Abo
  • Services:

Google Street View

Datenschützer überprüft Googles Kamerawagen

Google will dem hamburgischen Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar ein Fotofahrzeug zur Überprüfung überlassen. Allerdings hat sich das Unternehmen bisher geweigert, Caspar auch eine Festplatte aus einem der Autos zu geben. Google begründet das mit rechtlichen Problemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Street View: Datenschützer überprüft Googles Kamerawagen

Der hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar darf nach eigenen Angaben einen Blick in eines von Googles Street-View-Kamerafahrzeugen werfen. Das Internetunternehmen will Caspar ein Auto zur Inspektion zur Verfügung stellen.

Keine Festplatte

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau
  2. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg

Google kommt damit einer Forderung des Datenschützers nach. Weitere Forderungen Caspars blieben indes unerfüllt. So habe Google ihm weder die eingesetzte Software noch eine Festplatte aus dem Auto übergeben. Das Unternehmen begründet Letzteres mit rechtlichen Hindernissen: Möglicherweise seien auf den Festplatten Daten gespeichert, die dem Fernmeldegeheimnis unterlägen und die deshalb nicht weitergegeben werden dürften.

Der Zugriff auf Nutzerdaten in Deutschland werfe rechtliche Fragen auf, die geprüft werden müssten, sagte Google-Sprecher Kay Oberbeck Golem.de. Das Unternehmen wolle aber "die Gespräche über einen adäquaten rechtlichen Weg zum Zugriff" auf die Daten führen. "Wir hoffen, dass sich für diese schwierige Situation bald eine Lösung findet", so Oberbeck.

Caspar lässt das nicht gelten. Er nehme zwar "die Sorge Googles um das Fernmeldegeheimnis und die Kommunikationsdaten der Bürgerinnen und Bürger zur Kenntnis". Doch sei seine Behörde durchaus befugt, "nach dem Bundesdatenschutzgesetz auch die Inhalte des Post- und Fernmeldeverkehrs" zu überprüfen.

Kurz vor Mitternacht

Caspar hatte Google Mitte April einen umfangreichen Fragenkatalog zu Erfassung und Kartierung von WLANs zugestellt, den Google jedoch lange ignorierte. Der Datenschützer hatte dem Unternehmen daraufhin eine Frist bis 24 Uhr in der vergangenen Nacht gestellt. Die Antworten seien erst kurz vor deren Ablauf per E-Mail bei ihm eingegangen, sagte der Datenschützer dem Norddeutschen Rundfunk (NDR). "Google hat die Möglichkeit zur Transparenz nicht genutzt", sagte Caspar dem NDR.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach (Foto: wp)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: wp)
Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)

Kürzlich war bekanntgeworden, dass Googles Fotofahrzeuge auf ihren Fahrten WLANs erfasst und dabei Daten aus offenen WLANs mitgeschnitten hatten. Das sei, so betonte Oberbeck, "fälschlicherweise" geschehen. Das Unternehmen stellte anschließend nach eigenen Angaben die Fotofahrten ein.

Inzwischen ist ein Streit entbrannt, was mit den WLAN-Daten passieren soll. In einigen Ländern, darunter in Irland, löscht Google die Daten. Hamburgs oberster Datenschützer hingegen fordert, sie nicht zu löschen. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft des Stadtstaates in dem Fall.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 106,34€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

d3wd 28. Mai 2010

Diese Leute fliegen ja auch Nachts um ihr Haus. ~d3wd

d3wd 28. Mai 2010

Sollen die doch machen was sie wollen, so wird wenigstens nochmal klargestellt das der...

d3wd 28. Mai 2010

Ich nenne ELENA mal Yllona oder Kunigunde - XD ~d3wd

d3wd 28. Mai 2010

Ich kapiere echt nicht was du meinst. Der sagt doch eher das er einen dringenden...

d3wd 28. Mai 2010

kaufen kaufen kaufen. Nee. Bei Hardware sollte man niemals sparen. … wenn man es sonst...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /