Abo
  • Services:
Anzeige
Autonavigation: Tomtom senkt Gebühren für HD Traffic (Update)

Autonavigation

Tomtom senkt Gebühren für HD Traffic (Update)

Ab Juni 2010 will Tomtom die Gebühren für seinen Verkehrsinformationsdienst HD Traffic samt Live-Anbindung deutlich senken. Beim Neukauf eines Live-Geräts gibt es den Dienst künftig im ersten Jahr gratis. Ansonsten kostet die Jahresgebühr nur noch die Hälfte des bisherigen Preises.

Bislang kostet HD Traffic mit allen Live-Funktionen 100 Euro im Jahr, ab Juni 2010 gibt es diesen für 50 Euro Jahresgebühr. Wer ab Juni 2010 ein Tomtom-Gerät mit Live-Funktionen kauft, erhält die Live-Dienste das erste Jahr gratis.

Anzeige

Das Kernstück der Live-Dienste von Tomtom ist HD Traffic. Der Verkehrsinformationsdienst nutzt anonymisierte Handydaten aus dem Mobilfunknetz von Vodafone, um Staus frühzeitig erkennen und umfahren zu können. Der Nutzer von HD Traffic wird dann entsprechend umgeleitet, damit der Fahrer das Ziel schneller erreicht. HD Traffic ist zudem mit der Tomtom-Funktion IQ Routes gekoppelt.

IQ Routes sammelt nach Zustimmung der Besitzer eines Tomtom-Navigationsgeräts die Nutzerdaten und integriert sie in eine Datenbank. Darin werden die tatsächlichen Fahrgeschwindigkeiten gesammelt, um die Routenberechnung effizienter zu gestalten und die Fahrdauer genauer zu berechnen. Die Routenberechnung ist außerdem abhängig von Tageszeit und Wochentag. Dadurch sollen die üblichen Stauquellen frühzeitig umgangen werden.

Wenn beispielsweise ein Autobahnabschnitt früh morgens immer überlastet ist, so dass real nur eine maximale Geschwindigkeit von 30 km/h möglich ist, kommt der Fahrer schneller an, wenn er eine Ausweichroute mit 90 km/h im Schnitt fährt. Damit berechnet das Navigationsgerät andere Routen, als wenn nur die erlaubte Richtgeschwindigkeit berücksichtigt wird, und bringt den Fahrer schneller ans Ziel. Zudem lässt sich die Fahrtdauer exakter bestimmen.

Live-Dienste in sieben Ländern Europas verfügbar

HD Traffic mit den Live-Diensten ist derzeit in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, der Schweiz, Portugal und in Frankreich nutzbar. Über die Live-Dienste empfängt der Gerätebesitzer Informationen zu Geschwindigkeitsmessungen, Wetterdaten und Kraftstoffpreisen per Internet. Außerdem kann die lokale Suche von Google über das Gerät genutzt werden.

Nachtrag vom 9. Juni 2010:

Die angekündigte Preissenkung gilt ab sofort, teilte Tomtom soeben mit.


eye home zur Startseite
Nep 01. Jun 2010

Hallo, hat schon jemand offizielle Informationen von TomTom zum neuen Tarif gefunden...

O.H1 27. Mai 2010

Ich nutze seit 1,5 Jahren HD-Traffic. Das ich das Abo verlängert habe zeigt ja schon...

Tawnielle 27. Mai 2010

Und keine aufregung,von aigner oder datenschützern. Ey,da will jemand geld damit...

TomTominator 27. Mai 2010

Wie ist denn die Praxis-Tauglichkeit der Verkehrsmeldungen? Bekommt man zuverlässige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Südschwarzwald
  2. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

  1. Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    FreierLukas | 10:36

  2. Re: FireHD 10 und der Amazon App Store

    Avarion | 10:36

  3. Re: Ich hasse Google

    Tamashii | 10:36

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 10:34

  5. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    Andrej553 | 10:34


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel