• IT-Karriere:
  • Services:

E-Book-Reader

Pandigital bringt ein Lesegerät mit Farbdisplay heraus

Ein Konkurrent für E-Book-Reader oder für das iPad? Das US-Unternehmen Pandigital wird in Kürze einen vielseitigen E-Book-Reader auf den Markt bringen, der über einen Farbbildschirm mit einer Diagonalen von knapp 18 Zentimetern verfügt.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader: Pandigital bringt ein Lesegerät mit Farbdisplay heraus

Fotobücher, Hochglanzzeitschriften, Bilder - all das sah bisher auf E-Book-Readern nicht so gut aus. Das soll sich ändern: Pandigital hat ein Lesegerät mit einem Farbdisplay angekündigt. Das US-Unternehmen ist bisher als Hersteller von digitalen Bilderrahmen bekannt. Wie diese hat auch der E-Book-Reader Novel einen Flüssigkristallbildschirm (Liquid Crystal Display, LCD).

7-Zoll-Farbbildschirm

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Koblenz, Ettlingen
  2. HITS gGmbH, Heidelberg

Der Bildschirm hat eine Diagonale von 7 Zoll (rund 18 Zentimeter) und ist damit größer als bei den meisten anderen Lesegeräten. Die Auflösung beträgt 800 x 600 Pixel. Das Gerät selbst ist etwa 14 x 20 Zentimeter groß und knapp 1,3 Zentimeter dick. Es wiegt rund 453 Gramm.

  • Pandigitals Novel ist ein E-Book-Reader mit Farbdislay. (Foto: Pandigital)
  • Pandigital nennt den Novel zwar E-Book-Reader, ... (Foto: Pandigital)
  • ... das Gerät kann aber deutlich mehr. (Foto: Pandigital)
  • Mit einem Standfuß wird Novel zum digitalen Bilderrahmen. (Foto: Pandigital)
Pandigitals Novel ist ein E-Book-Reader mit Farbdislay. (Foto: Pandigital)

Als interner Speicher für Lesestoff, Bilder, Videos und Musik steht 1 GByte zur Verfügung. Der Speicher kann über eine SD- oder MMC-Speicherkarte auf bis zu 32 GByte erweitert werden. Die Bücher, die in den Formaten PDF, ePub und HTML vorliegen können, können zudem über eine USB-Schnittstelle oder drahtlos per WLAN auf das Gerät transferiert werden. Der Prozessor ist ein ARM 11 Mobile. Als Betriebssystem kommt Android zum Einsatz.

E-Book-Reader oder Tablet?

Das LCD macht den Novel vielseitiger als andere E-Book-Reader: So können Nutzer mit dem Gerät nicht nur E-Books lesen, Musik hören und Bilder betrachten, sondern auch Videos anschauen, spielen und im Internet surfen. Damit ist Pandigitals Novel eher eine Konkurrenz für das iPad als für Kindle, den Sony Reader oder das Cybook.

Auch äußerlich ähnelt der Novel eher einem Tablet als einem E-Book-Reader: Das Gerät verfügt nicht über Bedienelemente wie Knöpfe oder Vierwegekreuz. Sämtliche Eingaben erfolgen über den Touchscreen. Das gilt für das Blättern in Büchern ebenso wie für das Schreiben von E-Mails über eine virtuelle Tastatur, für den Kalender oder das Stellen des integrierten Weckers.

Stunden statt Tage

Das hat allerdings auch einen Preis: Der Nachteil des Flüssigkristallbildschirms mit Hintergrundbeleuchtung ist, dass er mehr Energie verbraucht. Das zeigt sich in der Akkulaufzeit: Sechs Stunden soll der Leser das Gerät nutzen können, bevor es wieder an die Steckdose muss. Ein E-Book-Reader mit einem E-Ink-Display, das ohne Beleuchtung auskommt, hält hingegen mehrere Tage durch.

Das Gerät soll in den USA im Juni auf den Markt kommen. Es wird über die US-Buchhandelskette Barnes & Noble vertrieben und soll 200 US-Dollar kosten. Entsprechend bekommen die Nutzer auch einen Zugang zu deren Onlinebuchladen. Ganz kann der Novel seine Herkunft übrigens nicht verleugnen: Pandigital liefert das Gerät mit einem Standfuß aus, der aus dem mobilen Gerät einen digitalen Bilderrahmen macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. ab 2.174€

tnbtnbtn 25. Mai 2010

Es gibt ein paar unpopuläre Bücher bei beam ebooks, ganz ohne DRM. Aber insgesamt regt...

StromHeiliger 25. Mai 2010

Nicht wenn es aus Trollhaaren mundgeklöppelt wird...

perl 25. Mai 2010

aha, das ist *der* nachteil? interessant. ich möchte meinen irex iliad nicht mehr...

Archos PAD 25. Mai 2010

Standfuß und Fernbedienung rulen. Kochrezepte in der Küche. Anleitungen in der Werkstatt...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /