Abo
  • Services:

Fedora

Version 13 freigegeben

Fedora ist mit einiger Verspätung in der Version 13 freigegeben worden. Sie bringt eine neue Version der freien Nouveau-Treiber, die auf manchen Nvidia-Grafikchips eine 3D-Beschleunigung bieten. Und die Entwickler haben neue Programme integriert, unter anderem Shotwell für digitale Photos.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora: Version 13 freigegeben

Fedora 13 bietet eine Fülle neuer Funktionen, darunter auch das aktuelle X.org in der Version 1.8. Damit erhalten Benutzer die aktuellen Nouveau-Treiber, die bereits für einige Chipsätze 3D-Grafikbeschleunigung mitbringen. Sowohl die beigelegten Intel- als auch die AMD-/ATI- und die Nouveau-Treiber für Nvidia-Hardware unterstützen die Displayport-Schnittstelle.

  • Der Desktop der aktuellen Version von Fedora 13, hier die Gnome-Live-CD
  • Die neue Schnittstelle für Scanner Simple Scan
  • Shotwell dient der Fotoverwaltung.
  • Mit Deja Dup können Backups auch über das Netzwerk erstellt werden.
  • Die neue Oberfläche für die Benutzerverwaltung.
  • Mit der neuen Farbverwaltung können Drucker, Scanner und Monitor kalibriert werden.
  • Der Networkmanager kann auch an der Kommandozeile konfiguriert werden.
  • SE-Linux dient weiterhin als Sicherheitsframework unter Fedora 13.
Der Desktop der aktuellen Version von Fedora 13, hier die Gnome-Live-CD
Stellenmarkt
  1. Meierhofer AG, München, Passau, Leipzig
  2. Hays AG, Berlin

In der Systemverwaltung ist der neue Accountmanager hinzugekommen, der die Benutzereinrichtung sowie die Konfiguration des Login-Managers GDM vereint. Zusätzlich bietet eine neue Version des Networkmanagers eine Kommandozeilenschnittstelle, über die das Netzwerk konfiguriert werden kann. Zudem zeigt der Networkmanager jetzt die Signalstärke bei UMTS-/HSPA-Verbindungen an. Druckertreiber werden automatisch aus den Repositories nachgeladen und installiert, sobald der Drucker durch Packagekit identifiziert wird.

Fedora bringt den aktuellen Linux-Kernel 2.6.33.3 mit, das System wurde mit GCC 4.4.3 kompiliert. Als Desktop dient Gnome 2.30, die KDE-Variante bietet die aktuelle Version 4.4.2. Mit der neuen Farbverwaltung können Drucker, Scanner und Bildschirm kalibriert werden, als Fotomanager kommt die neue Software Shotwell zum Einsatz und ersetzt Fspot und Gthumb. Das ebenfalls neue Simple Scan bietet eine Schnittstelle zum Scanner. Für Micro-Blogging-Accounts wie Twitter oder Identi.ca steht die Software Pino zur Verfügung.

Eine detaillierte Liste aller neuen Funktionen haben die Entwickler in den entsprechenden Release-Notes zusammengefasst. Die aktuelle finale Version steht bislang als Liveversion wahlweise mit dem Gnome-, XFCE-, LXDE- oder dem KDE-Desktop zum Download zur Verfügung. Alle Versionen sind wahlweise als 32- oder 64-Bit-Varianten zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

eca 26. Mai 2010

.. der "aktuellste" Kernel ist auch 2.6.34 (bzw. 2.33.4 in der 2.33er Serie) Fedora 13...

autor original 26. Mai 2010

darauf trinke ich einen ixquick!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /