Abo
  • IT-Karriere:

Suizide bei Foxconn

Lohnerhöhung um 20 Prozent angekündigt

Foxconn will die Löhne erhöhen, weil der öffentliche Druck nach einer Reihe von Suiziden in den Fabriken zunimmt. Doch die Lohnerhöhung bleibt weit unter den Forderungen derer, die sich in China für Arbeiterrechte einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Abbildung aus einem Apple-Report
Abbildung aus einem Apple-Report

Foxconn will die Löhne seiner Arbeiter um 20 Prozent erhöhen, um die Selbstmordserie in den Fabriken des Auftragsherstellers in China zu beenden. Foxconn ist ein taiwanischer Konzern, der in seinen circa 20 Fabriken in China 800.000 Menschen beschäftigt. "Die Erhöhung wird je nach Standort unterschiedlich ausfallen, im Durchschnitt aber 20 Prozent betragen", sagte Edmund Ding, Vice President und Sprecher von Hon Hai Precision Industry des Mutterkonzerns von Foxconn, der britischen Financial Times.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Vincent Chen, Analyst bei den Investmentbankern Yuanta Securities in Taipeh, hat errechnet, dass die Löhne nur circa 2 Prozent der operativen Kosten von Foxconn ausmachen.

Organisationen, die sich für die Rechte der Fabrikarbeiter einsetzen, haben eine Erhöhung von 50 Prozent gefordert, damit die Löhne auch ohne ständige Überstunden zum Leben reichen. Arbeiter in der Longhua-Fabrik von Foxconn verdienen laut South China Morning Post den Mindestlohn von 900 Yuan (106 Euro) im Monat. Mit Überstunden, die von der Firmenleitung gefordert werden, kommen sie mit Zwölf-Stunden-Schichten und einer Sechs-Tage-Woche auf 2.000 Yuan (235 Euro) im Monat.

Gestern gab es einen weiteren Suizidversuch eines 25-jährigen Arbeiters bei Foxconn, der sich die Pulsadern aufgeschnitten hatte. Er konnte jedoch gerettet werden. Damit gab es im Jahr 2010 zehn Suizide und drei Suizidversuche bei Foxconn.

Gegen eine kleine Gruppe von Protestierenden vor dem Foxconn-Firmengelände in Taipeh wurde am morgen des 28. Mai 2010 eine Polizeikette gebildet. Foxconn ist Auftragshersteller für Amazon, Apple, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo und Sony.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 1,12€

dreasgvm 18. Feb 2011

So was naives - Mach mal irgendeinen Lenovo auf - der erste, den ich geöffnet hatte, war...

Biologische... 31. Mai 2010

Was will man von einer Konzernleitung auch anderes erwarten als eine Denke "Geld macht...

Vincent2k 30. Mai 2010

So sehr ich selbst Apple auch für ihre Firmenpolitik und Möchtegern-Innovationen, die...

d3wd 30. Mai 2010

Ich denke ihr wollt mir sagen "es" bräuchte eine neue Karre… ~d3wd

d3wd 30. Mai 2010

Dafür sind die beim Sex auch lauter. Beide. ~d3wd


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /