• IT-Karriere:
  • Services:

Dell Streak

Android-Tablet mit Telefonfunktion vorgestellt

Das Internettablet und Handy Streak von Dell, das früher als Mini 5 bekannt war, kommt bereits in wenigen Tagen auf den Markt. Das Android-Gerät ist technisch auf der Höhe der Zeit, nur die WLAN-Ausstattung könnte besser sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell Streak: Android-Tablet mit Telefonfunktion vorgestellt

Dells Streak ist eine Kombination aus einem Internettablet und einem Mobiltelefon und setzt auf Android in der veralteten Version 1.6. Ein Update auf die Version 2.2 soll aber kommen. Es wiegt 220 Gramm und bietet ein 5 Zoll großes Multitouch-Display. Es ist also deutlich größer als die meisten Smartphones. Bei einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln ist recht viel Raum für verschiedene Anwendungen vorhanden. So ist es beispielsweise möglich, H.264-Videos abzuspielen oder mehrere Anwendungen nebeneinander laufen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Der Bildschirm und die Sensortasten arbeiten mit einer kapazitiven Erkennung der Finger. Eine Tastatur gibt es nicht. Zusätzlich steht ein Sensor bereit, der die Lichtstärke der Umgebung erkennt sowie einen Annäherungs- und Beschleunigungssensor. Der aktuelle Standort kann über den integrierten GPS-Empfänger erkannt werden. Auch Videotelefonie ist vorgesehen. Dafür besitzt das Streak eine VGA-Kamera auf der Frontseite. Mehr Auflösung bietet die Rückkamera mit ihren 5 Megapixeln, der ein LED-Blitz zur Seite steht.

  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
  • Dell Streak
Dell Streak

Für die Kommunikation besitzt das Dell Streak natürlich ein 3G-Modem, das Daten mit maximal 7,2 MBit/s herunter- und 5,76 MBit/s hochlädt. Außerdem ist ein WLAN-Modul integriert, das sich aber auf die Standards IEEE 802.11b und g beschränkt. Für externe Tastaturen oder Headsets ist zudem Bluetooth 2.1+EDR vorgesehen. Prinzipiell lässt sich das Android-Tablet wie ein normales Mobiltelefon am Ohr halten, auch wenn es ein wenig groß dafür ist. Ein Headset ist also nicht unbedingt Pflicht.

Dells Streak nutzt einen Prozessor von Qualcomm, den Snapdragon QSD8250, der mit 1 GHz getaktet wird. Ihm stehen 256 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Außerdem gibt es für System- und Anwendungsdaten intern 2 GByte. Erweiterungen sind über einen Micro-SD-Steckplatz möglich, der maximal 32 GByte fassende Speicherkarten aufnehmen kann.

Weitere Informationen finden sich in den technischen Details auf der britischen O2-Webseite. Allerdings liegen keine Angaben zur Akkulaufzeit vor, so dass zum Praxiseinsatz wenig gesagt werden kann.

In Großbritannien soll das Dell Streak bereits am 4. Juni 2010 erscheinen, zunächst nur beim Netzbetreiber O2. Preise wurden nicht genannt. Für Deutschland konnte Dell auf Nachfrage noch keine Informationen zu einem möglichen Start nennen. Auch bei anderen Ländern sieht es nicht anders aus. US-Medien sprechen beispielsweise von einem Start des Streaks im Sommer 2010 in den USA. Es hat den Anschein, als wäre Großbritannien zunächst so etwas wie ein Testmarkt für das Gerät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,99€
  3. (-11%) 7,99€
  4. 1,07€

phihochzwei 22. Jul 2010

Ich hab eine Leihgabe von Dell zur Entwicklung da. Es ist 1.6 drauf, das Update auf 2.2...

none 27. Mai 2010

Ok, wenn die Funktionalität beschnitten ist, ist es natürlich nicht so super. Aber...

nutzer 27. Mai 2010

Zum Beispiel selbst augenommene Videos per Bluetooth versenden oder ne Kamera auf der...

poffpoff 26. Mai 2010

Ich find das Teil hat genau die richtige größe so wie früher mein pda. Da kann man dann...

wider spruch 26. Mai 2010

Ersetz "technisch" durch "von der Hardware-Ausstattung her". "technisch" hat in diesem...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /