Abo
  • Services:

Umbenennung

Weave Sync heißt künftig Firefox Sync

Mozilla benennt den Synchronisierungsdienst Weave Sync um. Künftig heißt die Firefox-Erweiterung Firefox Sync. Die Version 1.3 soll noch in diesem Monat erscheinen, aktuell gibt es die Beta 7.

Artikel veröffentlicht am ,
Umbenennung: Weave Sync heißt künftig Firefox Sync

Noch im Mai 2010 sollen die Arbeiten an Firefox Sync alias Weave Sync abgeschlossen werden. Aktuell ist die Beta 7 der Firefox-Erweiterung zu bekommen. Insgesamt soll die Firefox-Erweiterung bereits in der Beta schneller reagieren als die bisherigen Versionen. Zudem wurde die Bedienoberfläche überarbeitet, um die Steuerung zu vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Marburg
  2. Aktion Mensch e.V., Bonn

Die Firefox-Erweiterung gleicht Daten wie Lesezeichen, den Browserverlauf und geöffnete Tabs zwischen mehreren Browsern auf unterschiedlichen Systemen ab. Die Synchronisation ist auch zwischen Desktop- und Smartphone-Versionen von Firefox möglich.

Die Beta 7 von Firefox Sync 1.3 steht auf der Projektseite im Bereich Experimental Version als Download zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

ldap 31. Mai 2010

Mein MBP is late 09. En 2,5ghz Dual Core sollte dafuer ja wohl reichen. Ausser FF is so...

gegege 31. Mai 2010

Du solltest einfach die Option von alles Syncen auf "meine Einstellungen setzen". Dann...

dürfte aber gehen 29. Mai 2010

Weave/FF Sync ist allerdings so offen, es wäre alles möglich.

hoFFy 27. Mai 2010

So lange man nur innerhalb des Betriebes bleibt und die Daten nicht auch mit anderen...

Flubber 27. Mai 2010

Naja wenn sie wenigstens die Liste der im anderen FF installierten addons anzeigen...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /