Chipimplantate

Mark Gasson hat einen Computervirus in sich

Ein britischer Wissenschaftler hat einen Chip, der in seine Hand implantiert ist, mit einem Virus infiziert. Ziel ist des Experimentes ist, Gefahren für RFID-Implantate aufzuspüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chipimplantate: Mark Gasson hat einen Computervirus in sich

Mark Gasson ist der erste Mensch, der mit einem Computervirus infiziert ist: Der britische Wissenschaftler hat auf den Funkchip, den er im Körper trägt, einen Computervirus geladen. Ziel des Projektes ist, die Auswirkungen und Gefahren von Computerimplantaten wie Herzschrittmachern zu erforschen.

Chip in der Hand

Stellenmarkt
  1. Information Security Advisor / Cyber Security Manager (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
  2. Konfigurierer (m/w/d) Schwerpunkt dynamische Konfiguration
    KRONES AG, Neutraubling (bei Regensburg)
Detailsuche

Gasson hatte sich im vergangenen Jahr einen RFID-Chip in seine linke Hand implantieren lassen - vergleichbar jenen, die Tieren eingesetzt werden, um sie zu identifizieren. Damit kann er beispielsweise sein Mobiltelefon entsperren oder er bekommt Zutritt zu seinem Büro an der Universität im britischen Reading.


Auf diesen Chip hat der Wissenschaftler kürzlich einen Virus geladen. Als die ihn umgebenden Computersysteme den Chip auslasen, wurde der Virus übertragen und das System damit infiziert. Falls dieses System mit anderen System vernetzt gewesen wäre, hätte sich die Schadsoftware weiter verbreiten können.

Virus im Herzschrittmacher

Gasson geht es allerdings weniger darum, als menschlicher Virus fremde Computersysteme zu infizieren, sondern um die Implantate. Diese Funkchips seien heute zu kleinen Computern geworden, erklärt der Forscher. Sie könnten Daten speichern oder verändern, kommunizieren und einfache Rechenoperationen durchführen. Und wie große Computer könnten auch sie mit Viren infiziert werden. Diese Gefahr müsse berücksichtigt werden, um vor allem medizinische Implantate abzusichern.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wissenschaftler entwickeln intensiv an unterschiedlichsten Chips, die Patienten zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden. Dazu gehören Herzschrittmacher, Innenohr- oder Augenimplantate. Andere Forscher, wie etwa der US-Futurologe Ray Kurzweil, träumen davon, den Menschen durch eingesetzte Chips zu verbessern.

Gasson will die Ergebnisse seines Selbstversuches Anfang Juni auf dem "International Symposium on Technology and Society" vorstellen. Die Konferenz, die vom internationalen Ingenieursverband IEEE veranstaltet wird, findet vom 7. bis 9. Juni in Wollongong im australischen Bundesstaat New South Wales statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonym 06. Jun 2010

Die Frage ist dennoch äußerst interessant. Wir sind in der Zukunft und unsere eingebauten...

joho 28. Mai 2010

wie laecherlich und peinlich musst du irgendwas kompensieren?¿?

leser123456789 28. Mai 2010

Das ist ein schwieriges Thema mit zwei Gesichtern. Einerseits kann ein Mensch dadurch...

Internetgeblubber 28. Mai 2010

Richtig. Und jetzt? Oder wolltest du einfach mal was komplett themenfremdes sagen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  2. Quartalsbericht: Telekom kann Breitbandabsatz nicht mehr so stark steigern
    Quartalsbericht
    Telekom kann Breitbandabsatz nicht mehr so stark steigern

    Die Telekom hat ihre Ziele erhöht und hofft, dass die Wirkung der Änderung im Telekommunikationsgesetz bald nachlässt. Man hat ein neues strategisches Ziel.

  3. Maps: Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland
    Maps
    Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland

    In Nordamerika verwendetet Google bereits kraftstoffsparende Routen - die Funktion wurde für den deutschen Markt angepasst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /