Abo
  • Services:

Nvidia

Beta-Grafiktreiber für Blu-ray 3D und OpenGL 4.0

Nvidias neuer Betatreiber 257.12 bringt nicht nur mehr Leistung in Spielen und Benchmarks, er bereitet PCs auch auf die Wiedergabe von 3D-Blu-ray-Filmen vor. Dazu kommen OpenGL-4.0-Unterstützung und für 3fach-SLI eine extreme Kantenglättung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia: Beta-Grafiktreiber für Blu-ray 3D und OpenGL 4.0

Der Betatreiber 257.12 widmet sich vor allem der noch jungen GTX-400-Serie und bringt viele Optimierungen dafür. Kleine Leistungssteigerungen im einstelligen Prozentbereich gibt es bei Spielen wie Call of Duty: Modern Warefare 2, Crysis Warhead, Far Cry 2 und Metro 2033. Das gilt auch für die 3D-Benchmarks Unigine (OpenGL) und 3DMark Vantage (DirectX 10).

Stellenmarkt
  1. Mauth.CC GmbH, Mauth
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Deutlich mehr profitieren Aliens vs. Predator, das erste Crysis, Enemy Territory: Quake Wars und Just Cause 2: Hier werden abhängig von der Auflösung und den Einstellungen bis zu 25 Prozent höhere Bildraten erzielt.

Extremes Anti-Aliasing und OpenGL 4.0

Für hübschere Spielegrafik sollen neue Kantenglättungsmodi für PCs mit drei über SLI verbundenen Grafikkarten sorgen - auf Geforce-200-Gespannen sind dann bis zu 48x-Anti-Aliasing und bei der Geforce-GTX-400-Serie bis zu 96x AA möglich.

Dazu kommen noch neue Audio-, CUDA- und PhysX-Treiber. Bei CUDA lässt sich nun bei mehreren Grafikkarten einstellen, welcher Grafikprozessor welche CUDA-Anwendungen übernehmen soll.

Ab der 257.12 Beta unterstützen GTX-400-Grafikkarten auch OpenGL 4.0 - was etwa für die Unigine-Heaven-Techdemo 2.1 wichtig ist. Bisher unterstützt Nvidia die neue offene Grafikschnittstelle nur in Entwickler-Treibern, noch nicht regulär. Mit der Einführung der neuen 256-Treiberfamilie (Version 256.xx bis 259.xx) wird OpenGL 4.0 dann von Hause aus unterstützt.

Blu-rays in 3D

Ebenfalls neu ist die GPU-Beschleunigung für Blu-ray-3D in Verbindung mit entsprechender stereoskopiefähiger Wiedergabesoftware, etwa von Cyberlink oder Arcsoft. Zu den Hardwarevoraussetzungen zählen Nvidias 3D-Vision-Shutterbrillen, kompatible Displays oder Projektoren sowie Grafikkarten vom Typ Geforce GTX 480, GTX 470, GTX 465, GT 340, GT 330 und GT 320. Nvidia zufolge sollten im PC mindestens Dual-Core-CPUs ab Intel Core 2 Duo oder AMD Athlon X2 stecken. 3D-Blu-ray-Filme gab es bisher nur als Beigaben etwa zu 3D-Fernsehern, das ändert sich jedoch in Kürze. So ist etwa die 3D-Version des Animationsfilms "Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen" ab 1. Juni 2010 auch separat in den Handel erhältlich.

Für die 3D-Vision-Shutterbrillen gibt es ebenfalls ein aktuelles 3D-Vision-Treiberpaket mit der Versionsnummer 257.12, das für die Stereoskopie-Darstellung zusätzlich zum Grafiktreiber installiert sein muss. Auf 3D Vision Surround muss noch bis Ende Juni 2010 gewartet werden. Dann soll die nächste Treiberversion veröffentlicht werden, die Stereoskopie auch auf mehreren Displays unterstützen soll.

Der Geforce-Betatreiber 257.12 unterstützt Grafikprozessoren der Serien Geforce 6, 7, 8, 9, 100, 200, 300 und 400 sowie Ion-Grafikkerne. Er steht für Windows 7 und Windows Vista in einer 32-Bit- und einer 64-Bit-Ausführung zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. bei Alternate kaufen

Natas 26. Mai 2010

BluRay + GeForce9800GT geht wunderbar. Allerdings erfülle ich die restlichen...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /