Abo
  • Services:
Anzeige
Foxconn-Aufsichtsratschef Terry Gou
Foxconn-Aufsichtsratschef Terry Gou

Suizidserie

Ein neues Opfer bei Foxconn (Update)

Die Suizidserie bei Foxconn ist nicht beendet. In der letzten Nacht nahm sich ein junger Mann das Leben. Nach Apple kündigten nun weitere westliche Partner des Auftragsherstellers eigene Untersuchungen an.

Am 26. Mai 2010 hat sich erneut ein Fabrikarbeiter bei dem Auftragshersteller Foxconn von einem Firmengebäude in Shenzhen in den Tod gestürzt. Der 23-jährige He, von dem nur der Familienname bekannt ist, stammte aus der nordwestlichen Gansu-Provinz. Er war seit 18. Juni 2009 bei Foxconn unter Vertrag.

Anzeige

Eine erste Untersuchung der Polizei bestätigte, dass es sich um eine Selbsttötung handelte, berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Augenzeugen hätten den Sprung des jungen Mannes vom Balkon des siebten Stock eines Bettenhauses beobachtet. He ist das zehnte Opfer einer Serie von Suiziden bei dem Unternehmen, das für Amazon, Apple, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo und Sony Elektronikgeräte herstellt. Zwei weitere Foxconn-Arbeiter hatten versucht, sich das Leben zu nehmen.

Einige Stunden vor dem Tod des jungen Arbeiters hatte Konzernchef Terry Gou das Unternehmen gegen Vorwürfe verteidigt, Ursache der Suizide seien unmenschliche Arbeitsbedingungen. Gou ist der drittreichste Mann Taiwans, sein Vermögen wird auf 6 Milliarden US-Dollar geschätzt.

"Generell steigt die Suizidrate, wenn in einer Gesellschaft das Bruttoinlandsprodukt ansteigt", sagte Gou, der im Helikopter zu einem Treffen mit 200 Reportern angereist war, die er durch eine Fabrik führte. Gou war von Leibwächtern umringt. Er sagte, er habe mit Psychologen gesprochen, die ihm versichert hätten, dass die Selbsttötungsrate bei Foxconn weit unter dem Landesdurchschnitt liege.

Allen Arbeitern waren laut einem Bericht der South China Morning Post Selbstverpflichtungserklärungen vorgelegt worden, nach denen sie zusichern mussten, sich nicht selbst zu töten. Die Familien dürften im Suizidfall keine finanzielle Entschädigung einfordern. Gou entschuldigte sich für diese Praxis und sicherte zu, diese Erklärungen nicht mehr zu verwenden.

Apple, Hewlett-Packard und Dell haben erklärt, sie wollten die Lage bei der Firma untersuchen. Die Arbeiter bei Foxconn klagen über harte Arbeitsbedingungen: Eine 21-Jährige hatte von 12-Stunden-Schichten in einer Sechs-Tage-Woche berichtet. Nach ihren Angaben dürfen die Arbeiter während der Schicht nicht miteinander sprechen.

Nachtrag vom 27. Mai 2010, 13:56 Uhr:

Nach dem Tod des jungen Mannes soll heute eine weitere Arbeiterin nach einem Sturz von einem Foxconn-Hochhaus gestorben sein, berichtet die taiwanische IT-Branchenzeitung Digitimes. Die Nachricht sei jedoch noch nicht offiziell bestätigt, hieß es.


eye home zur Startseite
jene 31. Mai 2010

Selbstmörder sind immer Menschen, die ihr Leben nicht mehr lebenswert finden bzw. keine...

smalltalk 29. Mai 2010

... und dann war da noch der Statistiker, der in einem durchschnittlich 10 cm tiefen...

a eon 28. Mai 2010

falsch falsch falsch falsch

Bouncy 28. Mai 2010

oder apple sollte dazu übergehen rote modelle anzubieten, auf den weißen bleiben...

ichwars 28. Mai 2010

Der einzige sinnvolle und kluge Kommentar zu diesem Thema!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Heintz van Landewyck GmbH, Trier


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. 429,00€ bei Alternate.de
  3. 89,90€ statt 129,90€ bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  2. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  3. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  4. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  5. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  6. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  7. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  8. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  9. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  10. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Zielgruppe?

    Askaaron | 14:52

  2. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    elcaron | 14:52

  3. Re: Hören die endlich mit den 6+ MDR sendern auf?

    Érdna Ldierk | 14:51

  4. Re: Wieso berücksichtigt der Test Verpackungsmüll?

    elcaron | 14:49

  5. Re: 460 EUR im Jahr für TV, nur damit man HD hat?

    eXistenZ1990 | 14:49


  1. 14:13

  2. 13:55

  3. 13:12

  4. 12:56

  5. 12:25

  6. 12:03

  7. 11:07

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel