Abo
  • Services:

Elektronikdiscounter

Onlinepreisvergleich bei Sonderangeboten unmöglich

Bei Saturn, Media Markt, Promarkt und Karstadt lassen sich die Sonderangebote über Preissuchmaschinen oft kaum vergleichen. Die Typenbezeichnungen in der Werbung sind unvollständig, haben unerklärlich viele Tippfehler - oder die Hersteller liefern die Geräte exklusiv an die Elektronikdiscounter aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektronikdiscounter: Onlinepreisvergleich bei Sonderangeboten unmöglich

Die Sonderangebote der Elektronikdiscounter Saturn, Media Markt, Promarkt und der Kaufhauskette Karstadt lassen sich in Preissuchmaschinen oft nicht vergleichen. Das hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen herausgefunden, die dafür rund zwei Dutzend Werbebeilagen der Händler überprüft hat.

Stellenmarkt
  1. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Bei 33 Geräten in den Toplistings war trotz des Einsatzes mehrerer Suchmaschinen kein Preisvergleich möglich. Entweder ergab die Eingabe keine Suchergebnisse oder es fanden sich nur wenige Onlineshops, die die beworbene Ware nicht kurzfristig liefern konnten. Erklärbar war das durch eine ungewöhnliche Häufung von Tippfehlern in der Typenbezeichnung der Geräte. So fehlten bei einem Philips-Fernseher Ziffern in der Typenbezeichnung. Fehler gab es auch bei den Angaben zu einem PC-Display von Acer. Bei einem Grundig 94 cm LCD-TV im Sonderangebot fehlten Angaben über Baureihe, Typenbezeichnung und Modell. Solche preislich nicht überprüfbare Reklame fand sich bei Karstadt und bei Promarkt.

"Nicht relevant"

"Typenangaben werden in unseren Prospekten nicht erwähnt, wenn sie aus unserer Sicht nicht relevant sind", sagte ein Promarkt-Sprecher den Verbraucherschützern.

Die Elektronikmärkte listen laut den Verbraucherschützern oft Produkte als Sonderangebote, die sie von den Herstellern exklusiv erhalten. Beispiele dafür waren eine Hoover-Waschmaschine bei Saturn, die noch zwei Monate nach Beginn des Sonderangebots nicht in Suchmaschinen auftauchte, obwohl sie als Neuheit beworben wurde, oder ein Navigationsgerät von Becker, das monatelang nur bei Saturn und Media Markt erhältlich gewesen sei.

Solche konkurrenzlosen Angebote wurden laut dem Test in zwei Drittel (21) aller Sonderaktionen groß herausgestellt. Als Begründung nannten Media Markt und Saturn "Geschäftsinterna". Der Promarkt erklärte den Verbraucherschützern, einige Modellvarianten - etwa bei Notebooks - würden eigens für die Elektromarktkette gefertigt oder konfiguriert und exklusiv verkauft.

Jedes zweite Technikangebot in dem Test kam bei der Konkurrenz erst später auf den Markt. Dazu gehörte ein Flip-Camcorder von der Cisco-Tochter Pure Digital. Ihn bot Media Markt erst fast exklusiv für 199 Euro an. Zehn Wochen später fanden sich über Preissuchmaschinen 58 Einträge. "Der Preis war um gut ein Drittel gefallen", so die Verbraucherschützer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. 119,90€

ID51248 28. Mai 2010

Wieso das? Kaufland ist wie Lidl Teil der Schwarz Gruppe. Aus- und Umgliederungen sind...

Jupiter 28. Mai 2010

Wo tu ich das? Gar nicht. Aber es machen offensichtlich manche. Richtig. Wenn man...

Jupiter 28. Mai 2010

Da solltest Du nicht allein den Kunden die Schuld geben. Die großen Ketten bedienen...

Fido 27. Mai 2010

Ich habe es mit Ironie versucht, du wirst gleich aggressiv - okay. In Webshops gibt es...

Fido 27. Mai 2010

Da auch bei Media/Saturn der Großteil der Geräte weder Sonderanfertigungen sind noch...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /