Abo
  • Services:
Anzeige
Manycore nur für Supercomputer: Intel beerdigt Larrabee für Grafikkarten endgültig

Manycore nur für Supercomputer

Intel beerdigt Larrabee für Grafikkarten endgültig

Auch die zweite Generation von Intels Manycore-Prozessor mit dem Codenamen "Larrabee" wird nicht als Grafikkarte auf den Markt kommen. Vielmehr soll das Design nur noch für Rechenanwendungen genutzt werden. Das bestätigte Intel kurz vor Beginn der ISC in einem Blogeintrag.

"Wir bringen keine Grafikkarte auf den Markt, zumindest nicht in der nächsten Zukunft" schreibt Intel-Direktor Bill Kircos in einem offiziellen Intel-Blog. Er führt weiter aus, Intels fast schon sagenumwobener Manycore-Prozessor solle nun vor allem für Supercomputer weiter entwickelt werden. Die "nächste Zukunft" dürfte damit durchaus die gesamte Lebensdauer der Larrabee-Architektur umfassen, als Grafikkarte ist das Design nun Geschichte.

Anzeige

Schon im Dezember 2009 hatte Intel angekündigt, die erste Generation von Larrabee solle gar nicht als Produkt erscheinen - weder als Grafikkarte, noch als Beschleuniger für Rechenanwendungen. Stattdessen gab es nur eine Softwareemulation für Entwickler. Hinter vorgehaltener Hand, aber niemals offiziell, gaben Vertreter des Chipherstellers damals an, die zweite Generation solle als Grafikkarte erscheinen. Bereits im Herbst 2007 hatte der damalige Intel-Vize Pat Gelsinger das Projekt als Grafikprozessor mit Treibern für DirectX und OpenGL bestätigt. Gelsinger, der sich stets stark für Larrabee einsetzte, verließ Intel zwei Jahre später überraschend.

Inzwischen haben für Intel mobiles Computing und HD-Video größte Priorität, wie Bill Kircos in seinem Blogeintrag ausführt. Dafür soll es mit der Ende 2009 erwarteten neuen Architektur Sandy Bridge "einige Überraschungen geben" - auch bei der Grafik. Bisher sind Intels integrierte Grafiklösungen auch einfachsten Angeboten von AMD und Nvidia hoffnungslos unterlegen. Auch ob Intel mit Sandy Bridge den Sprung auf DirectX-11 schafft, ist bisher noch nicht sicher.

Zum Projekt Larrabee sagte Pat Gelsingers Nachfolger Sean Maloney im Herbst 2009, er sei "super aufgeregt über die Forschritte". Er führte es dabei auch als Grafikkarte vor, nun soll es nur als Beschleuniger für Supercomputer auf den Markt kommen. Einen Termin nannte Intel dafür aber bisher nicht. Auf der Konferenz ISC 2010, die in der kommenden Woche in Hamburg stattfindet, will der Chiphersteller zu Larrabee wieder einmal nähere Angaben machen.

Im Vorfeld der Supercomputer-Veranstaltung hatte bereits IBM angekündigt, Nvidias Tesla M2050 auf Basis der Fermi-Architektur in Rackeinschüben für Supercomputer anbieten zu wollen. Lieferbar sind diese Module aber ebenso wenig wie Larrabee-Karten, Nvidia hat die Hardware aber zumindest schon einmal gezeigt. Wie ein Larrabee-Produkt wirklich aussieht, behält Intel immer noch für sich wie dessen Spezifikationen.


eye home zur Startseite
Maximilian154 02. Feb 2017

Ja, habe ich, um es zu wiederlegen. Hab gerade einfach mal Ubuntu auf meinem HP...

wef 26. Mai 2010

Und was ist nun das Ende von Nvidia?

Ach werbung 26. Mai 2010

Ja. Aber wenns ein anderer beschreibt, wirkt es echter. Sonst behaupten Foren-Sp*cken...

Mandrake0 26. Mai 2010

Artikel über Femi und Larrabee sind auf Semiaccurate massiv besser und Aufühlicher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. afb Application Services AG, München
  3. EMIS Electrics GmbH, Waldkirch (Breisgau)
  4. über Duerenhoff GmbH, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 61,99€
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: Wieder online nach 27h

    mrombado | 07:06

  2. Re: Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    plutoniumsulfat | 06:54

  3. Re: Gut so. Der Autor hat eine blühende...

    Oil | 06:52

  4. Re: immer noch lahmer als Chrome..

    Steffo | 06:50

  5. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    watwerbisdudenn | 06:41


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel