Abo
  • IT-Karriere:

Google Street View

Datenschützer überprüft Googles Kamerawagen

Google will dem hamburgischen Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar ein Fotofahrzeug zur Überprüfung überlassen. Allerdings hat sich das Unternehmen bisher geweigert, Caspar auch eine Festplatte aus einem der Autos zu geben. Google begründet das mit rechtlichen Problemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Street View: Datenschützer überprüft Googles Kamerawagen

Der hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar darf nach eigenen Angaben einen Blick in eines von Googles Street-View-Kamerafahrzeugen werfen. Das Internetunternehmen will Caspar ein Auto zur Inspektion zur Verfügung stellen.

Keine Festplatte

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Google kommt damit einer Forderung des Datenschützers nach. Weitere Forderungen Caspars blieben indes unerfüllt. So habe Google ihm weder die eingesetzte Software noch eine Festplatte aus dem Auto übergeben. Das Unternehmen begründet Letzteres mit rechtlichen Hindernissen: Möglicherweise seien auf den Festplatten Daten gespeichert, die dem Fernmeldegeheimnis unterlägen und die deshalb nicht weitergegeben werden dürften.

Der Zugriff auf Nutzerdaten in Deutschland werfe rechtliche Fragen auf, die geprüft werden müssten, sagte Google-Sprecher Kay Oberbeck Golem.de. Das Unternehmen wolle aber "die Gespräche über einen adäquaten rechtlichen Weg zum Zugriff" auf die Daten führen. "Wir hoffen, dass sich für diese schwierige Situation bald eine Lösung findet", so Oberbeck.

Caspar lässt das nicht gelten. Er nehme zwar "die Sorge Googles um das Fernmeldegeheimnis und die Kommunikationsdaten der Bürgerinnen und Bürger zur Kenntnis". Doch sei seine Behörde durchaus befugt, "nach dem Bundesdatenschutzgesetz auch die Inhalte des Post- und Fernmeldeverkehrs" zu überprüfen.

Kurz vor Mitternacht

Caspar hatte Google Mitte April einen umfangreichen Fragenkatalog zu Erfassung und Kartierung von WLANs zugestellt, den Google jedoch lange ignorierte. Der Datenschützer hatte dem Unternehmen daraufhin eine Frist bis 24 Uhr in der vergangenen Nacht gestellt. Die Antworten seien erst kurz vor deren Ablauf per E-Mail bei ihm eingegangen, sagte der Datenschützer dem Norddeutschen Rundfunk (NDR). "Google hat die Möglichkeit zur Transparenz nicht genutzt", sagte Caspar dem NDR.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach (Foto: wp)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: wp)
Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)

Kürzlich war bekanntgeworden, dass Googles Fotofahrzeuge auf ihren Fahrten WLANs erfasst und dabei Daten aus offenen WLANs mitgeschnitten hatten. Das sei, so betonte Oberbeck, "fälschlicherweise" geschehen. Das Unternehmen stellte anschließend nach eigenen Angaben die Fotofahrten ein.

Inzwischen ist ein Streit entbrannt, was mit den WLAN-Daten passieren soll. In einigen Ländern, darunter in Irland, löscht Google die Daten. Hamburgs oberster Datenschützer hingegen fordert, sie nicht zu löschen. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft des Stadtstaates in dem Fall.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

d3wd 28. Mai 2010

Diese Leute fliegen ja auch Nachts um ihr Haus. ~d3wd

d3wd 28. Mai 2010

Sollen die doch machen was sie wollen, so wird wenigstens nochmal klargestellt das der...

d3wd 28. Mai 2010

Ich nenne ELENA mal Yllona oder Kunigunde - XD ~d3wd

d3wd 28. Mai 2010

Ich kapiere echt nicht was du meinst. Der sagt doch eher das er einen dringenden...

d3wd 28. Mai 2010

kaufen kaufen kaufen. Nee. Bei Hardware sollte man niemals sparen. … wenn man es sonst...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /