Abo
  • IT-Karriere:

Bundesregierung

Das BKA setzt die Onlinedurchsuchung nicht ein

Laut dem Innenministerium setzt das Bundeskriminalamt die Onlinedurchsuchung gar nicht ein. Auch der Verfassungsschutz fasse die 680.000-Euro-Software nicht an. Der BND hat laut einem früheren Medienbericht mindestens 2.500 Mal davon Gebrauch gemacht. Doch das ist laut Staatssekretär Ole Schröder geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Ole Schröder, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern
Ole Schröder, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern

Das Bundeskriminalamt will die seit Anfang 2009 im BKA-Gesetz verankerte Onlinedurchsuchung bisher noch kein einziges Mal eingesetzt haben. Das erklärte das Bundesinnenministerium in seiner Antwort auf eine kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken, die Golem.de vorliegt. Verfasser des Antwortschreibens ist Staatssekretär Ole Schröder von der CDU.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Wörtlich heißt es dort: "Es wird darauf hingewiesen, dass es sich bei der Onlinedurchsuchung um eine 'ultima-ratio'-Maßnahme handelt, die unter engen Voraussetzungen nur dann zur Anwendung kommen kann, wenn andere - weniger eingriffsintensive - Ermittlungsmaßnahmen keinen Erfolg versprechen... Deshalb hat das BKA vom 1. Januar 2009 bis heute keine Maßnahme der Onlinedurchsuchung gemäß Paragraph 20k des BKA-Gesetzes durchgeführt." Über eine Anordnung zu einer Onlinedurchsuchung durch das BKA muss laut Koalitionsvereinbarung ein Richter am Bundesgerichtshof entscheiden. Dies sei bislang kein einziges Mal beantragt worden, so Schröder weiter.

Vager werden die Angaben des Innenministeriums zu den Aktivitäten der Länderpolizeien. Hier lägen der "Bundesregierung keine Informationen vor, dass in den Bundesländern bislang Maßnahmen der Onlinedurchsuchung durchgeführt worden sind".

Das Bundeskriminalamt habe bislang über 680.000 Euro in die Govware investiert. So flossen über das Bundeskriminalamt bislang 101.582 Euro für die Bereitstellung der technischen Mittel und 581.000 Euro für Personalkosten, worunter auch Entwicklerkosten für die Crackersoftware fielen.

Onlinedurchsuchung könne erforderlich werden

Die Bundesregierung behält sich jedoch offiziell ausdrücklich das Recht vor, die Onlinedurchsuchung einzusetzen. "Die Tatsache, dass sich ein solcher Einsatzfall bislang nicht ergeben hat, ändert nichts daran, dass eine solche Maßnahme im Einzelfall im Rahmen der engen gesetzlichen Voraussetzungen gleichwohl erforderlich werden kann", heißt es in der Antwort der Bundesregierung.

Der deutsche Auslandsgeheimdienst BND nutzt die Onlinedurchsuchung dagegen offenbar intensiv zur Spionage, hatte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel im März 2009 berichtet. Danach kamen die Werkzeuge 2008 in mindestens 2.500 Fällen zum Einsatz, um Festplatteninhalte zu kopieren und an die Spione zu übermitteln. Auch wurden laut Spiegel Keylogger installiert, um Passwörter abzufangen. Diese Aktivitäten seien "ihrem Wesen nach nicht veröffentlichungsfähig", heißt es dazu von Schröder in der Antwort an die Linken.

Zu den Aktivitäten des Bundesverfassungsschutzes erklärt die Bundesregierung, dass von der Behörde keine Onlinedurchsuchung durchgeführt worden seien. Angaben zu den Praktiken der Landesbehörden für Verfassungsschutz könnten "aus Zeitgründen" nicht gemacht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Manuel7777 26. Mai 2010

Da wird ja richtig viel Steuergelder in so ein Unternehmen gepulvert, und es stellt sich...

spanther 26. Mai 2010

lol ihr beiden seid doch albern! xD

spanther 26. Mai 2010

Mh fast richtig! :D 1986 um es genau zu sagen hrhr *g*

Internetgeblubber 26. Mai 2010

Exakt ... is n tyischer Mythos, aufgestellt von ambitionierten Kids, Bestätigt von...

wfwdr 26. Mai 2010

Die Kaltschnäuzigkeit ist ja kaum zu überbieten. Da wurden schon 2008 "mindestens 2500...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /