Abo
  • IT-Karriere:

E-Book-Reader

Pandigital bringt ein Lesegerät mit Farbdisplay heraus

Ein Konkurrent für E-Book-Reader oder für das iPad? Das US-Unternehmen Pandigital wird in Kürze einen vielseitigen E-Book-Reader auf den Markt bringen, der über einen Farbbildschirm mit einer Diagonalen von knapp 18 Zentimetern verfügt.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader: Pandigital bringt ein Lesegerät mit Farbdisplay heraus

Fotobücher, Hochglanzzeitschriften, Bilder - all das sah bisher auf E-Book-Readern nicht so gut aus. Das soll sich ändern: Pandigital hat ein Lesegerät mit einem Farbdisplay angekündigt. Das US-Unternehmen ist bisher als Hersteller von digitalen Bilderrahmen bekannt. Wie diese hat auch der E-Book-Reader Novel einen Flüssigkristallbildschirm (Liquid Crystal Display, LCD).

7-Zoll-Farbbildschirm

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Der Bildschirm hat eine Diagonale von 7 Zoll (rund 18 Zentimeter) und ist damit größer als bei den meisten anderen Lesegeräten. Die Auflösung beträgt 800 x 600 Pixel. Das Gerät selbst ist etwa 14 x 20 Zentimeter groß und knapp 1,3 Zentimeter dick. Es wiegt rund 453 Gramm.

  • Pandigitals Novel ist ein E-Book-Reader mit Farbdislay. (Foto: Pandigital)
  • Pandigital nennt den Novel zwar E-Book-Reader, ... (Foto: Pandigital)
  • ... das Gerät kann aber deutlich mehr. (Foto: Pandigital)
  • Mit einem Standfuß wird Novel zum digitalen Bilderrahmen. (Foto: Pandigital)
Pandigitals Novel ist ein E-Book-Reader mit Farbdislay. (Foto: Pandigital)

Als interner Speicher für Lesestoff, Bilder, Videos und Musik steht 1 GByte zur Verfügung. Der Speicher kann über eine SD- oder MMC-Speicherkarte auf bis zu 32 GByte erweitert werden. Die Bücher, die in den Formaten PDF, ePub und HTML vorliegen können, können zudem über eine USB-Schnittstelle oder drahtlos per WLAN auf das Gerät transferiert werden. Der Prozessor ist ein ARM 11 Mobile. Als Betriebssystem kommt Android zum Einsatz.

E-Book-Reader oder Tablet?

Das LCD macht den Novel vielseitiger als andere E-Book-Reader: So können Nutzer mit dem Gerät nicht nur E-Books lesen, Musik hören und Bilder betrachten, sondern auch Videos anschauen, spielen und im Internet surfen. Damit ist Pandigitals Novel eher eine Konkurrenz für das iPad als für Kindle, den Sony Reader oder das Cybook.

Auch äußerlich ähnelt der Novel eher einem Tablet als einem E-Book-Reader: Das Gerät verfügt nicht über Bedienelemente wie Knöpfe oder Vierwegekreuz. Sämtliche Eingaben erfolgen über den Touchscreen. Das gilt für das Blättern in Büchern ebenso wie für das Schreiben von E-Mails über eine virtuelle Tastatur, für den Kalender oder das Stellen des integrierten Weckers.

Stunden statt Tage

Das hat allerdings auch einen Preis: Der Nachteil des Flüssigkristallbildschirms mit Hintergrundbeleuchtung ist, dass er mehr Energie verbraucht. Das zeigt sich in der Akkulaufzeit: Sechs Stunden soll der Leser das Gerät nutzen können, bevor es wieder an die Steckdose muss. Ein E-Book-Reader mit einem E-Ink-Display, das ohne Beleuchtung auskommt, hält hingegen mehrere Tage durch.

Das Gerät soll in den USA im Juni auf den Markt kommen. Es wird über die US-Buchhandelskette Barnes & Noble vertrieben und soll 200 US-Dollar kosten. Entsprechend bekommen die Nutzer auch einen Zugang zu deren Onlinebuchladen. Ganz kann der Novel seine Herkunft übrigens nicht verleugnen: Pandigital liefert das Gerät mit einem Standfuß aus, der aus dem mobilen Gerät einen digitalen Bilderrahmen macht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€

tnbtnbtn 25. Mai 2010

Es gibt ein paar unpopuläre Bücher bei beam ebooks, ganz ohne DRM. Aber insgesamt regt...

StromHeiliger 25. Mai 2010

Nicht wenn es aus Trollhaaren mundgeklöppelt wird...

perl 25. Mai 2010

aha, das ist *der* nachteil? interessant. ich möchte meinen irex iliad nicht mehr...

Archos PAD 25. Mai 2010

Standfuß und Fernbedienung rulen. Kochrezepte in der Küche. Anleitungen in der Werkstatt...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /