Abo
  • Services:

Deutschlandstart

Apples iPad ab heute im Laden

Ab dem heutigen 28. Mai 2010 wird Apples iPad in Deutschland verkauft. Das Tablet gibt es wahlweise nur mit WLAN oder zusätzlich mit Mobilfunkunterstützung mit drei unterschiedlichen Speicherbestückungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutschlandstart: Apples iPad ab heute im Laden

500 Euro kostet das iPad Wi-Fi mit 16 GByte Speicher. Mit 32 GByte Speicher erhöht sich der Gerätepreis auf 600 Euro und 700 Euro muss der Käufer bezahlen, wenn er das Tablet mit 64 GByte haben will. Alle drei Ausführungen gibt es auch mit Mobilfunkunterstützung, die jeweils 100 Euro Aufpreis kosten. Das 64-GByte-Modell liegt dann bei 800 Euro und markiert die obere iPad-Preisgrenze.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart

Allen iPad-Modellen fehlt ein Steckplatz für Speicherkarten, so dass sich keine Daten mehr auf das Gerät aufspielen lassen, wenn der integrierte Speicher voll ist. Dann bleibt nur, Daten im iPad-Speicher zu löschen. Für 30 Euro Aufpreis gibt es immerhin ein Kamerakit, um Fotos mit einem anstöpselbaren SD-Kartenleser in das iPad einzulesen.

Gerät US-Dollar Euro
iPad WiFi 16 GByte 499 $ 499 €
iPad WiFi 32 GByte 599 $ 599 €
iPad WiFi 64 GByte 699 $ 699 €
iPad WiFi+3G 16 GByte 599 $ 599 €
iPad WiFi+3G 32 GByte 699 $ 699 €
iPad WiFi+3G 64 GByte 799 $ 799 €
Quelle: Apple Store Deutschland, Stand 28. Mai 2010

Der ebenfalls im Kit enthaltene USB-Adapter soll die Nutzung gewöhnlicher USB-Tastaturen bieten. Wie das iPhone ist das iPad mit einem proprietären Anschluss versehen, beide Geräte haben einen fest integrierten Akku, der sich nicht ohne weiteres austauschen lässt. Immerhin hält der Akku im iPad locker 10 Stunden bei WLAN-Nutzung durch.

Unter anderem Vodafone und O2 bieten für das iPad spezielle Tarife an, um via HSDPA im Mobilfunknetz zu surfen. Vodafone hat die Preise für die Tarife bereits nach unten korrigiert. Das iPad besitzt einen Steckplatz für Micro-SIM-Karten, so dass sich herkömmliche SIM-Karten nicht ohne weiteres damit betreiben lassen.

Bereits zum US-Marktstart des iPad wurde das Apple-Gerät von Golem.de ausgiebig getestet. Ergänzend dazu gab es Tests der Spieletauglichkeit des iPads sowie der Eignung für den Büroeinsatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

tunnelblick 31. Mai 2010

deiner erfahrung nach? wow. sehr repräsentativ. aber wenn man die zahlen sprechen lassen...

SchlauseinGelds... 29. Mai 2010

Wer schlau ist und Geld sparen will, dem sei der Apple Store Bildung empfohlen. Da...

Betrachtungsweise 29. Mai 2010

Völlig gleichberechtigt ist auch die umgekehrte Betrachtungsweise. Für 32 GB verlangt...

tunnelblick 28. Mai 2010

ja, aber als was bezeichnest du denn dann technologie? die hardware? nee. natürlich, die...

tunnelblick 28. Mai 2010

ich sehe schon, polemisch werden, wo es nicht nötig ist. lern erstmal umgang mit anderen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /