Abo
  • Services:

Suizidserie

Ein neues Opfer bei Foxconn (Update)

Die Suizidserie bei Foxconn ist nicht beendet. In der letzten Nacht nahm sich ein junger Mann das Leben. Nach Apple kündigten nun weitere westliche Partner des Auftragsherstellers eigene Untersuchungen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn-Aufsichtsratschef Terry Gou
Foxconn-Aufsichtsratschef Terry Gou

Am 26. Mai 2010 hat sich erneut ein Fabrikarbeiter bei dem Auftragshersteller Foxconn von einem Firmengebäude in Shenzhen in den Tod gestürzt. Der 23-jährige He, von dem nur der Familienname bekannt ist, stammte aus der nordwestlichen Gansu-Provinz. Er war seit 18. Juni 2009 bei Foxconn unter Vertrag.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Eine erste Untersuchung der Polizei bestätigte, dass es sich um eine Selbsttötung handelte, berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Augenzeugen hätten den Sprung des jungen Mannes vom Balkon des siebten Stock eines Bettenhauses beobachtet. He ist das zehnte Opfer einer Serie von Suiziden bei dem Unternehmen, das für Amazon, Apple, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo und Sony Elektronikgeräte herstellt. Zwei weitere Foxconn-Arbeiter hatten versucht, sich das Leben zu nehmen.

Einige Stunden vor dem Tod des jungen Arbeiters hatte Konzernchef Terry Gou das Unternehmen gegen Vorwürfe verteidigt, Ursache der Suizide seien unmenschliche Arbeitsbedingungen. Gou ist der drittreichste Mann Taiwans, sein Vermögen wird auf 6 Milliarden US-Dollar geschätzt.

"Generell steigt die Suizidrate, wenn in einer Gesellschaft das Bruttoinlandsprodukt ansteigt", sagte Gou, der im Helikopter zu einem Treffen mit 200 Reportern angereist war, die er durch eine Fabrik führte. Gou war von Leibwächtern umringt. Er sagte, er habe mit Psychologen gesprochen, die ihm versichert hätten, dass die Selbsttötungsrate bei Foxconn weit unter dem Landesdurchschnitt liege.

Allen Arbeitern waren laut einem Bericht der South China Morning Post Selbstverpflichtungserklärungen vorgelegt worden, nach denen sie zusichern mussten, sich nicht selbst zu töten. Die Familien dürften im Suizidfall keine finanzielle Entschädigung einfordern. Gou entschuldigte sich für diese Praxis und sicherte zu, diese Erklärungen nicht mehr zu verwenden.

Apple, Hewlett-Packard und Dell haben erklärt, sie wollten die Lage bei der Firma untersuchen. Die Arbeiter bei Foxconn klagen über harte Arbeitsbedingungen: Eine 21-Jährige hatte von 12-Stunden-Schichten in einer Sechs-Tage-Woche berichtet. Nach ihren Angaben dürfen die Arbeiter während der Schicht nicht miteinander sprechen.

Nachtrag vom 27. Mai 2010, 13:56 Uhr:

Nach dem Tod des jungen Mannes soll heute eine weitere Arbeiterin nach einem Sturz von einem Foxconn-Hochhaus gestorben sein, berichtet die taiwanische IT-Branchenzeitung Digitimes. Die Nachricht sei jedoch noch nicht offiziell bestätigt, hieß es.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

jene 31. Mai 2010

Selbstmörder sind immer Menschen, die ihr Leben nicht mehr lebenswert finden bzw. keine...

smalltalk 29. Mai 2010

... und dann war da noch der Statistiker, der in einem durchschnittlich 10 cm tiefen...

a eon 28. Mai 2010

falsch falsch falsch falsch

Bouncy 28. Mai 2010

oder apple sollte dazu übergehen rote modelle anzubieten, auf den weißen bleiben...

ichwars 28. Mai 2010

Der einzige sinnvolle und kluge Kommentar zu diesem Thema!


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /