• IT-Karriere:
  • Services:

Powermeter

Google schließt Partnerschaft mit Current Cost

Das britische Unternehmen Current Cost hat eine Kooperation mit Google.org abgeschlossen: Die Briten wollen künftig Googles Software Powermeter für ihre Verbrauchüberwachungsgeräte nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Powermeter: Google schließt Partnerschaft mit Current Cost

Google hat einen neuen Partner für seine Stromsparsoftware Powermeter gefunden: Das britische Unternehmen Current Cost will die Webapplikation in seine Verbrauchüberwachungsgeräte integrieren, schreibt Scott Coleman, Partnermanager bei Google.org, im Blog des philanthropischen Arms von Google.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, London (Großbritannien) (Home-Office)

Die Current-Cost-Geräte, die an die heimischen Wetterstationen erinnern, zeigen dem Nutzer seinen aktuellen Stromverbrauch inklusive der Kosten sowie den voraussichtlichen Monatsverbrauch an. Diese Informationen sollen dem Nutzer helfen, seinen Energieverbrauch zu kontrollieren und zu senken.

Stromverbrauch auf dem Smartphone

Über die Partnerschaft mit Google können Nutzer die Verbrauchsdaten nicht nur auf dem Current-Cost-Gerät selbst ablesen, sondern auch über alle internetfähigen Endgeräte, etwa das Smartphone, abrufen. Außerdem können sie sie in ihre persönliche iGoogle-Seite einbinden.

Über seinen philanthropischen Arm Google.org fördert Google verschiedene Energieprojekte wie etwa die Entwicklung von Elektroautos oder das Solarthermie-Unternehmen Brightsource Energy. Kürzlich hat Google.org knapp 39 Millionen US-Dollar in einen Windpark investiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 10,48€
  3. (-91%) 2,20€

häh1 26. Mai 2010

du meinst wenn google spitz kriegt, dass du zu wenig strom verbrauchst, schalten sie im...

apfelundsine 25. Mai 2010

"Die Briten wollen künftig Googles Software Powermeter für ihre...

Sicainet 25. Mai 2010

Der Witz daran ist, dass du neben deinen aktuellen Stromverbrauch irgendwann auch soweit...

logan5 25. Mai 2010

Muss das nicht "Verbraucherüberwachungsgeräte" heißen? ;-)

Misanthropulus 25. Mai 2010

nicht zufällig Tentakel?


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /