• IT-Karriere:
  • Services:

Google Analytics

Opt-Out-Plugin verfügbar

Google hat ein Browser-Addon veröffentlicht, das den Webanalysedienst Analytics im Browser abschaltet. Verbraucherschützer werfen Google Analytics vor, es verstoße gegen deutsche Datenschutzgesetze.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Addon können Anwender den Webanalysedienst Analytics in ihrem Browser abschalten. Das Opt-Out-Addon schaltet die Javascripts ab, die Webseiten verwenden können, um Informationen zum Surfverhalten eines Anwenders für Google zu sammeln.

Datensammlung für Webseitenoptimierung

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Basler Versicherungen, Hamburg

Ohne das Addon werden Daten gesammelt, die Google verwendet, um den Webanalysedienst Analytics zu füttern. Gespeichert wird unter anderem, von wo ein Benutzer eine Webseite ansteuert und wohin er sie wieder verlässt. Außerdem werden die Keywords der Webseiten analysiert, die Browserversion und die verwendete Flash-Version werden registriert. Darüber hinaus wird die IP-Adresse registriert, um die Herkunft eines Benutzers geografisch zu ermitteln, das so genannte Geotargeting.

Alle Daten werden in Cookies auf dem lokalen Rechner gespeichert. Darunter befindet sich auch ein Wiederkennungscookie, das einen Besucher bei Folgebesuchen eindeutig identifiziert. Die Daten werden außerdem an Google weitergeleitet. Die Abfrage erfolgt durch entsprechende Javascripts, die in den jeweiligen Webseiten eingebaut sind.

Die Opt-Out-Erweiterung unterbindet die Weitergabe von Informationen durch den JavaScript-Tracking-Code (ga.js).

Kritik trotz Addon

Die Ankündigung von Google, das Browser-Plugin zur Verfügung zu stellen, stieß bei Verbraucher- und Datenschützern auf wenig Begeisterung. Das Unternehmen beseitige damit nicht das Problem, sondern wälze die Verantwortung auf die Nutzer ab.

Amy Chang, Director of Product Management for Google Analytics, betonte jedoch, alle Daten würden anonym aggregiert. Lediglich die IP-Adresse weise eindeutig auf den Benutzer hin. Die Geo-Informationen, die Google aus der IP-Adresse herleitet, würden ebenfalls anonym übermittelt. Webseiten, die Google Analytics verwenden, könnten über eine "unkomplizierte" Änderung im Webseitencode - dem "IP-Masking" - die Abfrage der IP-Adresse ohne die letzten 8 Bit veranlassen, so Chang.

Plugin schaltet Analyse ab

Das Opt-Out-Addon verhindert indes sämtliche Abfragen, also auch die der IP-Adresse. Chang sagte, man arbeite seit über einem Jahr an einer Lösung. Das Addon steht gegenwärtig für Googles Chrome-Browser und seine quelloffenen Varianten Chromium ab Version 4.x, für den Firefox-Browser ab Version 3.5 sowie für den Internet Explorer 7 und 8 zur Verfügung und wird weltweit angeboten. Die Erweiterung funktioniert unabhängig von dem Betriebssystem, auf dem der jeweilige Browser läuft.

Einmal installiert wird die Browser-Erweiterung sofort aktiv und kann nur noch über eine Deinstallation abgeschaltet werden. Optionen oder eine Nachricht im Browserfenster über Status oder Aktivität des Addons stehen nicht zur Verfügung. Auf Anfrage von Golem.de sagte Chang, sie könne sich vorstellen, diese Funktionen nachzureichen.

Die Opt-Out-Erweiterung kann über Googles Datenschutzcenter heruntergeladen und installiert werden. Dort stehen auch Details zur Verwendung von Google Analytics zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  2. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  3. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  4. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...

JenZzzz 26. Mai 2010

So war es natürlich auch gemeint ;) es soll natürlich nicht bei jeder dritten Seite...

Tautologiker 26. Mai 2010

Reichlich blauägig. Rate mal warum Google über 100 Milliarden Dollar wert ist. Ein Teil...

Anonymer Nutzer 26. Mai 2010

bei mir reicht ABP. Versuche mal den Filter: ||google.analytics.com^ oder *.google...

Anonymer Nutzer 26. Mai 2010

Ok. war vielleicht auch etwas krass von mir. Es gibt gutgemachte Seiten die JS verwenden...

housetrek 26. Mai 2010

Man sollte hierbei nicht vergessen, dass es für Chrome (vielleicht aus eigenen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /