Abo
  • Services:

KDE SC

Version 4.5 Beta 1 freigegeben

Das KDE-SC-Team hat die bevorstehende Version 4.5 als erste Beta veröffentlicht. Das Benachrichtigungsfeld wurde an das neue D-Bus-Protokoll angepasst, um eine einheitliche Darstellung und konsistente Interaktion zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE SC: Version 4.5 Beta 1 freigegeben

Die erste Betaversion der KDE Software Compilation 4.5 bringt einige Neuerungen: Neben dem Benachrichtigungsfeld haben die Entwickler auch an der Fensterverwaltung Kwin gearbeitet, die jetzt Fenster automatisch nebeneinander platzieren kann. Nebenbei bietet die neue Kwin-Version neue optische Effekte, darunter das Verwischen des Hintergrunds bei transparenten Fenstern.

  • Das neuen Benachrichtigungsfeld in KDE 4.5 Beta 1
Das neuen Benachrichtigungsfeld in KDE 4.5 Beta 1
Stellenmarkt
  1. Mauth.CC GmbH, Mauth
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Der KDE-Browser Konqueror kann mit Webkit verwendet werden. Die HTML-Rendering-Engine KHTML war bereits seit längerem in der Kritik, weil sie veraltet ist. Webkit für den Konqueror muss bislang aus dem Extragear Repository nachinstalliert und explizit aktiviert werden, bietet aber dann laut Entwickler alle gewohnten Konqueror-Funktionen, etwa das Speichern von Passwörtern und Content-Blocking.

Die für diese Version geplante Neuausgabe des E-Mails Clients Kmail wurde um einen Monat verschoben. Kmail soll künftig mit dem Akonadi-Server arbeiten, der zentralisiert Kontakt- oder Mail-Daten sammelt und nicht nur KDE-PIM-Programme zur Verfügung stellen, sondern auch mit Groupware-Servern kommunizieren soll.

Das KDE-Team betont, dass es sich bei KDE SC 4.5 Beta 1 um eine Entwicklerversion handelt und sucht Freiwillige, die bereit sind, die Software zu testen. Intern trägt KDE SC 4.5 Beta 1 die Versionsnummer 4.4.80 sowie den Codenamen "Cucumber" und ist als Quellcode verfügbar. Pakete liegen bereits in Form von Ebuilds für Gentoo (kde overlay) und als RPM-Dateien Opensuse 11.x sowie die Factory-Version als One-Klick-Install-Pakete vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

Sirdodger 27. Mai 2010

Also ich hab bereits seit letzter Woche die beta1 am Start. Ich denk, das oberlay-Team...

Plasma 27. Mai 2010

Wort! :-pp

BlackIce 27. Mai 2010

http://pim.kde.org/people.php Überlegt mal wieviele Menschen dass sind. Dann überlegt mal...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /