Abo
  • Services:
Anzeige
Ole Schröder, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern
Ole Schröder, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern

Bundesregierung

Das BKA setzt die Onlinedurchsuchung nicht ein

Laut dem Innenministerium setzt das Bundeskriminalamt die Onlinedurchsuchung gar nicht ein. Auch der Verfassungsschutz fasse die 680.000-Euro-Software nicht an. Der BND hat laut einem früheren Medienbericht mindestens 2.500 Mal davon Gebrauch gemacht. Doch das ist laut Staatssekretär Ole Schröder geheim.

Das Bundeskriminalamt will die seit Anfang 2009 im BKA-Gesetz verankerte Onlinedurchsuchung bisher noch kein einziges Mal eingesetzt haben. Das erklärte das Bundesinnenministerium in seiner Antwort auf eine kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken, die Golem.de vorliegt. Verfasser des Antwortschreibens ist Staatssekretär Ole Schröder von der CDU.

Anzeige

Wörtlich heißt es dort: "Es wird darauf hingewiesen, dass es sich bei der Onlinedurchsuchung um eine 'ultima-ratio'-Maßnahme handelt, die unter engen Voraussetzungen nur dann zur Anwendung kommen kann, wenn andere - weniger eingriffsintensive - Ermittlungsmaßnahmen keinen Erfolg versprechen... Deshalb hat das BKA vom 1. Januar 2009 bis heute keine Maßnahme der Onlinedurchsuchung gemäß Paragraph 20k des BKA-Gesetzes durchgeführt." Über eine Anordnung zu einer Onlinedurchsuchung durch das BKA muss laut Koalitionsvereinbarung ein Richter am Bundesgerichtshof entscheiden. Dies sei bislang kein einziges Mal beantragt worden, so Schröder weiter.

Vager werden die Angaben des Innenministeriums zu den Aktivitäten der Länderpolizeien. Hier lägen der "Bundesregierung keine Informationen vor, dass in den Bundesländern bislang Maßnahmen der Onlinedurchsuchung durchgeführt worden sind".

Das Bundeskriminalamt habe bislang über 680.000 Euro in die Govware investiert. So flossen über das Bundeskriminalamt bislang 101.582 Euro für die Bereitstellung der technischen Mittel und 581.000 Euro für Personalkosten, worunter auch Entwicklerkosten für die Crackersoftware fielen.

Onlinedurchsuchung könne erforderlich werden

Die Bundesregierung behält sich jedoch offiziell ausdrücklich das Recht vor, die Onlinedurchsuchung einzusetzen. "Die Tatsache, dass sich ein solcher Einsatzfall bislang nicht ergeben hat, ändert nichts daran, dass eine solche Maßnahme im Einzelfall im Rahmen der engen gesetzlichen Voraussetzungen gleichwohl erforderlich werden kann", heißt es in der Antwort der Bundesregierung.

Der deutsche Auslandsgeheimdienst BND nutzt die Onlinedurchsuchung dagegen offenbar intensiv zur Spionage, hatte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel im März 2009 berichtet. Danach kamen die Werkzeuge 2008 in mindestens 2.500 Fällen zum Einsatz, um Festplatteninhalte zu kopieren und an die Spione zu übermitteln. Auch wurden laut Spiegel Keylogger installiert, um Passwörter abzufangen. Diese Aktivitäten seien "ihrem Wesen nach nicht veröffentlichungsfähig", heißt es dazu von Schröder in der Antwort an die Linken.

Zu den Aktivitäten des Bundesverfassungsschutzes erklärt die Bundesregierung, dass von der Behörde keine Onlinedurchsuchung durchgeführt worden seien. Angaben zu den Praktiken der Landesbehörden für Verfassungsschutz könnten "aus Zeitgründen" nicht gemacht werden.


eye home zur Startseite
Manuel7777 26. Mai 2010

Da wird ja richtig viel Steuergelder in so ein Unternehmen gepulvert, und es stellt sich...

spanther 26. Mai 2010

lol ihr beiden seid doch albern! xD

spanther 26. Mai 2010

Mh fast richtig! :D 1986 um es genau zu sagen hrhr *g*

Internetgeblubber 26. Mai 2010

Exakt ... is n tyischer Mythos, aufgestellt von ambitionierten Kids, Bestätigt von...

wfwdr 26. Mai 2010

Die Kaltschnäuzigkeit ist ja kaum zu überbieten. Da wurden schon 2008 "mindestens 2500...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Baunatal, Stade
  2. SICK AG, Hamburg
  3. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  4. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  2. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  3. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  4. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  5. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  6. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  7. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  8. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  9. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  10. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Zielgruppe?

    Askaaron | 14:52

  2. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    elcaron | 14:52

  3. Re: Hören die endlich mit den 6+ MDR sendern auf?

    Érdna Ldierk | 14:51

  4. Re: Wieso berücksichtigt der Test Verpackungsmüll?

    elcaron | 14:49

  5. Re: 460 EUR im Jahr für TV, nur damit man HD hat?

    eXistenZ1990 | 14:49


  1. 14:13

  2. 13:55

  3. 13:12

  4. 12:56

  5. 12:25

  6. 12:03

  7. 11:07

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel