• IT-Karriere:
  • Services:

Suizidserie

Apple will Auftragshersteller Foxconn überprüfen

Wegen vieler Suizide hat Apple eine unabhängige Überprüfung seines Auftragsherstellers Foxconn angekündigt. Bei Foxconn werden iPhones und Macbooks produziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn-Aufsichtsratschef Terry Gou
Foxconn-Aufsichtsratschef Terry Gou

Apple will überprüfen, was sein Auftragshersteller Foxconn unternimmt, damit es nicht noch mehr Suizide von Arbeitern in den Foxconn-Fabriken in China gibt. Das teilte Apple-Sprecher Steve Dowling US-Medien mit. "Wir sind traurig und betroffen von den jüngsten Suiziden bei Foxconn. Ein Team von Apple ist dabei, unabhängig zu bewerten, welche Schritte dort unternommen werden, um auf diese tragischen Ereignisse zu reagieren. Und wir werden unsere laufenden Inspektionen der Anlagen fortsetzen, in denen unsere Produkte hergestellt werden", sagte er.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg

"Apple fühlt sich zutiefst verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Bedingungen in unserer gesamten Lieferkette sicher sind und dass die Arbeiter mit Respekt und Würde behandelt werden", heißt es in der Erklärung von Dowling. "Wir stehen in direktem Kontakt mit Foxconns Geschäftsleitung. Wir glauben, dass sie diese Angelegenheit sehr ernst nehmen."

Das letzte Opfer war der 19-jährige Arbeiter Li Hai gewesen. Er stürzte am Morgen des 25. Mai 2010 um 06:30 Uhr aus dem Fenster eines Firmengebäudes. Die Zahl der Suizide bei Foxconn Electronics ist damit in diesem Jahr auf acht gestiegen, dazu kommen zwei versuchte Selbsttötungen. Andere Medien berichten von neun Suizidtoten. Alle Opfer waren Arbeiter in den Foxconn-Fabriken in China.

Foxconn (Hon Hai Precision Industry) ist der weltgrößte Auftragshersteller für Elektronik mit 800.000 Beschäftigten, die meisten davon in China. Einer der Auftraggeber Foxconns ist Apple. Foxconn produziert aber auch Motherboards für Intel, Notebooks für Hewlett-Packard und Dell, die Spielekonsolen Playstation für Sony, Wii für Nintendo und Xbox 360 für Microsoft und den Kindle für Amazon.

Firmengründer und Aufsichtsratschef Terry Gou führte heute überraschend eine Gruppe von Journalisten über das sonst stark abgesicherte Fabrikgelände in Shenzhen, wo 300.000 Menschen beschäftigt werden. Der taiwanische Konzern ist dafür bekannt, Anfragen der Medien nicht zu beantworten. Gou forderte zur Zurückhaltung in der Berichterstattung auf. "Die Medienberichte tragen dazu bei, dass die Suizide unter diesen jungen Menschen, die gerade erst auf den Arbeitsmarkt gekommen sind, weiter gehen", sagte Gou.

Apple hat bei seinen Auftragsherstellern, die sich meist in China befinden, Mindeststandards gegen besonders unmenschliche Arbeitsbedingungen erlassen. Zulässig sind nach den Richtlinien des US-Konzerns die 60-Stunden-Woche und Mindestlöhne von 86 Euro im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. (u. a. Seagate Expansion Portable USB-HDD 1TB für 39,99€, Crucial X8 USB-SSD für 82,99€, WD...
  3. Pastewka - Die 9. Staffel (Special Edition, 2 DVDs) für 11,67€, Blacklist - Die komplette 7...
  4. (u. a. externe Festplatten und SSDs günstiger, Beats Kopfhörer günstiger)

roller 27. Mai 2010

Weshalb kostet ein Peugeot 20 000 wenn die Tschechischen Mitarbeiter ca 500 Euro im...

roller 27. Mai 2010

Ich kann dem nur zustimmen. Im Raum Frankfurt einen Stundenlohn von 6 Euro bei einer...

Foxconn 26. Mai 2010

Nur um das kurz klarzustellen: die Preisniveaus in Asien sind nicht vergleichbar mit den...

suic-i-phone 26. Mai 2010

suic-i-phone

Foxconn 26. Mai 2010

Das Zitat ist aus einem Kommentar zum ZEIT-Artikel, den ich hier erwähnt hatte: http...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

    •  /