• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia

Beta-Grafiktreiber für Blu-ray 3D und OpenGL 4.0

Nvidias neuer Betatreiber 257.12 bringt nicht nur mehr Leistung in Spielen und Benchmarks, er bereitet PCs auch auf die Wiedergabe von 3D-Blu-ray-Filmen vor. Dazu kommen OpenGL-4.0-Unterstützung und für 3fach-SLI eine extreme Kantenglättung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia: Beta-Grafiktreiber für Blu-ray 3D und OpenGL 4.0

Der Betatreiber 257.12 widmet sich vor allem der noch jungen GTX-400-Serie und bringt viele Optimierungen dafür. Kleine Leistungssteigerungen im einstelligen Prozentbereich gibt es bei Spielen wie Call of Duty: Modern Warefare 2, Crysis Warhead, Far Cry 2 und Metro 2033. Das gilt auch für die 3D-Benchmarks Unigine (OpenGL) und 3DMark Vantage (DirectX 10).

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Deutlich mehr profitieren Aliens vs. Predator, das erste Crysis, Enemy Territory: Quake Wars und Just Cause 2: Hier werden abhängig von der Auflösung und den Einstellungen bis zu 25 Prozent höhere Bildraten erzielt.

Extremes Anti-Aliasing und OpenGL 4.0

Für hübschere Spielegrafik sollen neue Kantenglättungsmodi für PCs mit drei über SLI verbundenen Grafikkarten sorgen - auf Geforce-200-Gespannen sind dann bis zu 48x-Anti-Aliasing und bei der Geforce-GTX-400-Serie bis zu 96x AA möglich.

Dazu kommen noch neue Audio-, CUDA- und PhysX-Treiber. Bei CUDA lässt sich nun bei mehreren Grafikkarten einstellen, welcher Grafikprozessor welche CUDA-Anwendungen übernehmen soll.

Ab der 257.12 Beta unterstützen GTX-400-Grafikkarten auch OpenGL 4.0 - was etwa für die Unigine-Heaven-Techdemo 2.1 wichtig ist. Bisher unterstützt Nvidia die neue offene Grafikschnittstelle nur in Entwickler-Treibern, noch nicht regulär. Mit der Einführung der neuen 256-Treiberfamilie (Version 256.xx bis 259.xx) wird OpenGL 4.0 dann von Hause aus unterstützt.

Blu-rays in 3D

Ebenfalls neu ist die GPU-Beschleunigung für Blu-ray-3D in Verbindung mit entsprechender stereoskopiefähiger Wiedergabesoftware, etwa von Cyberlink oder Arcsoft. Zu den Hardwarevoraussetzungen zählen Nvidias 3D-Vision-Shutterbrillen, kompatible Displays oder Projektoren sowie Grafikkarten vom Typ Geforce GTX 480, GTX 470, GTX 465, GT 340, GT 330 und GT 320. Nvidia zufolge sollten im PC mindestens Dual-Core-CPUs ab Intel Core 2 Duo oder AMD Athlon X2 stecken. 3D-Blu-ray-Filme gab es bisher nur als Beigaben etwa zu 3D-Fernsehern, das ändert sich jedoch in Kürze. So ist etwa die 3D-Version des Animationsfilms "Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen" ab 1. Juni 2010 auch separat in den Handel erhältlich.

Für die 3D-Vision-Shutterbrillen gibt es ebenfalls ein aktuelles 3D-Vision-Treiberpaket mit der Versionsnummer 257.12, das für die Stereoskopie-Darstellung zusätzlich zum Grafiktreiber installiert sein muss. Auf 3D Vision Surround muss noch bis Ende Juni 2010 gewartet werden. Dann soll die nächste Treiberversion veröffentlicht werden, die Stereoskopie auch auf mehreren Displays unterstützen soll.

Der Geforce-Betatreiber 257.12 unterstützt Grafikprozessoren der Serien Geforce 6, 7, 8, 9, 100, 200, 300 und 400 sowie Ion-Grafikkerne. Er steht für Windows 7 und Windows Vista in einer 32-Bit- und einer 64-Bit-Ausführung zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 12,99€
  3. (-10%) 17,99€

Natas 26. Mai 2010

BluRay + GeForce9800GT geht wunderbar. Allerdings erfülle ich die restlichen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /