Abo
  • IT-Karriere:

N-Trig

Stiftoption für kapazitive Touchscreens

N-Trig hat eine Nachrüstoption für berührungsempfindliche Bildschirme angekündigt, so dass sie sich mit einem Stift bedienen lassen. Der Stift eignet sich auch für kapazitive Touchscreens.

Artikel veröffentlicht am ,
N-Trig: Stiftoption für kapazitive Touchscreens

Von N-Trig soll es in Kürze einen Stift mit dem Namen Digital Pencil geben, der sich auch für kapazitiv arbeitende Displays eignet. Normalerweise werden solche Touchscreens mit dem Finger bedient. Schon die Benutzung eines Handschuhs kann die Erkennung verhindern, was zuweilen zu sehr eigenartigen Workarounds führt: der Nutzung von Würstchen oder der eigenen Nase.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. BG-Phoenics GmbH, München

N-Trigs kapazitive Touchscreens werden unter anderem bei Dell, HP und Lenovo verbaut. Meist sind es Dual-Digitizer, die auch einen elektrostatischen Stift unterstützen. Einige wenige Geräte, wie etwa Lenovos Thinkpad T400s, besitzen hingegen nur den kapazitiven Teil von N-Trig. Weitere kapazitiv arbeitende Geräte sind das Smartphone Palm Pre und das Apple-Tablet iPad. N-Trig erwähnt diese zwar nicht, aber es besteht die Möglichkeit, dass auch diese Geräte mit dem batteriebetriebenen Stift bedient werden können.

N-Trigs Digital Pencil ist auch als gewöhnlicher elektronischer Stift nutzbar. Hier kommt zusätzlich die Möglichkeit der Erkennung eines Schwebezustands und verschiedener Drucklevel hinzu. Voraussetzung ist allerdings ein N-Trig-Panel. Auf Wacom-Digitizern funktioniert die N-Trig-Technik nicht.

Mit einer eher ungewöhnlichen AAAA-Batterie (LR8/LR61, Minizelle) soll der Digital Pencil bis zu 18 Monate benutzbar sein, wie N-Trig auf seiner Webseite verspricht. Diese Art von Batterien ist zwar nicht besonders geläufig, aber auch nicht besonders teuer. Im Fachhandel kostet eine Zelle etwa 1,50 Euro.

Wann, wo und zu welchem Preis der Stift erscheint, hat N-Trig in seiner Mitteilung nicht bekanntgegeben. Da N-Trig keine Vertriebsstruktur hat, erscheint der Stift womöglich nur bei wenigen OEMs.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 17,99€
  3. 3,99€
  4. 0,49€

Hotohori 25. Mai 2010

Japp, allein durch diese sinnlose Diskussion hier bin ich wieder froh ein Wacom zu...

Tantalus 25. Mai 2010

Könnte aber auch sehr schnell die schmerzhafteste werden. ;-) Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /