Abo
  • IT-Karriere:

Dell Streak

Android-Tablet mit Telefonfunktion vorgestellt

Das Internettablet und Handy Streak von Dell, das früher als Mini 5 bekannt war, kommt bereits in wenigen Tagen auf den Markt. Das Android-Gerät ist technisch auf der Höhe der Zeit, nur die WLAN-Ausstattung könnte besser sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell Streak: Android-Tablet mit Telefonfunktion vorgestellt

Dells Streak ist eine Kombination aus einem Internettablet und einem Mobiltelefon und setzt auf Android in der veralteten Version 1.6. Ein Update auf die Version 2.2 soll aber kommen. Es wiegt 220 Gramm und bietet ein 5 Zoll großes Multitouch-Display. Es ist also deutlich größer als die meisten Smartphones. Bei einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln ist recht viel Raum für verschiedene Anwendungen vorhanden. So ist es beispielsweise möglich, H.264-Videos abzuspielen oder mehrere Anwendungen nebeneinander laufen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Der Bildschirm und die Sensortasten arbeiten mit einer kapazitiven Erkennung der Finger. Eine Tastatur gibt es nicht. Zusätzlich steht ein Sensor bereit, der die Lichtstärke der Umgebung erkennt sowie einen Annäherungs- und Beschleunigungssensor. Der aktuelle Standort kann über den integrierten GPS-Empfänger erkannt werden. Auch Videotelefonie ist vorgesehen. Dafür besitzt das Streak eine VGA-Kamera auf der Frontseite. Mehr Auflösung bietet die Rückkamera mit ihren 5 Megapixeln, der ein LED-Blitz zur Seite steht.

  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
Dell Streak

Für die Kommunikation besitzt das Dell Streak natürlich ein 3G-Modem, das Daten mit maximal 7,2 MBit/s herunter- und 5,76 MBit/s hochlädt. Außerdem ist ein WLAN-Modul integriert, das sich aber auf die Standards IEEE 802.11b und g beschränkt. Für externe Tastaturen oder Headsets ist zudem Bluetooth 2.1+EDR vorgesehen. Prinzipiell lässt sich das Android-Tablet wie ein normales Mobiltelefon am Ohr halten, auch wenn es ein wenig groß dafür ist. Ein Headset ist also nicht unbedingt Pflicht.

Dells Streak nutzt einen Prozessor von Qualcomm, den Snapdragon QSD8250, der mit 1 GHz getaktet wird. Ihm stehen 256 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Außerdem gibt es für System- und Anwendungsdaten intern 2 GByte. Erweiterungen sind über einen Micro-SD-Steckplatz möglich, der maximal 32 GByte fassende Speicherkarten aufnehmen kann.

Weitere Informationen finden sich in den technischen Details auf der britischen O2-Webseite. Allerdings liegen keine Angaben zur Akkulaufzeit vor, so dass zum Praxiseinsatz wenig gesagt werden kann.

In Großbritannien soll das Dell Streak bereits am 4. Juni 2010 erscheinen, zunächst nur beim Netzbetreiber O2. Preise wurden nicht genannt. Für Deutschland konnte Dell auf Nachfrage noch keine Informationen zu einem möglichen Start nennen. Auch bei anderen Ländern sieht es nicht anders aus. US-Medien sprechen beispielsweise von einem Start des Streaks im Sommer 2010 in den USA. Es hat den Anschein, als wäre Großbritannien zunächst so etwas wie ein Testmarkt für das Gerät.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand

phihochzwei 22. Jul 2010

Ich hab eine Leihgabe von Dell zur Entwicklung da. Es ist 1.6 drauf, das Update auf 2.2...

none 27. Mai 2010

Ok, wenn die Funktionalität beschnitten ist, ist es natürlich nicht so super. Aber...

nutzer 27. Mai 2010

Zum Beispiel selbst augenommene Videos per Bluetooth versenden oder ne Kamera auf der...

poffpoff 26. Mai 2010

Ich find das Teil hat genau die richtige größe so wie früher mein pda. Da kann man dann...

wider spruch 26. Mai 2010

Ersetz "technisch" durch "von der Hardware-Ausstattung her". "technisch" hat in diesem...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /