Abo
  • Services:
Anzeige
Foxconn-Aufsichtsratschef Terry Gou
Foxconn-Aufsichtsratschef Terry Gou

Suizidserie

Apple will Auftragshersteller Foxconn überprüfen

Wegen vieler Suizide hat Apple eine unabhängige Überprüfung seines Auftragsherstellers Foxconn angekündigt. Bei Foxconn werden iPhones und Macbooks produziert.

Apple will überprüfen, was sein Auftragshersteller Foxconn unternimmt, damit es nicht noch mehr Suizide von Arbeitern in den Foxconn-Fabriken in China gibt. Das teilte Apple-Sprecher Steve Dowling US-Medien mit. "Wir sind traurig und betroffen von den jüngsten Suiziden bei Foxconn. Ein Team von Apple ist dabei, unabhängig zu bewerten, welche Schritte dort unternommen werden, um auf diese tragischen Ereignisse zu reagieren. Und wir werden unsere laufenden Inspektionen der Anlagen fortsetzen, in denen unsere Produkte hergestellt werden", sagte er.

Anzeige

"Apple fühlt sich zutiefst verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Bedingungen in unserer gesamten Lieferkette sicher sind und dass die Arbeiter mit Respekt und Würde behandelt werden", heißt es in der Erklärung von Dowling. "Wir stehen in direktem Kontakt mit Foxconns Geschäftsleitung. Wir glauben, dass sie diese Angelegenheit sehr ernst nehmen."

Das letzte Opfer war der 19-jährige Arbeiter Li Hai gewesen. Er stürzte am Morgen des 25. Mai 2010 um 06:30 Uhr aus dem Fenster eines Firmengebäudes. Die Zahl der Suizide bei Foxconn Electronics ist damit in diesem Jahr auf acht gestiegen, dazu kommen zwei versuchte Selbsttötungen. Andere Medien berichten von neun Suizidtoten. Alle Opfer waren Arbeiter in den Foxconn-Fabriken in China.

Foxconn (Hon Hai Precision Industry) ist der weltgrößte Auftragshersteller für Elektronik mit 800.000 Beschäftigten, die meisten davon in China. Einer der Auftraggeber Foxconns ist Apple. Foxconn produziert aber auch Motherboards für Intel, Notebooks für Hewlett-Packard und Dell, die Spielekonsolen Playstation für Sony, Wii für Nintendo und Xbox 360 für Microsoft und den Kindle für Amazon.

Firmengründer und Aufsichtsratschef Terry Gou führte heute überraschend eine Gruppe von Journalisten über das sonst stark abgesicherte Fabrikgelände in Shenzhen, wo 300.000 Menschen beschäftigt werden. Der taiwanische Konzern ist dafür bekannt, Anfragen der Medien nicht zu beantworten. Gou forderte zur Zurückhaltung in der Berichterstattung auf. "Die Medienberichte tragen dazu bei, dass die Suizide unter diesen jungen Menschen, die gerade erst auf den Arbeitsmarkt gekommen sind, weiter gehen", sagte Gou.

Apple hat bei seinen Auftragsherstellern, die sich meist in China befinden, Mindeststandards gegen besonders unmenschliche Arbeitsbedingungen erlassen. Zulässig sind nach den Richtlinien des US-Konzerns die 60-Stunden-Woche und Mindestlöhne von 86 Euro im Monat.


eye home zur Startseite
roller 27. Mai 2010

Weshalb kostet ein Peugeot 20 000 wenn die Tschechischen Mitarbeiter ca 500 Euro im...

roller 27. Mai 2010

Ich kann dem nur zustimmen. Im Raum Frankfurt einen Stundenlohn von 6 Euro bei einer...

Foxconn 26. Mai 2010

Nur um das kurz klarzustellen: die Preisniveaus in Asien sind nicht vergleichbar mit den...

suic-i-phone 26. Mai 2010

suic-i-phone

Foxconn 26. Mai 2010

Das Zitat ist aus einem Kommentar zum ZEIT-Artikel, den ich hier erwähnt hatte: http...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Pfennigparade WKM GmbH, München
  3. Consultix GmbH, Bremen
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 8,49€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  2. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  3. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  4. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  5. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  6. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  7. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  8. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  9. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  10. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: Zielgruppe wird durchaus erreicht

    Wiggy | 08:08

  2. Re: Sockel-Chaos

    Gucky | 08:08

  3. Mein Tipp: Doro PhoneEasy 612

    deefens | 08:05

  4. Battle Royal keine Erfindung von PU

    FreierLukas | 08:04

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    ArcherV | 08:03


  1. 07:51

  2. 07:23

  3. 07:08

  4. 19:40

  5. 19:00

  6. 17:32

  7. 17:19

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel