• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon

Das Kindle wird kein iPad

Amazons E-Book-Reader Kindle wird ein Lesegerät bleiben und kein Multifunktionsgerät wie Apples iPad werden. Das sagte Jeff Bezos. Der Bildschirm des Kindle bleibt noch eine Weile schwarzweiß.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon: Das Kindle wird kein iPad

Das Kindle wird nicht zu einem Multifunktionsgerät wie Apples iPad mutieren, sondern ein E-Book-Reader bleiben. Das stellte Amazon-Chef Jeff Bezos laut einem Bericht des Wall Street Journal auf dem jährlichen Treffen mit den Anteilseignern des Unternehmens klar.

Attraktiv für Leser

Stellenmarkt
  1. StarCom-Bauer GmbH, Hünfelden-Heringen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

In seiner zehnminütigen Ansprache sagte der Amazon-Chef, für das Unternehmen seien zwei Aspekte der E-Books wichtig: die Geräte und die Inhalte. Bei den Geräten konzentriere es sich auf das Kindle, das sich an "ernsthafte Leser" richte und für diese attraktiv sein solle. Allerdings musste Bezos zugeben, dass 90 Prozent der Haushalte nicht zu den ernsthaften Lesern zählen.

Spekulationen, das Gerät könnte bald einen Farbbildschirm bekommen, erteilte Bezos eine Absage. Das sei auf absehbare Zeit nicht der Fall. Zwar sei es kein Problem, das Kindle mit einem Flüssigkristallbildschirm auszustatten, doch ein Bildschirm mit E-Ink-Technik biete ein besseres Leseerlebnis.

An einem farbigem E-Ink-Display werde aber gearbeitet und er habe "schon einiges im Labor gesehen", sagte Bezos. Bisher sei die Technik aber noch nicht serienreif. Deshalb werde es noch eine Weile dauern, bis das Kindle ein hochwertiges Farbdisplay bekommt.

Größte Auswahl und niedrigste Preise

Amazon werde sich in seinem E-Book-Shop darum bemühen, die größte Auswahl an digitalen Texten zum niedrigsten Preisen anzubieten. Der Onlinehändler misst dem Geschäft mit den digitalen Büchern große Bedeutung bei. Allerdings hat Bezos auch am gestrigen Dienstag nicht verraten, wie hoch die Einnahmen daraus sind. Auch die Abrufzahlen der Apps, mit denen Nutzern Amazons E-Books auf anderen Geräte lesen können, hält das Unternehmen unter Verschluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

windowsverabsch... 27. Mai 2010

Ganau so ist es, was anderes hat niemand behauptet. Außer dem OP natürlich. Aber der...

Jeem 27. Mai 2010

Dann besorg Dir mal 'nen eBook-Reader und lies ein paar Bücher damit, vielleicht weißt...

Blair 26. Mai 2010

Ach ja richtig, beim Lesen kommts ja nicht auf die Augenfreundlichkeit sondern auf...

Data Leech 26. Mai 2010

Daten in der Apotheke Leechen oder bei Ikea die Anleitungen in Lesbarer Schrift an der...

dependent 26. Mai 2010

Irgendwer hat hier den Bericht nicht gelesen. Es geht ausschließlich darum, dass Amazon...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /