedes Kind

Die Stiftung OLPC will ihren nächsten Bildungsrechner auf der CES Anfang kommenden Jahres vorstellen. Der XO-3 wird ein Tablet, das auf dem Moby des US-Herstellers Marvell beruht.

Artikel veröffentlicht am ,
OLPC: Ein Tablet für jedes Kind

Ende 2009 hat die Stiftung One Laptop Per Child (OLPC) einen Tablet, den XO-3, angekündigt. Inzwischen hat die Stiftung einen Hersteller für das Gerät gefunden: Der US-Hardwarehersteller Marvell soll das Gerät bauen.

XO-3 kommt Anfang 2011

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Allerdings gibt es einige Änderungen im Plan: So wird der XO-3 auf dem Tablet Moby basieren, das Marvell für Schüler und Studenten entwickelt hat. Vorteil dieser Lösung: OLPC und Marvell wollen das Gerät schon auf der CES im Januar 2011 vorstellen. Ursprünglich war der XO-3 erst für das Jahr 2012 vorgesehen.

  • Moby, das Tablet von Marvell (Foto Marvell)
Moby, das Tablet von Marvell (Foto Marvell)

Das Tablet soll über einen Marvell-Armada-610-Prozessor verfügen sowie über einen leistungsfähigen Grafikchip, der die Darstellung von Full-HD-Videos (1080p) und 3D-Grafiken ermöglicht. Mit einer Foto- und einer Videokamera können die Schüler stehende und bewegte Bilder aufnehmen oder Videotelefonate durchführen. Mit dem Internet verbindet sich das Gerät drahtlos per WLAN (802.11n). Eine weitere drahtlose Schnittstelle ist Bluetooth. Trotz der Ausstattung zeichnet sich der XO-3 laut Hersteller durch einen geringen Energieverbrauch aus: Das Tablet soll 1 Watt pro Stunde aufnehmen - ein Fünftel dessen, was der erste XO aufnimmt.

Vibrierender Bildschirm

Zum Schreiben von Texten und anderen Hausaufgaben steht den Schülern eine virtuelle Tastatur zur Verfügung, die sich praktisch an jede Sprache der Welt anpassen lässt. Die virtuellen Tasten sollen bei Berührung vibrieren und so dem Nutzer eine Rückmeldung über seine Eingabe geben.

Marvell selbst will das Tablet mit Android, Ubuntu oder Windows Mobile anbieten. Die OLPC-Version soll jedoch mit dem offenen Sugar-System ausgeliefert werden, das auch schon auf den Vorgängern installiert ist.

Die ersten Geräte sollen allerdings mit Android bestückt sein. Diese will OLPC in den Industrieländern verkaufen. So will die Stiftung Geld sammeln, um die Rechner in den Entwicklungsländern günstiger machen zu können. Dort soll der XO-3 75 US-Dollar kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

huahuahua 31. Mai 2010

Jaja, der Eigennutz hat dann wohl doch gesiegt! Statt einfach mal zuzugeben, dass man...

Fuchur 31. Mai 2010

LOL ... als ob die PDFs nur ein paar Euro kosten! Die ganzen Zeitungsverleger zeigen doch...

mrmr 31. Mai 2010

Ich denke man sollte PC's mit Kurbeln machen, dann kommt Strom rain, auch am...

ichichich 29. Mai 2010

Die Probleme der dritten Welt ließen sich nur lösen wenn die Menschen auch Zugang zum...

sport-unterricht 29. Mai 2010

Leistungs-Optimierung und Potential-Erkennung und Optimierung ist nichts unredliches...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /