• IT-Karriere:
  • Services:

Adsense

Google nennt Aufteilung der Werbeeinnahmen

Gut zwei Drittel beziehungsweise gut die Hälfte der Einnahmen bekommen Unternehmen, die an Googles Adsense-Programmen teilnehmen. Überraschend hat unterdessen die US-Wettbewerbsaufsicht die Übernahme des Werbeanbieters Admob durch Google genehmigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adsense: Google nennt Aufteilung der Werbeeinnahmen

Google hat erstmals bekanntgegeben, wie hoch die Anteile an den Einnahmen mit Onlinewerbung sind, die das Internetunternehmen Verlagen und Websitebetreibern zukommen lässt. Damit wolle Google mehr Transparenz in seine Werbeprogramme Adsense For Content und Adsense For Search bringen, schreibt Neal Mohan, Leiter des Bereichs Produktmanagement, im Google Adsense Blog.

Zwei Drittel und die Hälfte

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Demnach erhalten Inhalteanbieter, die an dem Adsense-For-Content-Programm teilnehmen, 68 Prozent der Einnahmen, die über die Werbung auf ihren Seiten generiert werden. Diese Aufteilung gelte seit der Einführung des Programms im Jahr 2003, so Mohan. Der Anteil bei der Suchwerbung ist geringer: Hier bekommen die Partner seit 2005 51 Prozent. Seinen eigenen Anteil verwende Google auf die "Entwicklung neuer Technologien, Produkte und Merkmale", die dazu beitrügen, dass die Werbeeinnahmen der Partner weiter stiegen.

Bislang hatte Google sich geweigert offenzulegen, wie viel Prozent der Werbeeinnahmen die Partner bekommen und wie viel es selbst bekommt. Das Unternehmen habe sich aber entschlossen, die Zahlen zu veröffentlichen, nachdem ein italienischer Zeitungsverlag Google kürzlich vorgeworfen hatte, seine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen, berichtet das Wall Street Journal. Pläne dazu hätten schon länger bestanden. Die Vorwürfe seien aber ein guter Anlass gewesen, zitiert die Tageszeitung eingeweihte Quellen.

Wettbewerbshüter genehmigen Admob-Kauf

Gute Nachrichten für Google hatte am Freitag die US-Wettbewerbsaufsicht Federal Trade Commission (FTC): Die Behörde genehmigte den umstrittenen Kauf des Werbeanbieters Admob. Anfang Mai 2010 hatte es noch so ausgesehen, als würde die FTC die Transaktion verbieten. Google hatte im November 2009 bekanntgegeben, dass es Admob für 750 Millionen US-Dollar kaufen wolle.

Admob betreibt eines der größten Netzwerke, das Werbung an Smartphones ausliefert. Deshalb hätten sie anfangs "ernste Bedenken" gegen die Übernahme gehabt, teilten die Wettbewerbshüter mit. Am Ende sahen sie jedoch keine Gefahr, dass der Wettbewerb auf dem schnell wachsenden Markt für mobile Werbung verzerrt werde. Grund sei, dass Google-Konkurrent Apple kürzlich mit iAd ein eigenes Netzwerk für mobile Werbung eingerichtet habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  2. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

lalalalalalala 26. Mai 2010

Tja, ich kann dir versichern, das bei Werbung oft sehr aufwändige tests vorausgehen. Oft...

re viere 25. Mai 2010

iAd wurde vielleicht nur gegründet, damit Google Admob kaufen darf. Dafür verpflichtet...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /