Foto-Software

Update für ACDSee Pro 3 ermöglicht Betrieb auf Netbooks

Für die Windows-Fotobearbeitungssoftware ACDSee Pro 3 ist von ACD Systems ein Update veröffentlicht worden, das auch den Betrieb auf Netbooks mit geringer Auflösung erlaubt. Bislang passte das Interface nicht auf Displays mit weniger als 1.024 x 768 Pixeln Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto-Software: Update für ACDSee Pro 3 ermöglicht Betrieb auf Netbooks

Das Update für ACDSee Pro 3 enthält ein neue Interface-Farbgebung. Bislang war nur eine grauschwarze Oberfläche verfügbar, nun gibt es alternativ auch eine hellgraue Ansicht, die den üblichen Windows-Designs stärker ähnelt.

Stellenmarkt
  1. Manager UX Design (m/w/d)
    Hays AG, Berlin
  2. SQL / PERL Entwickler (m/w/d)
    I.K. Hofmann GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Damit alle Bedienelemente der Oberfläche auch bei kleinen Displays zu sehen sind, hat der Hersteller einige Layoutanpassungen vorgenommen. Nun können auch Bildschirme mit Auflösungen von 1.024 x 600 eingesetzt werden.

  • ACDSee Pro Photo 3 - View-Modus
  • ACDSee Pro Photo 3 - Process-Modus Farbbalance (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro Photo 3  - Process-Modus Lichtaussteuerung (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro Photo 3 Beta - Process-Modus Develop-Einstellungen (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro Photo 3  - Reparaturwerkzeug  (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro Photo 3 - online
  • ACDSee Pro Photo 3 - online
  • ACDSee Pro Photo 3 - Manage-Modus
  • ACDSee Pro Photo 3  - Slideshow-Generator
  • ACDSee Pro Photo 3 - View-Modus (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro Photo 3 - Process-Modus schärfen (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro Photo 3 - Ausrichtungswerkzeug (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro Photo 3 - Perspektivkorrektur (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro Photo 3 - Schärfemodus (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro Photo 3 - Schwarz-Weiß-Erstellung (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro Photo 3  - Rauschreduktionsfilter  (Foto: Andreas Donath)
ACDSee Pro Photo 3 - Manage-Modus

Das Rohdaten-Entwicklungsmodul soll bei großen RAW-Dateien nun deutlich schneller zu Werke gehen. Dadurch kann der Benutzer schneller zum nächsten Bild oder Modus wechseln.

Neue Ansichtsoptionen

Außerdem lässt sich im Ansichtsmodus zum Vergleich mit dem bearbeiteten Foto der unbearbeitete Zustand darstellen. Die Entwickler haben zudem eine Option eingebaut, Entwicklungseinstellungen oder Bearbeitungen auf ausgewählte Bilder endgültig anzuwenden. Das soll den Speicher entlasten, der die einzelnen Bearbeitungsschritte sonst für Undo-Operationen sichern muss.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der ACDSee Pro Foto-Manager 3 ist in die Bereiche "Verwalten", "Ansicht", "Verarbeiten" und "Online" unterteilt und erinnert damit an die Stufenkonzepte von Adobe Photoshop Elements und Lightroom. Ein Ebenenkonzept, wie es Photoshop und andere Bildbearbeitungsprogramme haben, fehlt beim ACDSee Pro Foto-Manager ebenso wie Werkzeugspitzenpaletten.

Das Update für ACDSee Pro 3 kann kostenlos von der Herstellerwebsite heruntergeladen werden. ACD Systems verlangt für die Vollversion der Software rund 125 Euro. Wer bereits ein Produkt von ACDSee lizenziert hat, kann die neue Software für rund 88 Euro erwerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Soziales Netzwerk: Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht
    Soziales Netzwerk
    Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht

    Facebook darf Pseudonyme nicht zwingend verbieten, das entschied nun der BGH. Allerdings auf alter Rechtsgrundlage.

  3. Ransomware: Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen
    Ransomware
    Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen

    Die Ransomware-Gruppe Deadbolt verschlüsselt NAS-Geräte von Qnap nach eigenen Angaben über eine bis dato unbekannte Sicherheitslücke.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /