Abo
  • Services:
Anzeige
Wolfgang Kubicki
Wolfgang Kubicki

Internetsperren

Schleswig-Holstein könnte Glücksspielseiten blockieren (Up.)

Der schleswig-holsteinische FDP-Fraktionschef soll sich für Internetsperren gegen Online-Glücksspielseiten aus dem Ausland einsetzen. Doch ein FDP-Sprecher dementierte das gegenüber Golem.de.

Die schwarz-gelbe Landesregierung in Schleswig-Holstein plant Internetsperren gegen Betreiber von Online-Glücksspielseiten. Das berichtet das Juristenblog Telemedicus. "Eine entsprechende Regelung ist vorgesehen", soll Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef im Landtag von Schleswig-Holstein, am Mittwoch auf einer Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung in Kiel gesagt haben. Vorbild für die Internetsperren, auf die sich die Regierungsparteien bereits geeinigt hätten, sei Dänemark. Langfristiges Ziel sei sogar eine EU-weite Sperrregelung.

Anzeige

Frank Zabel, Sprecher der FDP Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, sagte Golem.de, nach seinem jetzigen Stand seien Internetsperren in dem Gesetz nicht vorgesehen. Das sei auf der Veranstaltung lediglich von einem dänischen Anwalt so dargestellt worden. Er müsse aber noch mit der Fraktionsführung Rücksprache halten, um Gewissheit zu haben.

Konstantin von Notz, Sprecher für Netzpolitik der Grünen, nannte den Vorschlag "irrwitzig". Das Placebo-Instrument Internetsperren sei verfassungsrechtlich höchst umstritten und vollkommen ineffektiv, da die Sperren leicht zu umgehen seien. "Die geplanten Sperranordnungen würden sich nur gegen Internetanbieter richten, die ihren Sitz in Schleswig-Holstein haben. Die Sperr-Diskussion drehte sich bisher um Seiten, die den sexuellen Missbrauch von Kindern zeigen. Die schwarz-gelbe Koalition in Schleswig-Holstein bestätigt mit ihrem irrwitzigen Alleingang all diejenigen, die seit langem vor einer Ausweitung von Internetsperren auf andere Inhalte warnen."

Schleswig-Holstein will die Staatseinahmen mit Steuern auf das Glückspiel steigern, muss dafür aber das Staatsmonopol in dem Sektor beenden. Um Internetanbieter aus dem Ausland fernzuhalten, die keine Steuern zahlen würden, sollten Internetsperren errichtet werden, berichtet Telemedicus.

Nachtrag vom 28. Mai 2010, 14:13 Uhr:

Der Gesetzentwurf sei bislang nicht fertig gestellt, erklärte Kubicki. "Die Abschlussberatungen stehen noch aus." Derzeit werde die Frage der Kontrolle diskutiert. Internetsperren seien aber seiner Ansicht nach keine sinnvolle Lösung, um illegale Angebote zu verhindern. Eine entsprechende Regelung sei im Gesetzentwurf zur Änderung des Glücksspielstaatsvertrages daher nicht vorgesehen, so Kubicki.


eye home zur Startseite
BolziBolzi 17. Nov 2010

"härtere Bedingungen für Führerscheine für Jugendliche unter 21 Jahren." Wie soll ich mit...

neo-liberalismus 30. Mai 2010

Neo-Liberalismus ist nicht, "Freiheit für Alle", sondern "Keine Gesetze" "Anarchie"(die...

xx12344 29. Mai 2010

Ich kapier eh nicht warum die das nicht endlich legalisieren. Stattdessen lassen Sie die...

DexterF 28. Mai 2010

Bin fast froh, dass die Internetausdrucker blöd genug sind es zuzugeben BEVOR es ein...

vollerUnmut 28. Mai 2010

"Bitte verfassen Sie einen Beitrag." Du kannst mich mal am Hintern verfassen!


Telemedicus / 28. Mai 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  2. Dataport, Hamburg
  3. sedApta advenco GmbH, Gießen
  4. über Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,00€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Da wurde es auf den Punkt gebracht...

    bombinho | 23:12

  2. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    stoney0815 | 23:11

  3. Re: und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    burzum | 23:08

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    DieDy | 23:05

  5. Re: Kunden lieben es, gemolken zu werden

    ChMu | 22:53


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel