Abo
  • Services:

Mobiles Internet

O2 bringt Flatrate mit 1-GByte-Drosselung für 15 Euro

Ab 1. Juni 2010 bietet O2 einen neuen Tarif für die mobile Internetnutzung. Für 15 Euro im Monat gibt es eine Datenflatrate, die ab einem monatlichen Volumen von 1 GByte in der Bandbreite gedrosselt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiles Internet: O2 bringt Flatrate mit 1-GByte-Drosselung für 15 Euro

O2 nennt den neuen Tarif Handy-Surf-Flatrate mit Smartphone-Option. Er ist als Ergänzung zur bisherigen Handy-Surf-Flatrate alias Internet-Pack-M gedacht, die monatlich 10 Euro kostet und ab einem Volumen von 200 MByte im Monat auf GPRS-Geschwindigkeit verringert wird. Der neue Tarif soll die Lücke zwischen dem Internet-Pack-M und dem Internet-Pack-L schließen.

Die Handy-Surf-Flatrate mit Smartphone-Option entspricht dem iPad-Tarif Blue M von O2 und ist ab 1. Juni 2010 buchbar. Bei Kunden mit Postpaid-Verträgen hat der Tarif eine Mindestvertragslaufzeit von drei Monaten, bei Prepaid-Kunden liegt die Mindestvertragslaufzeit bei einem Monat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 30. Mai 2010

Ich glaube viele wollen ein modernes Gerät. Sonst nichts. Und wir schicken unsere...

tioan 30. Mai 2010

Also ich komme aus Willebadessen Arbeite in Auenhausen. In Willebadessen ist t-mobile so...

Camper 29. Mai 2010

Auf unserem Campingplatz am "Arsch der Welt" haben die D-Netze und O2 keine Chance. Mit T...

Buuum 28. Mai 2010

Übel! http://www.teltarif.de/o2-kleine-datenpakete-beschraenkt/news/38907.html

Bigfoo29 28. Mai 2010

Die gibt es nicht, weil der Overhead für eine brauchbare Verbindung und die Protokolle...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

    •  /