Abo
  • Services:

Sigint 2010

Hackerkonferenz ohne Chaos

Die Sigint 2010 hat Hacker, Netzbewohner und Aktivisten nach Köln gelockt. Im Vergleich zum Chaos Communication Congress ist das eine eher beschauliche Konferenz, die ihren Platz noch finden muss. In ihrem zweiten Jahr zeigte sie aber durchaus Potenzial.

Artikel veröffentlicht am ,
Sigint 2010: Hackerkonferenz ohne Chaos

Zuweilen wirkt die Signal Intelligence oder kurz Sigint wie eine kaum besuchte Veranstaltung. Zumindest im Vergleich mit dem großen Chaos Communication Congress (C3), der jeweils zwischen den Jahren in Berlin stattfindet und bei dem selbst in den Pausen Gedränge herrscht. Auf der Sigint 2010 war es hingegen mit 700 Konferenzteilnehmern angenehm ruhig. Es gibt echte Pausen, denn wer aus den Gebäuden des Kölner Mediaparks geht, hat bis auf gelegentlich zu hörende Güterzüge wirklich Ruhe. Eine Hackerkonferenz ganz ohne Chaos.

  • Im Kölner Mediapark (MP) fand die Sigint zum zweiten Mal statt.
  • Aufgeteilt wurden die Vorträge auf zwei Gebäude. Zum einen das MP6 ...
  • ... und zum anderen das MP7, hier links im Bild, ...
  • ... das den größten Saal bot.
Im Kölner Mediapark (MP) fand die Sigint zum zweiten Mal statt.
Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Dass die Sigint so klein ist, hat auch den Vorteil, dass die Hektik fehlt. Es war mehr Raum für spontane Workshops wie das Organisationstreffen zur kommenden EU-Volkszählung. Und nach den Vorträgen über Zensurmaßnahmen, Netzpolitik und Datensicherheit ging die Diskussion vor der Tür noch weiter. Außerdem haben die Veranstalter immer wieder Vorträge bei Bedarf etwas länger laufen lassen. Dafür fehlte aber größtenteils das internationale Flair des C3. Nur wenige Vorträge wurden in englischer Sprache gehalten, obwohl auch ein paar nicht deutschsprachige Gäste angereist waren.

Veranstaltung kann noch wachsen

Insgesamt wurde auf der Abschlussveranstaltung Zufriedenheit verbreitet. Die rund 700 Besucher schauten sich 76 Vorträge an, die innerhalb der nächsten Wochen auch als Download verfügbar sein sollen. Ein Dokumentationsteam hat viele Beiträge mitgefilmt und hofft, dass innerhalb von zwei Wochen die Videos auf media.ccc.de hochgeladen werden können. Das Programm bestand allerdings zum Teil aus Vorträgen, die ältere Themen anschnitten. Die großen Vorträge eines C3s waren selten und Livestreams fehlten. Ein Sponsor, der dies durch seine Unterstützung ermöglicht hätte, wäre zwar vorhanden gewesen. Die Veranstalter entschieden aber gegen Nokia als Geldgeber für die Sigint, da das Unternehmen in anderen Ländern am Aufbau von Zensurinfrastruktur beteiligt ist.

Die junge Signit hat Potenzial, auch durch ihr großes Einzugsgebiet. Immerhin findet sie in der viertgrößten deutschen Stadt statt, die zudem von zahlreichen weiteren Großstädten umringt ist. Noch muss sich die Konferenz aber etablieren und dazu muss am Programm gefeilt werden. Auch ein bisschen mehr Hektik könnte der Sigint guttun, solange sie nicht wie der vergangene 26C3 aus allen Nähten platzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

am günstigsten 25. Mai 2010

Das macht man dort, wo es am günstigsten ist. Geldmäßig aber natürlich auch "Konditionen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    •  /