Abo
  • Services:

Suchmaschinen

EU-Datenschützer fordern Anonymisierung nach sechs Monaten

EU-Datenschützer haben die drei großen US-Suchmaschinenbetreiber aufgefordert, Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer zu ergreifen. Außerdem wollen sie, dass sich die US-Handelsaufsicht mit der Nutzerdatenspeicherung befasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Suchmaschinen: EU-Datenschützer fordern Anonymisierung nach sechs Monaten

Die Artikel-29-Datenschutzgruppe der Europäischen Union (Article 29 Working Party, WP29) hat Google, Microsoft und Yahoo kritisiert. Die Datenschützer haben die Suchmaschinenbetreiber schriftlich aufgefordert, mehr für den Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer zu tun.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Die Unternehmen sollten Nutzerdaten nach einem halben Jahr anonymisieren. Außerdem sollten sie Maßnahmen ergreifen, damit sich aus den Logdateien nicht mehr zurückverfolgen lässt, wer wonach gesucht hat. Es reiche nicht aus, die IP-Adresse oder einen Cookie durch eine eindeutige Kennung zu ersetzen. Denn durch eine Korrelation gespeicherter Suchanfragen ließen sich einzelne Nutzer doch identifizieren. Schließlich sollten die Unternehmen die von ihnen ergriffenen Maßnahmen durch einen unabhängigen Datenschutzexperten überprüfen lassen.

Cookies bis 2038

Die Datensammlungen der Suchmaschinen beschäftigen die WP29 bereits seit einigen Jahren. 2007 rangen sie Google das Zugeständnis ab, Cookies nur noch zwei Jahre zu speichern und nicht mehr wie bis dato pauschal bis 2038. 2008 forderten die Datenschützer, personenbezogene Daten nach sechs Monaten zu löschen. Google erklärte sich seinerzeit jedoch nur bereit, die Dauer von 18 auf neun Monate zu verkürzen.

In einem vierten Schreiben hat sich die WP29 an die Federal Trade Commission (FTC) gewandt. Darin fordern die Datenschützer die US-Handelsaufsicht auf, zu prüfen, ob die Datenspeicherung der drei Unternehmen mit US-Recht im Einklang steht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Google stinkt 27. Mai 2010

Ich hab kein Bock mehr meine uralten Kommentare unter meinem richtigen, vollen Namen dort...

/mecki78 27. Mai 2010

Eine Suchmaschine muss überhaupt keine nicht anonymisierten Daten speichern, zumindest...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /