Abo
  • Services:

Grafik wie auf Hochglanz poliert

Optisch macht Blur einen überzeugenden Eindruck. Trotz zahlloser Effekte und detailgespickter Strecken ist das Geschwindigkeitsgefühl überzeugend, die Ladezeiten sind erträglich. Bizarre Creations gelingt es zudem, das Spiel gekonnt zu inszenieren: Zwischensequenzen und Menüs sind äußerst stilvoll ausgefallen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Blur ist für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC verfügbar und kostet etwa 60 (Konsole) beziehungsweise 50 Euro (PC). Die Grafik der beiden Konsolenversionen ist praktisch gleich. PC-Spieler benötigen Windows XP, Vista oder 7. Der Prozessor muss mindestens mit 3,4 GHz getaktet sein, der Arbeitsspeicher über 2 GByte RAM verfügen. Die Grafikkarte muss 256 MByte Speicher haben und Shader Model 3.0 und DirectX 9.0c unterstützen. Auf der Festplatte belegt das Programm rund 14 GByte. Die USK hat dem Spiel eine Freigabe ab zwölf Jahren erteilt.

Fazit

Die Idee, ein Rennspiel mit Powerups zu verbinden oder Autos mit Waffen auszurüsten, ist nicht neu. Umso überraschender ist, wie gekonnt die Entwickler dieses Prinzip in Blur umgesetzt haben: Beide Elemente funktionieren für sich allein genommen ebenso hervorragend wie in Kombination. Einerseits ist der Titel ein leicht zugängliches, gut zu bedienendes Rennspiel mit abwechslungsreichen Kursen und unzähligen wunderschönen Autos. Gleichzeitig funktioniert aber auch der Actionteil erstklassig: Die Powerups erlauben taktisches Vorgehen ebenso wie wilde Zerstörungsorgien.

Vor allem aber überzeugt, dass es dem Programm gelingt, die Motivationskurve auch nach mehreren Stunden nicht abfallen zu lassen: Die Jagd nach immer neuen Strecken, Fans und Autos im Karrieremodus, aber auch die zahllosen Möglichkeiten in Onlinewettkämpfen sorgen dafür, dass Rennspielfans in den nächsten Wochen kaum Grund haben werden, Blur wieder aus dem Laufwerk zu holen.

 Kampf um Lichter und Fans
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote

JouMxyzptlk 16. Feb 2017

Etwas spät, aber ich erinnerte mich gestern daran. Läuft unter Win10 64 Bit ohne gezicke...

Xako1993 24. Dez 2010

Mal ganz im Ernst, es ist wirklich lächerlich! Ich spiele "Burnout Paradise" mit Lenkrad...

SpiralDown 03. Jun 2010

Seh ich ehrlich gesagt ähnlich wie du. Split/Second ist besser. Ob nun von der Grafik...

war10ck 31. Mai 2010

Stimmt, ich kann mir nichts vorstellen was noch ungeeigneter wäre als eine Wii. Ich...

derKlaus 30. Mai 2010

Nö, geht nicht, geht bei keinem Mariokart meines Wissens nach, bei Wipeout ja auch...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /