Abo
  • Services:

Powermeter

Google schließt Partnerschaft mit Current Cost

Das britische Unternehmen Current Cost hat eine Kooperation mit Google.org abgeschlossen: Die Briten wollen künftig Googles Software Powermeter für ihre Verbrauchüberwachungsgeräte nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Powermeter: Google schließt Partnerschaft mit Current Cost

Google hat einen neuen Partner für seine Stromsparsoftware Powermeter gefunden: Das britische Unternehmen Current Cost will die Webapplikation in seine Verbrauchüberwachungsgeräte integrieren, schreibt Scott Coleman, Partnermanager bei Google.org, im Blog des philanthropischen Arms von Google.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Die Current-Cost-Geräte, die an die heimischen Wetterstationen erinnern, zeigen dem Nutzer seinen aktuellen Stromverbrauch inklusive der Kosten sowie den voraussichtlichen Monatsverbrauch an. Diese Informationen sollen dem Nutzer helfen, seinen Energieverbrauch zu kontrollieren und zu senken.

Stromverbrauch auf dem Smartphone

Über die Partnerschaft mit Google können Nutzer die Verbrauchsdaten nicht nur auf dem Current-Cost-Gerät selbst ablesen, sondern auch über alle internetfähigen Endgeräte, etwa das Smartphone, abrufen. Außerdem können sie sie in ihre persönliche iGoogle-Seite einbinden.

Über seinen philanthropischen Arm Google.org fördert Google verschiedene Energieprojekte wie etwa die Entwicklung von Elektroautos oder das Solarthermie-Unternehmen Brightsource Energy. Kürzlich hat Google.org knapp 39 Millionen US-Dollar in einen Windpark investiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 4,95€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 16,99€

häh1 26. Mai 2010

du meinst wenn google spitz kriegt, dass du zu wenig strom verbrauchst, schalten sie im...

apfelundsine 25. Mai 2010

"Die Briten wollen künftig Googles Software Powermeter für ihre...

Sicainet 25. Mai 2010

Der Witz daran ist, dass du neben deinen aktuellen Stromverbrauch irgendwann auch soweit...

logan5 25. Mai 2010

Muss das nicht "Verbraucherüberwachungsgeräte" heißen? ;-)

Misanthropulus 25. Mai 2010

nicht zufällig Tentakel?


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /