Abo
  • Services:

Keine Überraschungen mehr

Passend dazu will Facebook künftig weniger Änderungen in den Privatsphäre-Einstellungen vornehmen: "Es ist Facebooks Ziel, im Zusammenhang mit der Privatsphäre seltener Änderungen vorzunehmen und sich bei zukünftigen Produkt- und Feature-Innovationen in dem heute angekündigten Rahmen zu bewegen", heißt es in einer offiziellen Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. JSP International GmbH & Co. KG, Deutschland, Frankreich
  2. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt

Facebook beschränkt die öffentlichen Informationen künftig auf Name, Profil, Profilfoto, Geschlecht und Netzwerke. Doch lässt sich das Geschlecht genau wie das Geburtsdatum nun erstmals verbergen. Wer noch mehr Privatsphäre will, sollte sich beispielsweise keinen Netzwerken anschließen.

Positiv ist, dass die Verbindungen zu Seiten, die bisher für jedermann einsehbar waren, nun Privatsphäre-Einstellungen bekommen, die an beiden Enden der Verbindung greifen. So kann verhindert werden, dass andere Nutzer die Seiten auf ihrem Profil sehen können und sie selbst im Kasten "Personen, denen das gefällt" auf den Seiten erscheinen. Anwendungen werden explizit um Erlaubnis fragen müssen, um Zugang zu Seiten zu bekommen, die nicht für alle sichtbar sind.

Umgehende Personalisierung

Plattform-Anwendungen und Webseiten lassen sich nun gänzlich ausschalten, so dass keinerlei Informationen für Anwendungen zugänglich sind. Das bezieht sich auch auf öffentliche Informationen.

Zudem wird für Nutzer das Opt-Out aus der umgehenden Personalisierung einfacher. Sie lässt sich ausschalten, so dass derzeitige und zukünftige Anwendungen keinen Zugang mehr zu den Nutzerdaten bekommen. Die bisher erforderliche händische Deaktivierung jeder einzelnen Anwendung entfällt damit.

  • Neue Facebook-Privatsphäre-Einstellungen
  • Neue Facebook-Privatsphäre-Einstellungen
  • Neue Facebook-Privatsphäre-Einstellungen
  • Neue Facebook-Privatsphäre-Einstellungen
  • Neue Facebook-Privatsphäre-Einstellungen
  • Neue Facebook-Privatsphäre-Einstellungen
  • Neue Facebook-Privatsphäre-Einstellungen
  • Neue Facebook-Privatsphäre-Einstellungen
Neue Facebook-Privatsphäre-Einstellungen

Neue Kontrollmöglichkeiten gibt es für die Informationen, die Nutzer mit Anwendungen und Webseiten auf der Facebook-Plattform teilen. Mit dem neuen Daten-Genehmigungs-Modell müssen Anwendungen laut Facebook eine ausdrückliche Erlaubnis einholen, bevor sie Zugang zu persönlichen Informationen erhalten, die ein Nutzer nicht für "Alle" zugänglich gemacht hat.

Die neuen Privatsphäre-Einstellungen hat Zuckerberg im Facebook-Blog vorgestellt.

Nachtrag vom 27. Mai 2010, um 10:05 Uhr:

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat Facebooks neue Privatsphäre-Einstellungen größtenteils gelobt: Das soziale Netzwerk habe damit einige Fehlentscheidungen rückgängig gemacht. Kritisch sieht die US-Bürgerrechtsorganisation das weiterhin bestehende Opt-out aus der unmittelbaren Personalisierung (Instant Personalisation). Facebook ermögliche es entweder, alle Anwendungen freizuschalten oder den Zugriff allen zu untersagen. "Eine Opt-in-Liste würde es Nutzern erlauben, den Informationsaustausch mit allen Apps und Websites zu unterbinden, mit Ausnahme derjenigen, bei denen der Nutzer seine Zustimmung zum Teilen gegeben hat", heißt es in einer offiziellen EFF-Mitteilung. "Wir werden Facebook weiterhin in diese Richtung drängen."

 Facebook: Neue Privatsphäre-Einstellungen sind da (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

vviippeerrr 02. Jun 2010

dachte ich auch erst. oh man, das kann ja wohl nicht angehen nicht speichern zu können -.-

Heinze 27. Mai 2010

Wer sagt das ich meinen Namen geändert habe? Ich habe mich von vorhinein mit falschen...

Janerio 27. Mai 2010

es wird Zeit für ein grundsätzlich neues System. Vielleicht ist dies Diaspora? Wer weiß.

Janerio 27. Mai 2010

bei mir kommt schlicht und ergreifend kein Community-Feeling auf, wenn ich weiß, dass ein...

hahahahaha 27. Mai 2010

Danke für den Lacher.


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /