Abo
  • Services:
Anzeige
Thrustmaster: Der Ferrari vor dem Fernseher

Thrustmaster

Der Ferrari vor dem Fernseher

Es sieht aus wie ein Hightech-Staubsauger, trägt aber ein Ferrari-Logo: Thrustmaster kündigt das kabellose Cockpit der "Scuderia Edition" an, mit dem sich vor allem Rennspiele für Playstation 3 und PC stilecht steuern lassen.

Es ist faltbar und lässt sich laut Hersteller ebenso schnell auf- wie abbauen. Das ist wohl auch ganz gut, denn nichtsahnende Besucher könnten schon ein wenig schräg gucken, wenn sie den Hausherrn mit dem Ferrari Wireless GT Cockpit 430 Scuderia Edition vor dem Fernseher erwischen. Das Cockpit von Thrustmaster ist offiziell bei der italienischen Nobelmarke lizenziert und dient vor allem der Steuerung von Rennspielen. Es funktioniert kabellos mit Playstation 3 und PC, hat eine Reichweite von mehr als zehn Metern und eine Batterielaufzeit von 50 Stunden.

Anzeige
  • Ferrari Wireless GT Cockpit 430 Scuderia Edition
  • Ferrari Wireless GT Cockpit 430 Scuderia Edition
  • Ferrari Wireless GT Cockpit 430 Scuderia Edition
  • Ferrari Wireless GT Cockpit 430 Scuderia Edition
Ferrari Wireless GT Cockpit 430 Scuderia Edition

Das Cockpit lässt sich laut Hersteller an alle denkbaren Benutzergrößen und Sitzpositionen anpassen und verfügt über einen Mechanismus, der die gewählte Position arretiert. Auch die Stabilität soll dank der 10,5 kg schweren Basis gewährleistet sein. Lenker und Tragegriff sind abnehmbar, zusammengefaltet soll das Cockpit nur wenig Stauraum benötigen. Für eine hohe Präzision beim Steuern von virtuellen Rennsemmeln sorgt eine Technologie namens H.E.A.R.T. (Hall Effect Accurate Technology), die 12-Bit-Präzision mit 4.096 Werten an der Achse des Lenkers bietet.

Das Lenkrad mit einem Durchmesser von 28 cm ist eine Replik aus dem Ferrari 430 Scuderia. Es ist programmierbar und verfügt über einen internen Speicher. Außerdem bietet das Cockpit einen fünfgängigen Manettino-Wahlschalter, der dem Sofa-Piloten die Konfiguration seines Wagens direkt im Rennen ermöglicht. Das Gehäuse ist in "musetto" lackiert, der Originalfarbe des Ferrari 430.

Die Metallpedale sind von dem Flitzer inspiriert und direkt ins Cockpit eingebaut; sie verfügen über einen langen Hub für bessere Realitätstreue, so Thrustmaster. Das Bremspedal bietet magnetischen Widerstand für verbesserte Performance. Das Ferrari Wireless GT Cockpit 430 Scuderia Edition soll ab Juni 2010 für rund 250 Euro erhältlich sein.


eye home zur Startseite
Woodycorn 27. Mai 2010

aah, Walter Röhrl ist einfach der Hammer! Er war auch wieder auf dem 24h Rennen...

Woodycorn 26. Mai 2010

Da hast Du recht. Gut, man könnte es mit einem Klebstoff am Boden festmachen. Bei z.B...

wowowo 26. Mai 2010

Genial was heute alles geht, wie sie bloss das Bild auf den Fernseher ohne Photoshop...

ikeah 26. Mai 2010

Im Bild sind doch auch 3rd-Party-Produkte von IKEA demonstrativ arrangiert und abgelichtet :P

dfgfdgdsg 26. Mai 2010

Stimmt doch. Hall Effect AccuRate Technology :P




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Reiner Zufall...

    Balduan | 12:29

  2. Re: Aber PGP ist schuld ...

    picaschaf | 12:22

  3. Re: Sinnfrage

    registrierungen... | 12:22

  4. Re: 1. Eindruck: Vergleich HEVC/AV1

    Mo3bius | 12:20

  5. Re: und die anderen 9?

    Ducifacius | 12:20


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel