Abo
  • Services:
Anzeige
Foxconn: Weitere Suizide beim Auftragshersteller

Foxconn

Weitere Suizide beim Auftragshersteller

Die Serie von Selbsttötungen beim weltgrößten Elektronikauftragshersteller Foxconn Electronics nimmt kein Ende. Das letzte Opfer war der 19-jährige Arbeiter Li Hai, der erst seit 42 Tagen in dem Werk beschäftigt war.

Der 19-Jährige stürzte am Morgen des 25. Mai 2010 um 06:30 Uhr aus dem Fenster eines Firmengebäudes. Sein Tod wurde von dem Shenzhen Public Security Bureau gemeldet. Die Zahl der Suizide bei Foxconn Electronics ist damit in diesem Jahr auf acht gestiegen, dazu kommen zwei versuchte Selbsttötungen. Alle zehn Opfer waren Arbeiter in den Foxconn-Fabriken in Shenzhen.

Anzeige

In Hongkong gab es heute Proteste vor Foxconn-Büros durch die Hong Kong Confederation of Trade Unions. Die Vorwürfe lauteten: "Foxconn hat kein Gewissen" und "Selbstmorde sind kein Zufall". Die Schichten bei Foxconn seien unerträglich lang, die Arbeitsgeschwindigkeit beim Akkord sehr hoch, die Arbeitsorganisation militaristisch und die Löhne reichten ohne Überstunden meist nicht zum Leben.

Im Januar 2010 war der Foxconn-Arbeiter Ma Xiangqian tot bei einer Treppe eines Schlafsaales der Fabrik gefunden worden. Lokale Zeitungen hatten berichtet, dass der 19-Jährige, nachdem er in der Fabrik bei der Arbeit elektronische Teile beschädigt hatte, zur Strafe zum Toilettenreinigen eingesetzt worden sei. Die staatliche Gewerkschaft bezeichnet die Darstellung jedoch als falsch.

Firmengründer Terry Gou sagte: "Wir betreiben mit Sicherheit keinen Sweatshop. Wir sind zuversichtlich, dass wir in der Lage sind, die Situation bald zu stabilisieren." Ein Team von 800.000 Produktionsarbeitern sei sehr schwer zu führen, sagte er. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO aus dem Jahr 2004 hat China eine Suizidrate von 16,9 von 100.000 Menschen.

Foxconn (Hon Hai Precision Industry) ist der weltgrößte Auftragshersteller für Elektronik mit 800.000 Beschäftigten, die meisten davon in China. Einer der Auftraggeber Foxconns ist Apple, Foxconn produziert für Intel Motherboards, Notebooks für Hewlett-Packard und Dell, die Playstation für Sony, die Wii für Nintendo, die Xbox 360 für Microsoft und den Kindle für Amazon.


eye home zur Startseite
marce 01. Jun 2010

Na, mit Zahlen scheint es der liebe "asa" wohl ja eh nicht so genau zu nehmen: An...

Overlord 26. Mai 2010

Obwohl das Problem nicht unbedingt bei den Konsumenten liegt. Natürlich würde man etwas...

Maris_Mortis 26. Mai 2010

auch von mir, sehr guter Post

Maris_Mortis 26. Mai 2010

wen juckt es denn, wenn die "Sklaven" den Freitod wählen? Die Hauptsache ist doch, dass...

VS2k10 26. Mai 2010

Da die Leute bereit sind den Preis zu zahlen, den Apple für seine Produkte verlangt. Vor...


GESICHTET.net / 14. Jun 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. 546,15€
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  2. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  3. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  4. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  5. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  6. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  7. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  8. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  9. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  10. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Behaupte noch mal jemand

    Sharra | 11:37

  2. Re: Völliger Schwachsinn

    Bujin | 11:37

  3. Vielen Dank!

    Keksmonster226 | 11:36

  4. Re: Kann ich vollkommen bestätigen!

    Sicaine | 11:34

  5. Und Einstein sprach:

    maxule | 11:34


  1. 11:34

  2. 10:23

  3. 10:08

  4. 10:01

  5. 09:42

  6. 09:25

  7. 09:08

  8. 08:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel