Abo
  • Services:

Mobiler Browser

Firefox Home für iPhone geplant

Die Firefox-Macher entwickeln mit Firefox Home derzeit eine iPhone-Applikation. Sie ist als Ersatz für eine Firefox-Version auf dem iPhone gedacht, weil Apple keinen alternativen Browser auf dem iPhone erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Browser: Firefox Home für iPhone geplant

Firefox Home setzt auf Firefox Sync, den Synchronisierungsdienst von Firefox. Über Firefox Sync lassen sich Lesezeichen, der Browserverlauf sowie die zuletzt geöffneten Tabs normalerweise in anderen Firefox-Installationen verwenden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. dmTECH, Karlsruhe

Da nicht davon auszugehen ist, dass Apple jemals eine Firefox-Version für das iPhone erlaubt, haben die Firefox-Macher einen alternativen Weg eingeschlagen, zumindest die Firefox-Daten auf dem iPhone zu nutzen. Dazu nutzt Firefox Home die Daten der Firefox-Installation auf dem Desktop, so dass auf dem iPhone die gewohnten Lesezeichen sowie der Browserverlauf bereitstehen. Auch die zuletzt geöffneten Browsertabs werden in Firefox Home integriert.

In Firefox Home kann etwa eine bereits in der Desktop-Version aufgerufene Webseite bequem aufgerufen werden, indem der Anfang der URL eingetippt wird. Firefox Home vervollständigt diese dann auf Basis des Verlaufs, der Nutzer kann so bequem auf Webseiten zugreifen, die er auf dem Desktop verwendet hat. Im Unterschied zu Firefox Sync unterstützt Firefox Home lediglich das Auslesen der Desktop-Daten, um sie auf einem iPhone zu verwenden. Die Browserdaten auf dem iPhone können darüber also nicht auf eine Firefox-Installation auf dem Desktop übermittelt.

Noch befindet sich Firefox Home in der Entwicklung. Die Software soll im Juni 2010 bei Apple eingereicht werden und soll dann kostenlos erscheinen. Wann Firefox Home für das iPhone zu haben ist, hängt somit von Apple ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 899€

leser123456789 28. Mai 2010

Es ist sogar noch schlimmer: Der Opera Mini ist nichts anderes als ein Bildbetrachter der...

gleichberechtigung 27. Mai 2010

wann kommt endlich die browserwahl für Apples OS? Warum wird das mit Safari ausgeliefert...

Uschi12 27. Mai 2010

Ich frage mich noch wie sie den Marktanteil von sich selbst dann nicht negativ...

sdfsdfsdf 27. Mai 2010

Ja schon, aber in der digitalen Presse lässt sich das leicht korrigieren :p


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /