Abo
  • Services:

Microsoft

Steve Ballmer schickt glücklosen Unterhaltungschef in Rente

Das Geschäft mit der Xbox war ein Erfolg, aber mit Windows Mobile und dem Musikabspielgerät Zune hinkt Microsoft der Konkurrenz hinterher. Jetzt muss Unterhaltungschef Robbie Bach gehen. Steve Ballmer will sich selbst um die Entertainment & Devices Division kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Robbie Bach, Microsoft
Robbie Bach, Microsoft

Microsoft kündigt an, dass Robbie Bach (48) das Unternehmen im Herbst nach 22 Jahren verlässt und sich zur Ruhe setzt. Bach führte als Chef der Entertainment & Devices Division den Geschäftsbereich, in dem lange Jahre Xbox, Xbox 360 und sonstige Aktivitäten im Spielemarkt im Mittelpunkt standen. Auch die Smartphone-Plattform Windows Mobile und der Musikplayer Zune gehören zum Portfolio - beide sind im Vergleich zu den Konkurrenzprodukten beispielsweise von Apple und Google wenig erfolgreich. Entertainment & Devices trägt rund elf Prozent zum Gesamtumsatz von Microsoft bei.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck
  2. dc-ce rz-beratung GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Bach wird vorerst nicht ersetzt. Stattdessen kümmert Don Mattick weiterhin als Chef des Interactive Entertainment Business um die Spieleaktivitäten, darunter die für Ende 2010 erwartete Markteinführung der Xbox-Bewegungssteuerung Project Natal. Sein Kollege Andy Lees bleibt zuständig für das Mobile Communications Business und kümmert sich dabei vor allem um das für Ende 2010 erwartete Betriebssystem Windows Phone 7. Beide berichten ab dem 1. Juli 2010 direkt an Steve Ballmer. Der hatte bereits zu früher die Kontrolle über zentrale Geschäftsbereiche übernommen und dabei durchaus Erfolge vorzuweisen, etwa bei Windows 7 oder der Suchmaschine Bing.

Auch J Allard wird das Unternehmen verlassen. Er gilt als einer der Väter der Xbox, zuletzt war er Senior Vice President Chef der Abteilung "Design and Development" innerhalb der Unterhaltungssparte. Gerüchten amerikanischer Medien zufolge geht er, weil Microsoft sein letztes Projekt, den iPad-Konkurrenten Courier, gestoppt hat. Er wird dem Unternehmen als Berater verbunden bleiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  3. 15,99€

Seid ihr blind 27. Mai 2010

Wie kann man denn in dem vorherrschedem Finanzsystem finanziell ausgesorgt haben??? Euer...

WindowsPhoneSev... 26. Mai 2010

Bitte richtig zitieren: "DEVELOPERS-DEVELOPERS-DEVELOPERS!!! *bounce* *sweat* *sweat...

hierar chien 26. Mai 2010

In Hierarchien haben Oberchecker nichts verloren. Du hast wohl noch die völlig falsche...

patang 26. Mai 2010

Schade, dass der seinen Hut nimmt. Der Courier hätte dem Markt echt gut getan.

King Ballmer 26. Mai 2010

Wieso? Bei den Präsentationen flippt er doch auch immer aus, also... Diese Energie in...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /