Elektronikdiscounter

Onlinepreisvergleich bei Sonderangeboten unmöglich

Bei Saturn, Media Markt, Promarkt und Karstadt lassen sich die Sonderangebote über Preissuchmaschinen oft kaum vergleichen. Die Typenbezeichnungen in der Werbung sind unvollständig, haben unerklärlich viele Tippfehler - oder die Hersteller liefern die Geräte exklusiv an die Elektronikdiscounter aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektronikdiscounter: Onlinepreisvergleich bei Sonderangeboten unmöglich

Die Sonderangebote der Elektronikdiscounter Saturn, Media Markt, Promarkt und der Kaufhauskette Karstadt lassen sich in Preissuchmaschinen oft nicht vergleichen. Das hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen herausgefunden, die dafür rund zwei Dutzend Werbebeilagen der Händler überprüft hat.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Bestandssysteme
    RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH, Wesel
  2. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Bei 33 Geräten in den Toplistings war trotz des Einsatzes mehrerer Suchmaschinen kein Preisvergleich möglich. Entweder ergab die Eingabe keine Suchergebnisse oder es fanden sich nur wenige Onlineshops, die die beworbene Ware nicht kurzfristig liefern konnten. Erklärbar war das durch eine ungewöhnliche Häufung von Tippfehlern in der Typenbezeichnung der Geräte. So fehlten bei einem Philips-Fernseher Ziffern in der Typenbezeichnung. Fehler gab es auch bei den Angaben zu einem PC-Display von Acer. Bei einem Grundig 94 cm LCD-TV im Sonderangebot fehlten Angaben über Baureihe, Typenbezeichnung und Modell. Solche preislich nicht überprüfbare Reklame fand sich bei Karstadt und bei Promarkt.

"Nicht relevant"

"Typenangaben werden in unseren Prospekten nicht erwähnt, wenn sie aus unserer Sicht nicht relevant sind", sagte ein Promarkt-Sprecher den Verbraucherschützern.

Die Elektronikmärkte listen laut den Verbraucherschützern oft Produkte als Sonderangebote, die sie von den Herstellern exklusiv erhalten. Beispiele dafür waren eine Hoover-Waschmaschine bei Saturn, die noch zwei Monate nach Beginn des Sonderangebots nicht in Suchmaschinen auftauchte, obwohl sie als Neuheit beworben wurde, oder ein Navigationsgerät von Becker, das monatelang nur bei Saturn und Media Markt erhältlich gewesen sei.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Solche konkurrenzlosen Angebote wurden laut dem Test in zwei Drittel (21) aller Sonderaktionen groß herausgestellt. Als Begründung nannten Media Markt und Saturn "Geschäftsinterna". Der Promarkt erklärte den Verbraucherschützern, einige Modellvarianten - etwa bei Notebooks - würden eigens für die Elektromarktkette gefertigt oder konfiguriert und exklusiv verkauft.

Jedes zweite Technikangebot in dem Test kam bei der Konkurrenz erst später auf den Markt. Dazu gehörte ein Flip-Camcorder von der Cisco-Tochter Pure Digital. Ihn bot Media Markt erst fast exklusiv für 199 Euro an. Zehn Wochen später fanden sich über Preissuchmaschinen 58 Einträge. "Der Preis war um gut ein Drittel gefallen", so die Verbraucherschützer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ID51248 28. Mai 2010

Wieso das? Kaufland ist wie Lidl Teil der Schwarz Gruppe. Aus- und Umgliederungen sind...

Jupiter 28. Mai 2010

Wo tu ich das? Gar nicht. Aber es machen offensichtlich manche. Richtig. Wenn man...

Jupiter 28. Mai 2010

Da solltest Du nicht allein den Kunden die Schuld geben. Die großen Ketten bedienen...

Fido 27. Mai 2010

Ich habe es mit Ironie versucht, du wirst gleich aggressiv - okay. In Webshops gibt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /