Abo
  • Services:

Viele Updates

Die nach der Installation gestartete Softwareaktualisierung brachte auch gleich einen neuen Linux-Kernel in der Versionsnummer 2.6.33.4 mit, der bereits vom Entwicklerteam angekündigt worden war. Wenige Stunden nach der Freigabe der finalen Version schaufelte der Updatemanager bereits über 100 Aktualisierungen auf den Rechner.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Die beiliegenden Desktopapplikationen bringen viel Innovatives mit: Beispielsweise kommt der Videoplayer Totem unter Fedora auch mit DVB-Fernsehen zurecht. Über einen angeschlossenen DVB-T-Stick konnten wir problemlos eine Kanalliste erstellen, selbst EPG-Daten lieferte Totem danach. Allerdings zeigte weder Totem noch die testweise installierte Multimediaanwendung Kaffeine ein Bild - und das trotz der Installation der proprietären Nvidia-Treiber.

  • Der Desktop von Fedora 13
  • Das Büromenü
  • Die Grafikanwendungen
  • Die Internetapplikationen
  • Die Spiele
  • Die Systemwerkzeuge
  • Das Zubehör
  • Der Firefox-Browser in Fedora 13
  • Für Twitter-Nachrichten steht Pino zur Verfügung.
  • Mit Shotwell können Bilder archiviert und bearbeitet werden.
  • Der Totem-Media-Player kommt auch mit DVB-Geräten klar.
  • Der Bildschirm blieb allerdings schwarz, auch bei seinem KDE-Pendant Kaffeine.
  • Die Repositories sind gut gefüllt, etwa mit Büroanwendungen, ...
  • ...Programmierwerkzeugen, ...
  • ...Virtualisierungssoftware, ...
  • ...Serveranwendungen...
  • ...oder zusätzlichen Multimediaprogrammen.
  • Der Networkmanager kann jetzt auch über die Kommandozeile gesteuert werden.
  • Ein neuer Linux-Kernel liegt bereits als Update vor.
  • Das neue Farbverwaltungswerkzeug
  • Die Benutzerverwaltung in neuer Version
  • Der Installer Anaconda wurde überarbeitet.
  • Die Entwickler haben Anaconda mit nützlichen Hinweisen versehen.
  • Das Partionierungswerkzeug bietet zahlreiche Vorlagen.
  • Standardmäßig installiert sich Fedora in LVM-Partitionen.
  • Die Installation von der Live-CD dauert nur wenige Minuten.
  • Bereits wenige Stunden nach Erscheinen standen etwa 100 Updates zur Verfügung.
Der Totem-Media-Player kommt auch mit DVB-Geräten klar.

Gut gefallen hat uns die aufgeräumte und durchdachte Oberfläche der Benutzerverwaltung. Die neue grafische Farbverwaltung für den Abgleich von Monitor, Drucker und Scanner ist eine längst überfällige Funktion in Linux-Distributionen, hier hat Fedora abermals die Nase vorn. Auch die Festplatten- und Partitionsverwaltung Palimpsest wurde erneut erweitert und kommt jetzt besser mit RAID- und LVM-Partitionen zurecht. Damit mausert sich Palimpsest mit seiner aufgeräumten grafischen Darstellung nicht nur für Linux-Einsteiger zu einem unverzichtbaren Werkzeug.

Nicht zufriedenstellend war allerdings die Unterstützung für "neuere Modelle" wie iPods, iPod touchs und iPhones, von der in den Release-Notes zu lesen ist. Ein iPod touch wurde vom System zwar erkannt und tauchte in der neuen Bildverwaltung Shotwell als Gerät auf. Allerdings konnte Shotwell Bilder vom iPod nicht einlesen und auch nicht auf das Gerät übertragen. Im Musikplayer Rhythmbox tauchte das Gerät gar nicht erst auf.

Fazit

Es gibt sehr gute Gründe für Administratoren und Entwickler, Fedora 13 als Produktivsystem zu installieren. Fedora ist nach wie vor ein innovatives System, das sich vor allem an versierte Anwender richtet. Allerdings zeugen die zahlreichen Fehler und Unzulänglichkeiten diesmal von einer etwas hektischen Freigabe der aktuellen Version.

Die Fehler und Mängel können zwar meist behoben werden, doch dazu bedarf es tiefgreifender Linux-Kenntnis. Einsteiger, die Fedora ausprobieren wollen, sollten eine der nächsten Zusammenstellungen abwarten, die naturgemäß weitere Updates und Reparaturen mitbringen werden.

Eine detaillierte Liste aller neuen Funktionen haben die Entwickler in den entsprechenden Release-Notes zusammengefasst. Die aktuelle finale Version steht bislang als Liveversion wahlweise mit dem Gnome-, XFCE-, LXDE- oder dem KDE-Desktop zum Download zur Verfügung. Alle Versionen sind wahlweise als 32- oder 64-Bit-Varianten zu haben.

 Mehr Treiber für Grafikkarten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

spanther 01. Jun 2010

Ja genau, weil die Software nicht reibungslos Fehlerfrei funktioniert, ist nun der User...

Anonymer Nutzer 31. Mai 2010

Dass das in der Freizeit geschieht, begruendet mMn eher die Schlampigkeit, als diese...

Mar 31. Mai 2010

Habe selbst den NOUVEAU Treiber in Fedora 13 aktiviert. Sogar den als EXPERIMENTAL...

DebianKillsFedora 30. Mai 2010

Pf Kinos sind eh fürn A***. Überteuert, alle sind Laut und ich kann nicht auf Pause drücken.

spanther 30. Mai 2010

Nicht ganz so leicht einzurichten wie Ubuntu. Auch sind mir Kernel Errors aufgefallen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /