• IT-Karriere:
  • Services:

Überflügelt

Apple hat einen höheren Börsenwert als Microsoft

Apple und Microsoft lassen sich schon länger nicht mehr mit David und Goliath vergleichen. Seit gestern ist der Börsenwert Apples höher als der von Microsoft. Der von Steve Jobs geführte Konzern stieg zum wertvollsten IT-Unternehmen der Welt auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Überflügelt: Apple hat einen höheren Börsenwert als Microsoft

Apple hat seit gestern einen höheren Börsenwert als Microsoft und wurde damit zum wertvollsten IT-Unternehmen der Welt. Am 26. Mai 2010 bewertete die Wall Street Apple mit 222,12 Milliarden US-Dollar und Microsoft mit 219,18 Milliarden US-Dollar. Das einzige US-Unternehmen, das noch höher notiert ist, ist der Mineralölkonzern Exxon Mobil mit einer Marktkapitalisierung von 278,64 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam

Die Erlöse der beiden IT-Konzerne sind ungefähr vergleichbar: Microsoft verzeichnete einen Umsatz von 58,4 Milliarden US-Dollar und Apple 42,9 Milliarden US-Dollar. Im letzten Finanzjahr erzielte Apple einen Nettogewinn von 5,7 Milliarden US-Dollar, während Microsoft 14,6 Milliarden US-Dollar verbuchte. Microsoft hat zudem mit 39,7 Milliarden US-Dollar höhere Bargeldreserven als Apple mit 23,1 Milliarden US-Dollar. Microsoft büßte seit dem Jahr 2000 die Hälfte seines Börsenwerts ein.

Im letzten Quartalsbericht am 22. März 2010 wies der weltgrößte Softwarekonzern einen Gewinn von 4 Milliarden US-Dollar aus. Der Umsatz wuchs um 6,3 Prozent auf 14,5 Milliarden US-Dollar. Apple meldete am 20. April 2010 für sein zweites Finanzquartal einen Gewinn von 3,07 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz stieg um 49 Prozent auf 13,5 Milliarden US-Dollar.

Apple verkauft Computer, macht aber zweimal soviel Umsatz mit mobilen Endgeräten und Musik. Als Steve Jobs, der 1985 aus dem Unternehmen gedrängt worden war, 1997 die Führung wieder übernahm, stand der Hersteller am Rande des Bankrotts. Michael S. Dell, der Gründer des Computerherstellers Dell, riet Apple zu schweren Zeiten, die Firma zu schließen und den Aktionären ihr Geld zurückzugeben. Dell hat heute einen Zehntel des Wertes von Apple. Microsofts Chief Technology Officer nannte Apple zur etwa gleichen Zeit "praktisch schon tot". Doch Jobs formte den Macintosh-Hersteller nach seiner Rückkehr zu einem Trendsetter für Consumer Electronics und startete im Jahr 2001 den iPod, im Jahr 2007 das iPhone und 2010 das iPad.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

deffel 28. Mai 2010

[...] [...] Kannst du die Aussage qualifizieren oder beruht die nur auf Deinem total...

Brainfreeze 27. Mai 2010

Was Golem da geritten hat, die Zahlen vergleichbar zu nennen, verstehe ich allerdings...

DM 27. Mai 2010

Wie viel Gewinn hätte man seit damals eigentlich bis heute gemacht? Tja irgendwie Pech...

Herb 27. Mai 2010

Es hatte schon seinen Grund, warum Gates Chef war. Übrigens sind reine Ikonen nur Zier...

Tantalus 27. Mai 2010

Welche nicht immer logischen Überlegungen folgen muss. Ausser natürlich, wenn ein...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /