Abo
  • Services:

Sharegrove

Facebook kauft Privacy-Startup und schließt es

Facebook hat Sharegrove, ein kleines Startup gekauft, das auf den privaten Datenaustausch über Facebook Connect spezialisiert ist. Offenbar ist der Betreiber nur an den Entwicklern interessiert, denn der Dienst wird in wenigen Tagen eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharegrove: Facebook kauft Privacy-Startup und schließt es

Der Private-Space-Anbieter Sharegrove ist von Facebook gekauft worden und stellt den Geschäftsbetrieb ein. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Stellenmarkt
  1. abis REICOM car concept GmbH, Runkel
  2. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt

Sharegrove erklärte: "Wir sind froh, bekanntgeben zu können, dass wir mit Facebook eine Vereinbarung zur Übernahme unserer Unternehmenswerte erzielt haben. Wir werden Teil des Facebook-Entwicklerteams." Mit der Übernahme wird der Geschäftsbetrieb von Sharegrove zum 1. Juni 2010 komplett eingestellt. Die gespeicherten Nutzerdaten würden komplett gelöscht. Anmeldungen zu dem Dienst seien ab sofort nicht mehr möglich, hieß es.

Sharegrove mit Sitz im kalifornischen San Mateo hatte seinen Dienst im Herbst 2009 erstmals vorgestellt. Das Startup wurde bisher von Elm Street Ventures finanziert. Die Firma war in Verhandlungen für eine nächste Finanzierungsrunde, als Facebook sein Übernahmeangebot machte, hieß es.

Sharegrove erlaubt Nutzergruppen, vertraulich zu kommunizieren. Mit allen Teilnehmern können gleichzeitig Links, Bilder, Videos und Texte ausgetauscht werden. Der Dienst basiert auf dem Facebook-Connect-Service, einem Anmeldedienst, der es registrierten Nutzern ermöglicht, ihre Daten auf anderen Websites zu verwenden, ohne sich dort registrieren zu müssen.

Für Facebook ist dies die nächste Übernahme seit dem Kauf des Foto-Sharing-Dienstes Divvyshot im April 2010, bei dem die Nutzer gemeinsame Alben anlegen können. Zuvor hatte Facebook mit Octazen Solutions ein kleines Unternehmen gekauft, das Tools für den Import von E-Mail-Kontakten in soziale Netzwerke anbietet. Die Invite Engine von Octazen Solutions erlaubt das Importieren von Kontakten aus Webmailkonten in die Freundeslisten in sozialen Netzwerken. Im August 2009 übernahm Facebook Friendfeed, eine von ehemaligen Google-Beschäftigten gegründete Firma. Mit Friendfeed lassen sich die Aktivitäten von Freunden und Bekannten auf verschiedenen sozialen Plattformen verfolgen. Im Juli 2007 kaufte Facebook Parakey und holte damit zwei der Begründer des Webbrowsers Firefox ins Unternehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,08€ (Bestpreis!)
  2. 254,93€
  3. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  4. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)

selbstseltsam 28. Mai 2010

Ich hab mir seinen Post nochmal durchgelesen. Das mit dem Autismus könnte hinkommen...

Immanuel B. 27. Mai 2010

Also ich nutze jetzt Facebook einfach weil es viel einfacher und auch für den PageRank...

Tony_s 27. Mai 2010

verklag doch den zuckerberg, ich würd dir den erfolg gönnen und wünschen ;)


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /