Abo
  • IT-Karriere:

BenQ

Displays mit LED-Beleuchtung und TV-Empfangsteil

BenQ hat zwei Displays vorgestellt, die mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet sind und sich auch als Fernseher nutzen lassen. Ein eingebautes DVB-T-Empfangsteil sowie analoge und digitale Eingänge machen es möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
BenQ: Displays mit LED-Beleuchtung und TV-Empfangsteil

Der ML2241 erreicht eine Bildschirmdiagonale von 21,5 Zoll (54,61 cm). Der ML2441 ist mit 23,6 Zoll (59,94 cm) etwas größer. Beide Geräte erreichen eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und bieten mit ihren TN-Panels Betrachtungswinkel von 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikal. Als Hintergrundbeleuchtung kommt ein sogenanntes "Edge Lit LED-Backlight" zum Einsatz. Hier werden LEDs am äußeren Rand des Displays platziert.

  • BenQ ML2441
BenQ ML2441
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Mit 300 Candela pro Quadratmeter ist das größere Display etwas heller. Der ML2241 kommt auf nur 250 Candela. Die Reaktionszeit für den Grauwechsel liegt einheitlich bei 5 Millisekunden.

Beide Geräte sind mit einem DVB-T-Tuner sowie einer DVI-Schnittstelle sowie drei HDMI-Eingängen (1.3) ausgerüstet. Dazu kommen VGA, S-Video, Composite und Scart sowie ein Toneingang. Zwei 3-Watt-Lautsprecher sind in die Gehäuserahmen integriert.

Das Fernsehmodul besitzt einen Timer, damit das Gerät nach einer vorgegebenen Zeit selbst abschaltet. Dazu kommen eine Kindersicherung und ein Teletextspeicher für 1.000 Seiten. Die Leistungsaufnahme ist trotz unterschiedlicher Bildschirmdiagonalen mit 38 Watt im Betrieb gleich hoch. Im Standby werden 0,5 Watt benötigt.

Der BenQ ML2241 misst samt Fuß 518 x 386 x 38 mm und wiegt 3,6 kg. Beim ML2441 sind es 563 x 358 x 39 mm und 4,7 kg. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung enthalten.

Der BenQ ML2241 und der ML 2441 sollen ab Juni 2010 für rund 280 und 330 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

_2xs 31. Mai 2010

Sowas kauft man ja auch nur im Privaten. Ich hab mir auch sowas zugelegt, um meine...

Lala Satalin... 28. Mai 2010

Klar... Ich kaufe da nur nichts, weil die einfach mal die Mobiltelefon-Sparte von Siemens...

Lala Satalin... 28. Mai 2010

Das sollte ausreichen. 24 Bilder pro Sekunde = 41,66... ms (FILM) 25 Bilder pro Sekunde...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /