VoltDB

Verteilte In-Memory-Datenbank als Open-Source vorgestellt

Mit VoltDB 1.0.01 haben die Entwickler um Postgres-Mitbegründer Mike Stonebraker eine neue quelloffene Datenbank vorgestellt. VoltDB hält Daten direkt im Speicher (In-Memory) und verteilt Daten und seine SQL-Engine auf mehrere CPUs in einem Server-Cluster.

Artikel veröffentlicht am ,
VoltDB: Verteilte In-Memory-Datenbank als Open-Source vorgestellt

Die relationale OLTP-Datenbank VoltDB hält ihre Daten im Speicher, um den Overhead durch Buffer-Management zu eliminieren. Zusätzlich verteilt VoltDB die Datenverarbeitung an mehrere CPUs, um die Gesamtleistung eines Server-Clusters komplett zu nutzen. VoltDB soll auch problemlos skalierbar sein, neue Server lassen sich in ein Cluster hinzufügen, ohne dass die Datenbank abgeschaltet werden muss. Dadurch soll die Leistung der Datenbank nahezu linear gesteigert werden können.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Gleichzeitig verspricht die Online-Transaction-Processing-Datenbank (OLTP) Transaktionssicherheit durch AKID-Eigenschaften (Atomarität, Konsistenz, Isoliertheit und Dauerhaftigkeit). Dank automatischer Replikation verzichtet VoltDB auf Logging, was den Overhead weiter reduzieren soll. Datenbank-Partitionen werden in einem eigenen Thread gehalten und arbeiten autonom, was Locking überflüssig machen soll. Die Datenbank richtet sich an Online-Werber und SaaS-Dienstleister (Software-als-ein-Service) sowie Spieleentwicker oder Finanzdienstleister.

Die Datenbank ist unter der GPL erschienen. Eine kostenlose quelloffene Community Edition steht auf den VoltDB-Servern zum Download zur Verfügung. VoltDB läuft mit Mac OS X 10.5 und 10.6 sowie auf Linux mit Java 6. Die Entwickler empfehlen CentOS 5 und Ubuntu 8.04 als Server-Systeme. Die kostenpflichtige Variante kann abonniert werden und bietet unter anderem Support und Zertifizierungen. Ein Cluster mit 4 Nodes kostet jährlich 15.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Amazon: Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn
    Amazon
    Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn

    Alexa kann hierzulande eine Waschmaschine oder einen Wasserhahn belauschen und Bescheid geben, wenn etwa die Wäsche fertig ist.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /