Abo
  • Services:

BenQ

Displays mit LED-Beleuchtung und TV-Empfangsteil

BenQ hat zwei Displays vorgestellt, die mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet sind und sich auch als Fernseher nutzen lassen. Ein eingebautes DVB-T-Empfangsteil sowie analoge und digitale Eingänge machen es möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
BenQ: Displays mit LED-Beleuchtung und TV-Empfangsteil

Der ML2241 erreicht eine Bildschirmdiagonale von 21,5 Zoll (54,61 cm). Der ML2441 ist mit 23,6 Zoll (59,94 cm) etwas größer. Beide Geräte erreichen eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und bieten mit ihren TN-Panels Betrachtungswinkel von 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikal. Als Hintergrundbeleuchtung kommt ein sogenanntes "Edge Lit LED-Backlight" zum Einsatz. Hier werden LEDs am äußeren Rand des Displays platziert.

  • BenQ ML2441
BenQ ML2441
Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. B&O Service und Messtechnik AG, München

Mit 300 Candela pro Quadratmeter ist das größere Display etwas heller. Der ML2241 kommt auf nur 250 Candela. Die Reaktionszeit für den Grauwechsel liegt einheitlich bei 5 Millisekunden.

Beide Geräte sind mit einem DVB-T-Tuner sowie einer DVI-Schnittstelle sowie drei HDMI-Eingängen (1.3) ausgerüstet. Dazu kommen VGA, S-Video, Composite und Scart sowie ein Toneingang. Zwei 3-Watt-Lautsprecher sind in die Gehäuserahmen integriert.

Das Fernsehmodul besitzt einen Timer, damit das Gerät nach einer vorgegebenen Zeit selbst abschaltet. Dazu kommen eine Kindersicherung und ein Teletextspeicher für 1.000 Seiten. Die Leistungsaufnahme ist trotz unterschiedlicher Bildschirmdiagonalen mit 38 Watt im Betrieb gleich hoch. Im Standby werden 0,5 Watt benötigt.

Der BenQ ML2241 misst samt Fuß 518 x 386 x 38 mm und wiegt 3,6 kg. Beim ML2441 sind es 563 x 358 x 39 mm und 4,7 kg. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung enthalten.

Der BenQ ML2241 und der ML 2441 sollen ab Juni 2010 für rund 280 und 330 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  3. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  4. für 2€ (nur für Neukunden)

_2xs 31. Mai 2010

Sowas kauft man ja auch nur im Privaten. Ich hab mir auch sowas zugelegt, um meine...

Lala Satalin... 28. Mai 2010

Klar... Ich kaufe da nur nichts, weil die einfach mal die Mobiltelefon-Sparte von Siemens...

Lala Satalin... 28. Mai 2010

Das sollte ausreichen. 24 Bilder pro Sekunde = 41,66... ms (FILM) 25 Bilder pro Sekunde...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /