• IT-Karriere:
  • Services:

Grafik wie auf Hochglanz poliert

Optisch macht Blur einen überzeugenden Eindruck. Trotz zahlloser Effekte und detailgespickter Strecken ist das Geschwindigkeitsgefühl überzeugend, die Ladezeiten sind erträglich. Bizarre Creations gelingt es zudem, das Spiel gekonnt zu inszenieren: Zwischensequenzen und Menüs sind äußerst stilvoll ausgefallen.

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Stuttgart
  2. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim

Blur ist für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC verfügbar und kostet etwa 60 (Konsole) beziehungsweise 50 Euro (PC). Die Grafik der beiden Konsolenversionen ist praktisch gleich. PC-Spieler benötigen Windows XP, Vista oder 7. Der Prozessor muss mindestens mit 3,4 GHz getaktet sein, der Arbeitsspeicher über 2 GByte RAM verfügen. Die Grafikkarte muss 256 MByte Speicher haben und Shader Model 3.0 und DirectX 9.0c unterstützen. Auf der Festplatte belegt das Programm rund 14 GByte. Die USK hat dem Spiel eine Freigabe ab zwölf Jahren erteilt.

Fazit

Die Idee, ein Rennspiel mit Powerups zu verbinden oder Autos mit Waffen auszurüsten, ist nicht neu. Umso überraschender ist, wie gekonnt die Entwickler dieses Prinzip in Blur umgesetzt haben: Beide Elemente funktionieren für sich allein genommen ebenso hervorragend wie in Kombination. Einerseits ist der Titel ein leicht zugängliches, gut zu bedienendes Rennspiel mit abwechslungsreichen Kursen und unzähligen wunderschönen Autos. Gleichzeitig funktioniert aber auch der Actionteil erstklassig: Die Powerups erlauben taktisches Vorgehen ebenso wie wilde Zerstörungsorgien.

Vor allem aber überzeugt, dass es dem Programm gelingt, die Motivationskurve auch nach mehreren Stunden nicht abfallen zu lassen: Die Jagd nach immer neuen Strecken, Fans und Autos im Karrieremodus, aber auch die zahllosen Möglichkeiten in Onlinewettkämpfen sorgen dafür, dass Rennspielfans in den nächsten Wochen kaum Grund haben werden, Blur wieder aus dem Laufwerk zu holen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kampf um Lichter und Fans
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

JouMxyzptlk 16. Feb 2017

Etwas spät, aber ich erinnerte mich gestern daran. Läuft unter Win10 64 Bit ohne gezicke...

Xako1993 24. Dez 2010

Mal ganz im Ernst, es ist wirklich lächerlich! Ich spiele "Burnout Paradise" mit Lenkrad...

SpiralDown 03. Jun 2010

Seh ich ehrlich gesagt ähnlich wie du. Split/Second ist besser. Ob nun von der Grafik...

war10ck 31. Mai 2010

Stimmt, ich kann mir nichts vorstellen was noch ungeeigneter wäre als eine Wii. Ich...

derKlaus 30. Mai 2010

Nö, geht nicht, geht bei keinem Mariokart meines Wissens nach, bei Wipeout ja auch...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

    •  /