Abo
  • Services:

Adaptive Memory: selbst lernender Cache

Das Adaptive Memory funktioniert auf der Ebene der Blöcke der Festplatte: Was häufig gelesen wird, landet im Flash. Die Algorithmen brauchen dafür aber etwas Training, beim ersten Bootvorgang eines frisch auf die Momentus XT kopierten Windows-Images stellt sich noch keine Beschleunigung ein, spätestens aber nach dem dritten Neustart des Systems. Gleiches gilt laut Seagate auch für Anwendungen, die nach einigen Tagen deutlich schneller starten sollen.

  • Seagates Benchmarks, allerdings von einem anderen Notebook
  • Adaptive Memory lernt PCMark
  • Drei Linien der Serie Momentus
  • Daten der Momentus XT
  • I/O Meter liefert unsinnige Werte.
  • Seagate hält die XT für das beste Upgrade.
  • Seagate Momentus XT - der Flash-Cache ist unsichtbar.
  • Seagate Momentus XT
  • Seagates Benchmarks in höherer Auflösung und geschärft
Adaptive Memory lernt PCMark
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Ein anderer Seagate-Mitarbeiter berichtete, sein mit Autostartprogrammen vollgestopftes Windows XP brauchte nach dem Wechsel auf das neue Laufwerk zum Starten nur noch 2,5 statt vorher 5 Minuten. Durch diesen Lerneffekt sind auch übliche Benchmarks auf der Momentus XT erst nach mehreren Durchläufen schneller, blockweises Lesen von kleinen Dateien fängt der Flash-Speicher sogar vollständig ab, so dass sich dabei praxisferne Werte ergeben.

Besser zeigen den Lerneffekt von Adaptive Memory laut Seagate Benchmarks, die tatsächlich mit Dateien des Betriebssystems und den Anwendungen umgehen. Ein solcher ist die HDD Suite aus PCMark Vantage, die vom Booten über das Starten von Programmen reproduzierbar das tut, was auch der Anwender macht. Auf Seagates Testnotebook stieg der Wert des Tests von unter 4.000 auf knapp 7.000 Punkte - allerdings erst nach vier Durchläufen; bereits beim zweiten Test gab es aber die größte Steigerung auf über 6.000 Punkte.

Seagate führte die Momentus XT im Vergleich mit Intels SSD X25-M (Postville) und einer hauseigenen Momentus 7200.4 auch mit einem Skript vor. Dieses wurde direkt nach dem Booten von Windows 7 auf sonst identischen Asus-Notebooks aus der Serie G73 per Autostart ausgeführt. Das Skript startete danach mehrere Anwendungen wie Adobe Premiere Elements, Crysis Warhead und iTunes. Der Rechner mit der SSD war damit nach rund zweieinhalb Minuten fertig.

Nur gut 20 Sekunden länger brauchte das Notebook mit der Hybrid-Festplatte, der Rechner mit der Festplatte ohne Flash-Cache war erst nach knapp vier Minuten fertig. Damit ist die Momentus XT nur wenig langsamer als eine Mittelklasse-SSD, aber in etwa ein Drittel schneller als Notebookfestplatten mit 7.200 U/Min.

 Seagate Momentus XT: SSD-Tempo zum Preis einer Festplatte?Kein Eingriff durch den Anwender möglich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  4. (-62%) 11,50€

ibex 18. Aug 2011

Im Gegensatz zum Arbeitsspeicher ist dieser Flash-Cache beim booten des Systems aber...

Crass Spektakel 20. Jun 2010

Basic Linux läuft auch von einer einzelnen Diskette und meine selbstgeschusterte AmigaOS1...

AxxxM 09. Jun 2010

Hier ist ein interessantes Video, welches die Geschwindigkeit beider...

nie (Golem.de) 01. Jun 2010

Wie im Artikel steht: Das OS sieht von dem Flash-Cache rein gar nichts. Der Cache...

Sigaerkenner 31. Mai 2010

Na, Siga? Wieder mal wirres Geblubber ablassen? Diesmal konnte man tatsächlich einen Satz...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /