• IT-Karriere:
  • Services:

Autonavigation

Tomtom senkt Gebühren für HD Traffic (Update)

Ab Juni 2010 will Tomtom die Gebühren für seinen Verkehrsinformationsdienst HD Traffic samt Live-Anbindung deutlich senken. Beim Neukauf eines Live-Geräts gibt es den Dienst künftig im ersten Jahr gratis. Ansonsten kostet die Jahresgebühr nur noch die Hälfte des bisherigen Preises.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonavigation: Tomtom senkt Gebühren für HD Traffic (Update)

Bislang kostet HD Traffic mit allen Live-Funktionen 100 Euro im Jahr, ab Juni 2010 gibt es diesen für 50 Euro Jahresgebühr. Wer ab Juni 2010 ein Tomtom-Gerät mit Live-Funktionen kauft, erhält die Live-Dienste das erste Jahr gratis.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Das Kernstück der Live-Dienste von Tomtom ist HD Traffic. Der Verkehrsinformationsdienst nutzt anonymisierte Handydaten aus dem Mobilfunknetz von Vodafone, um Staus frühzeitig erkennen und umfahren zu können. Der Nutzer von HD Traffic wird dann entsprechend umgeleitet, damit der Fahrer das Ziel schneller erreicht. HD Traffic ist zudem mit der Tomtom-Funktion IQ Routes gekoppelt.

IQ Routes sammelt nach Zustimmung der Besitzer eines Tomtom-Navigationsgeräts die Nutzerdaten und integriert sie in eine Datenbank. Darin werden die tatsächlichen Fahrgeschwindigkeiten gesammelt, um die Routenberechnung effizienter zu gestalten und die Fahrdauer genauer zu berechnen. Die Routenberechnung ist außerdem abhängig von Tageszeit und Wochentag. Dadurch sollen die üblichen Stauquellen frühzeitig umgangen werden.

Wenn beispielsweise ein Autobahnabschnitt früh morgens immer überlastet ist, so dass real nur eine maximale Geschwindigkeit von 30 km/h möglich ist, kommt der Fahrer schneller an, wenn er eine Ausweichroute mit 90 km/h im Schnitt fährt. Damit berechnet das Navigationsgerät andere Routen, als wenn nur die erlaubte Richtgeschwindigkeit berücksichtigt wird, und bringt den Fahrer schneller ans Ziel. Zudem lässt sich die Fahrtdauer exakter bestimmen.

Live-Dienste in sieben Ländern Europas verfügbar

HD Traffic mit den Live-Diensten ist derzeit in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, der Schweiz, Portugal und in Frankreich nutzbar. Über die Live-Dienste empfängt der Gerätebesitzer Informationen zu Geschwindigkeitsmessungen, Wetterdaten und Kraftstoffpreisen per Internet. Außerdem kann die lokale Suche von Google über das Gerät genutzt werden.

Nachtrag vom 9. Juni 2010:

Die angekündigte Preissenkung gilt ab sofort, teilte Tomtom soeben mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Nep 01. Jun 2010

Hallo, hat schon jemand offizielle Informationen von TomTom zum neuen Tarif gefunden...

O.H1 27. Mai 2010

Ich nutze seit 1,5 Jahren HD-Traffic. Das ich das Abo verlängert habe zeigt ja schon...

Tawnielle 27. Mai 2010

Und keine aufregung,von aigner oder datenschützern. Ey,da will jemand geld damit...

TomTominator 27. Mai 2010

Wie ist denn die Praxis-Tauglichkeit der Verkehrsmeldungen? Bekommt man zuverlässige...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /