Abo
  • Services:

Grafik wie auf Hochglanz poliert

Optisch macht Blur einen überzeugenden Eindruck. Trotz zahlloser Effekte und detailgespickter Strecken ist das Geschwindigkeitsgefühl überzeugend, die Ladezeiten sind erträglich. Bizarre Creations gelingt es zudem, das Spiel gekonnt zu inszenieren: Zwischensequenzen und Menüs sind äußerst stilvoll ausgefallen.

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Blur ist für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC verfügbar und kostet etwa 60 (Konsole) beziehungsweise 50 Euro (PC). Die Grafik der beiden Konsolenversionen ist praktisch gleich. PC-Spieler benötigen Windows XP, Vista oder 7. Der Prozessor muss mindestens mit 3,4 GHz getaktet sein, der Arbeitsspeicher über 2 GByte RAM verfügen. Die Grafikkarte muss 256 MByte Speicher haben und Shader Model 3.0 und DirectX 9.0c unterstützen. Auf der Festplatte belegt das Programm rund 14 GByte. Die USK hat dem Spiel eine Freigabe ab zwölf Jahren erteilt.

Fazit

Die Idee, ein Rennspiel mit Powerups zu verbinden oder Autos mit Waffen auszurüsten, ist nicht neu. Umso überraschender ist, wie gekonnt die Entwickler dieses Prinzip in Blur umgesetzt haben: Beide Elemente funktionieren für sich allein genommen ebenso hervorragend wie in Kombination. Einerseits ist der Titel ein leicht zugängliches, gut zu bedienendes Rennspiel mit abwechslungsreichen Kursen und unzähligen wunderschönen Autos. Gleichzeitig funktioniert aber auch der Actionteil erstklassig: Die Powerups erlauben taktisches Vorgehen ebenso wie wilde Zerstörungsorgien.

Vor allem aber überzeugt, dass es dem Programm gelingt, die Motivationskurve auch nach mehreren Stunden nicht abfallen zu lassen: Die Jagd nach immer neuen Strecken, Fans und Autos im Karrieremodus, aber auch die zahllosen Möglichkeiten in Onlinewettkämpfen sorgen dafür, dass Rennspielfans in den nächsten Wochen kaum Grund haben werden, Blur wieder aus dem Laufwerk zu holen.

 Kampf um Lichter und Fans
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 2,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

JouMxyzptlk 16. Feb 2017

Etwas spät, aber ich erinnerte mich gestern daran. Läuft unter Win10 64 Bit ohne gezicke...

Xako1993 24. Dez 2010

Mal ganz im Ernst, es ist wirklich lächerlich! Ich spiele "Burnout Paradise" mit Lenkrad...

SpiralDown 03. Jun 2010

Seh ich ehrlich gesagt ähnlich wie du. Split/Second ist besser. Ob nun von der Grafik...

war10ck 31. Mai 2010

Stimmt, ich kann mir nichts vorstellen was noch ungeeigneter wäre als eine Wii. Ich...

derKlaus 30. Mai 2010

Nö, geht nicht, geht bei keinem Mariokart meines Wissens nach, bei Wipeout ja auch...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /