Abo
  • Services:

Cyanogenmod 5.0.7

Android 2.1 inoffiziell für G1 und Magic (Update)

Für die beiden Android-Smartphones G1 und Magic steht mit Cyanogenmod 5.0.7 eine inoffizielle Variante von Android 2.1 als Download zur Verfügung. Allerdings fehlen Funktionen, die auf den Geräten nur sehr zäh laufen würden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Cyanogenmod
Logo von Cyanogenmod

Sowohl für das von T-Mobile vertriebene G1 als auch für das von Vodafone angebotene Magic gibt es bislang kein offizielles Upgrade auf Android 2.x. Inoffiziell steht nun Cyanogenmod 5.0.7 bereit, das die wesentlichen Funktionen von Android 2.1 auf die Geräte bringt. Allerdings wurden einige Funktionen nicht integriert, weil die Prozessoren in den beiden Android-Smartphones dafür nicht leistungsfähig genug sind.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

So fehlen Cyanogenmod 5.0.7 der neue Programmstarter aus Android 2.1, die Vorlagen für animierte Hintergrundbilder sowie die 3D-Galerie. Auch die Clients für Facebook und Google Voice sind nicht vorinstalliert, lassen sich aber über Android Market nachträglich installieren.

Zusatzfunktionen integriert

Das inoffizielle Cyanogenmod kann nach Wahl mit oder ohne Google-Applikationen verwendet werden. Zudem bietet das inoffizielle Android 2.1 Unterstützung für Flac-Audio und erlaubt ein Tethering per USB-Verbindung.

Cyanogenmod 5.0.7 steht samt Installationsanleitung kostenlos als Download zur Verfügung. Bei Einspielung der inoffiziellen Firmware verliert der Gerätebesitzer alle Garantieansprüche.

Die Macher von Cyanogenmod wollen auch Android 2.2 so anpassen, dass es auf dem G1 und auf dem Magic läuft. Wann diese Version erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Google hatte kürzlich verkündet, dass keine offizielle Version von Android 2.2 für das G1 erscheinen wird.

Nachtrag vom 25. Mai 2010, 16:43 Uhr:

Cyanogenmod 5.0.7 unterstützt animierte Hintergrundbilder, allerdings fehlen die Vorlagen dazu. Die Passage im Artikel wurde entsprechend korrigiert. Auf Wunsch kann zudem die 3D-Galerie nachträglich parallel zur 2D-Galerie installiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

action_papst 29. Mai 2010

nutze den 2005er engineering spl, damit läuft fastboot super. und dangerSPL braucht man...

action_papst 29. Mai 2010

bin auch von superD 1.11 auf cm5.0.7 gewechselt. läuft wie ne eins. hab noch ein paar...

afri_cola 26. Mai 2010

guck ich mir an, danke schon mal !

.ldap 26. Mai 2010

Und andere wollen sich nicht damit rumschlagen und kaufen sich ein iPhone.

TTX 26. Mai 2010

Ist das nicht bei jeder SPL so? Schließlich verändert man damit den bootloader und wenn...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /