Abo
  • Services:

Sterling Commerce

IBM kauft Softwarehersteller für 1,4 Milliarden Dollar

Big Blue kauft im Bereich cloud-basierte Unternehmenssoftware hinzu. Sterling-Commerce-Produkte sollen in IBMs Websphere-Sparte eingegliedert werden. IBM will im Softwarebereich durch Übernahmen weiter wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sterling Commerce: IBM kauft Softwarehersteller für 1,4 Milliarden Dollar

IBM kauft den Hersteller für Unternehmenssoftware Sterling Commerce für 1,4 Milliarden US-Dollar. Die Firma ist ein Tochterunternehmen des Telekommunikationskonzerns AT&T. Für IBM ist dies die größte Übernahme nach dem Kauf von Cognos im Jahr 2008 für 4,9 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen
  2. pei tel Communications GmbH, Teltow

Die Produkte des Herstellers sollen in IBMs Websphere-Sparte aufgehen. "Sterling passt sehr gut zu uns", sagte Steven A. Mills, Chef der IBM Software Group. Die Übernahme werde in der zweiten Hälfte des Jahres 2010 abgeschlossen und solle IBMs Umsatz in einem oder zwei Jahren steigern. Sterling Commerce hat 2.500 Beschäftigte. Fast alle Mitarbeiter von Sterling Commerce würden übernommen, sagte Mills. Die geplante Restrukturierung werde "minimal" ausfallen.

AT&Ts Vorgänger SBC Communications hatte Sterling Commerce im Jahr 2000 für 3,9 Milliarden US-Dollar in Aktien gekauft. Die Firma gehöre nicht mehr zum Kerngeschäft und sei deswegen verkauft worden, hieß es aus dem Unternehmen. Die Übernahmekosten seien im Wesentlichen wieder eingenommen worden, so ein Sprecher von AT&T.

Sterling-Commerce-Software hilft Unternehmen, Informationen mit Partnern, Zulieferern und Kunden auszutauschen. Ein Teil der Produkte ist cloudbasiert. Zudem bietet das Unternehmen Bereitstellungsservices, angefangen von Remote Management bis hin zu verwalteten und gehosteten On-Demand-Services sowie Managed Services für Community Development und Verwaltung von Zulieferern und Handelspartnern. Die Hauptniederlassung in Zentraleuropa befindet sich in Düsseldorf. Der Hauptsitz der Firma ist in Columbus im US-Bundesstaat Ohio.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€
  4. 83,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /