Abo
  • Services:

Playstation Portable

Sony kündigt 60-Tage-Kopierschutz an

Sony gibt die Playstation Portable (PSP) nicht auf: Für das derzeit unter anderem wegen Schwarzkopien schwer unter Druck geratene Handheld soll es demnächst einen neuartigen Kopierschutz geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation Portable: Sony kündigt 60-Tage-Kopierschutz an

Die PSP hat es derzeit nicht einfach am Markt - insbesondere wegen Schwarzkopien verkaufen sich die Spiele für das Handheld von Sony schlecht, was wiederum die Hardwareumsätze drückt und dann zu weniger Unterstützung durch Entwickler führt. Sony kündigt nun an, das Problem mit den Schwarzkopien zumindest abschwächen zu können. Wie Rob Dyer, Senior Vice President Publisher Relations bei der US-Niederlassung von Sony Computer Entertainment im Gespräch mit der US-Seite Gamasutra sagte, gibt es einen neuen Kopierschutz, der demnächst zum Einsatz kommen soll. Dabei handelt es sich offenbar um eine zusätzlich Software, mit der die Erstellung von illegalen Kopien für 30 bis 60 Tage verhindert werden kann. Erst dann sei damit zu rechnen, dass die Titel in den einschlägigen Tauschbörsen auftauchen. Dyer verrät keine technischen Details zu dem neuen System.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Er äußerte sich auch nicht zu Gerüchten über eine möglicherweise kommende PSP 2, die angeblich auf der Spielemesse E3 im Juni 2010 vorgestellt wird.

Die Playstation Portable landete im April 2010 nach Erhebungen des Marktforschungsunternehmens NPD Group abgeschlagen auf Platz fünf der nordamerikanischen Konsolen- und Handheldcharts. Rund 65.500 PSPs wanderten über die Ladentische, während Konkurrent Nintendo im gleichen Zeitraum rund 440.800 Exemplare aus seiner DS-Familie verkaufen konnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 33,49€
  3. 33,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Hotohori 27. Mai 2010

Nicht wirklich, ich hab zwar noch einen alten DS, aber an Nintendo hab ich mindestens so...

Kortabel 26. Mai 2010

Ich!

konkret 26. Mai 2010

...bla bla bla .... Nunja, zum einen sind solche Dumpfbacken wie Du unbelehrbar weil sie...

_2xs 26. Mai 2010

Achja, es gibt zwar zZ 4962 NDS Roms, aber davon sind die meisten 3 fach (USA/JPN/EUR...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /