Abo
  • Services:
Anzeige
Spieletest Blur: Mario Kart trifft Need for Speed

Kampf um Lichter und Fans

Für Rennerfolge winken als Belohnung sogenannte "Lichter", mit denen der Spieler neue Herausforderungen freischaltet. Gleichzeitig geht es darum, in jedem Rennen "Fans" für sich zu gewinnen. Das gelingt durch gekonnten Powerup-Einsatz, durch das Ausweichen feindlicher Attacken, aber auch durch gelungene Fahrmanöver. Je mehr Fans den Spieler unterstützen, desto schneller steigt er im Fan-Rang auf und bekommt Zugang zu neuen Vehikeln. Die unterscheiden sich übrigens nicht nur nach Marke, sondern auch nach Fahrzeugtyp - vom Sportwagen bis zum SUV ist einiges dabei, was die Garage bereichert. Je nach Renntyp empfiehlt es sich, ein passendes Gefährt auszuwählen. Die Fahrzeuge steuern sich zwar allesamt ähnlich, Unterschiede bei Lenkung, Geschwindigkeit und beim Aushalten von Treffern sind aber spürbar.

Anzeige
  • Blur
  • Blur
  • Blur
  • Blur
  • Blur
  • Blur
  • Blur
  • Blur
  • Blur
  • Blur
  • Blur - Direktanbindung an Facebook
Blur

Neben den Hauptzielen gibt es Nebenaufgaben, die ebenfalls das Punktekonto füllen, etwa eine bestimmte Anzahl von Abschüssen. Während der Rennen präsentieren sich von Zeit zu Zeit Fan-Herausforderungen: Wer sie aktiviert, muss etwa eine bestimmte Anzahl von Toren passieren, was im actiongeladenen Renngetümmel schwieriger ist, als es sich zunächst anhört. Der Karrieremodus ist in neun Etappen aufgeteilt, wobei jede Etappe am Ende noch einen Endgegner zu bieten hat. Erst wenn der auf der Strecke geschlagen wurde, geht es in die nächste Runde.

Da sich bis zu 20 Fahrzeuge auf der Strecke tummeln, ist Blur unübersichtlich. Angesichts der Masse an gleichzeitig stattfindenden Attacken und Explosionen ist es oft nicht einfach, sich auf das Renngeschehen zu konzentrieren. Vor allem im Karrieremodus kann das zu frustrierenden Situationen führen, wenn kurz vor Rennende alles verloren geht, weil zu viele Attacken seitens der KI einen Erfolg vereiteln. Einsteiger sollten sich zunächst für den niedrigsten der drei Schwierigkeitsgrade entscheiden und später die schwierigeren Stufen wählen.

Blur legt großen Wert auf die Mehrspielerkomponente: Duelle via Splitscreen an einer Konsole sind möglich. Besser gelungen ist allerdings die Onlineanbindung mit ihren zahlreichen Ranglisten und Herausforderungen gegen menschliche Mitspieler sowie der Möglichkeit, Fotos und Nachrichten zu verschicken.

 Spieletest Blur: Mario Kart trifft Need for SpeedGrafik wie auf Hochglanz poliert 

eye home zur Startseite
JouMxyzptlk 16. Feb 2017

Etwas spät, aber ich erinnerte mich gestern daran. Läuft unter Win10 64 Bit ohne gezicke...

Xako1993 24. Dez 2010

Mal ganz im Ernst, es ist wirklich lächerlich! Ich spiele "Burnout Paradise" mit Lenkrad...

SpiralDown 03. Jun 2010

Seh ich ehrlich gesagt ähnlich wie du. Split/Second ist besser. Ob nun von der Grafik...

war10ck 31. Mai 2010

Stimmt, ich kann mir nichts vorstellen was noch ungeeigneter wäre als eine Wii. Ich...

derKlaus 30. Mai 2010

Nö, geht nicht, geht bei keinem Mariokart meines Wissens nach, bei Wipeout ja auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Schkopau
  3. Consors Finanz, München
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  2. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  3. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  4. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  5. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  6. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  7. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  8. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  9. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  10. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: benötigte CPU?!

    Kondratieff | 07:02

  2. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    JackIsBlack | 07:02

  3. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    Pete Sabacker | 07:00

  4. Re: 999$ = 1150¤?

    BodoMitDemBagger | 06:59

  5. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    serra.avatar | 06:50


  1. 07:00

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:23

  5. 17:05

  6. 17:04

  7. 14:39

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel