Abo
  • Services:

Fermi mobil

Notebook-Grafikchip Geforce GTX 480M kann DirectX 11

Nvidia bringt die Fermi-Architektur nun in Notebooks unter. Der erste DirectX-11-fähige Grafikchip von Nvidia für mobile Geräte wird der Geforce GTX 480M sein. Vor allem bei Tessellation soll der Chip die Konkurrenz alt aussehen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fermi mobil: Notebook-Grafikchip Geforce GTX 480M kann DirectX 11

Nvidias Fermi-Architektur gibt es bald auch für Notebooks. Der Name des neuen Grafikchips lautet Geforce GTX 480M, er verspricht allein durch die Namensgebung ein schnelles Exemplar zu sein. Gegenüber der von Golem.de getesteten Desktopkarte Geforce GTX 480 musste Nvidia natürlich kräftig abspecken, schließlich müssen der stromhungrige Grafikchip und der dedizierte Arbeitsspeicher auch in einem Notebook noch kühlbar sein.

  • Nvidias Fermi-Architektur kommt für Notebooks.
  • Mitte Juni 2010 ...
  • ... sollen die ersten Notebooks mit der Geforce GTX 480M fertig werden.
Nvidias Fermi-Architektur kommt für Notebooks.
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Laut den technischen Daten wird Nvidias erster DirectX-11-Grafikchip für den Mobilmarkt vor allem beim Takt einbüßen. Der Arbeitsspeicher des Grafikchips taktet nur mit effektiv 1,2 GHz statt 1,8 GHz, außerdem wird die Busbreite von 384 auf 256 Bit gestutzt. Der Speicherdurchsatz reduziert sich damit auf etwas weniger als die Hälfte. Zur Taktfrequenz des Grafikchips selbst macht Nvidia im Datenblatt keine Angaben.

In einer Ankündigung kommentiert Brian Burke von Nvidia das aber und äußert sich zu einigen Details. Die GPU soll seinen Angaben zufolge mit 425 MHz takten. Auch das liegt deutlich unterhalb der Desktop-Version, die mit 700 MHz getaktet wird.

Nvidia freut sich vor allem über den Umstand, dass auch die mobile Version ein "Tessellation-Monster" sei und sich in diesem Feld von der Konkurrenz besonders absetze. Außerdem unterstützt Nvidia mit dem Chip auch das hauseigene 3D Vision. Dank der CUDA-Rechenwerke soll der Mobilchip bei Videoencoding gut mithelfen können, auch wenn die Anzahl der Rechenwerke von 480 auf 352 und die Taktfrequenz von 1,4 GHz auf 850 MHz reduziert wurde. Für besonders geräumige Notebooks ist sogar der SLI-Betrieb von zwei mobilen Fermis vorgesehen. Die Leistungsaufnahme nennt Nvidia aber bisher an keiner Stelle, sie wird ohnehin durch die Takte vom Notebookhersteller in Abhängigkeit von der Leistungsfähigkeit der Kühler festgelegt.

Die ersten Notebooks mit der GTX 480M erscheinen Mitte Juni 2010, so Burke. Eines der ersten Notebooks soll vom Notebookhersteller Clevo kommen. Der Hersteller ist für viele eher unbekannt. Clevo ist ein ODM und fertigt unter anderem Notebooks im Auftrag.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

f0st3r 01. Jun 2010

Warum gibt es keine Mobilen Grafikchips fürn Desktop ? Richtig ! Niemand brauchts. Danke

grmpf 26. Mai 2010

Sieh dir mal die technischen Daten an... über die TDP schweigt sich Nvidia geflissentlich...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /