• IT-Karriere:
  • Services:

Sterling Commerce

IBM kauft Softwarehersteller für 1,4 Milliarden Dollar

Big Blue kauft im Bereich cloud-basierte Unternehmenssoftware hinzu. Sterling-Commerce-Produkte sollen in IBMs Websphere-Sparte eingegliedert werden. IBM will im Softwarebereich durch Übernahmen weiter wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sterling Commerce: IBM kauft Softwarehersteller für 1,4 Milliarden Dollar

IBM kauft den Hersteller für Unternehmenssoftware Sterling Commerce für 1,4 Milliarden US-Dollar. Die Firma ist ein Tochterunternehmen des Telekommunikationskonzerns AT&T. Für IBM ist dies die größte Übernahme nach dem Kauf von Cognos im Jahr 2008 für 4,9 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Produkte des Herstellers sollen in IBMs Websphere-Sparte aufgehen. "Sterling passt sehr gut zu uns", sagte Steven A. Mills, Chef der IBM Software Group. Die Übernahme werde in der zweiten Hälfte des Jahres 2010 abgeschlossen und solle IBMs Umsatz in einem oder zwei Jahren steigern. Sterling Commerce hat 2.500 Beschäftigte. Fast alle Mitarbeiter von Sterling Commerce würden übernommen, sagte Mills. Die geplante Restrukturierung werde "minimal" ausfallen.

AT&Ts Vorgänger SBC Communications hatte Sterling Commerce im Jahr 2000 für 3,9 Milliarden US-Dollar in Aktien gekauft. Die Firma gehöre nicht mehr zum Kerngeschäft und sei deswegen verkauft worden, hieß es aus dem Unternehmen. Die Übernahmekosten seien im Wesentlichen wieder eingenommen worden, so ein Sprecher von AT&T.

Sterling-Commerce-Software hilft Unternehmen, Informationen mit Partnern, Zulieferern und Kunden auszutauschen. Ein Teil der Produkte ist cloudbasiert. Zudem bietet das Unternehmen Bereitstellungsservices, angefangen von Remote Management bis hin zu verwalteten und gehosteten On-Demand-Services sowie Managed Services für Community Development und Verwaltung von Zulieferern und Handelspartnern. Die Hauptniederlassung in Zentraleuropa befindet sich in Düsseldorf. Der Hauptsitz der Firma ist in Columbus im US-Bundesstaat Ohio.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /