• IT-Karriere:
  • Services:

Wine

Version 1.2 als Release Candidate veröffentlicht

Die bevorstehende Version 1.2 der Laufzeitumgebung Wine ist als Release Candidate veröffentlicht worden. Neben etlichen Verbesserungen am Video-Rendering haben die Entwickler auch am Shader-Assembler gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Wine: Version 1.2 als Release Candidate veröffentlicht

Die Laufzeitumgebung Wine 1.2 ist als Release Candidate veröffentlicht worden. In der aktuellen Version wurde der Shader-Assembler verbessert und weitere Fehler im Video-Rendering beseitigt. Zusätzlich haben die Entwickler neue Symbole für die Werkzeugleiste und Alpha-Blending für Bilderlisten integriert. Außerdem wurde die Verwendung von Desktopverknüpfungen überarbeitet. Mit der Einbindung von Fontconfig können Einstellungen zu Antialiasing vorgenommen werden und arabische Schriftzeichen werden nun besser unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Fulda

Zahlreiche Reparaturen sorgen dafür, dass Windows-Anwendungen in Wine besser laufen sollen: Unter Autocad 2008 sollen jetzt beispielsweise die Icons in den Dropdown-Menüs auftauchen und Microsoft Office 2007 stürzt bei bestimmten Powerpoint-Präsentationen nicht mehr ab. Das Spiel Dungeon Siege kann nun fehlerfrei installiert werden und Civilization 4 verabschiedet sich nicht mehr auf Grund fehlender Funktionen in der Msvcp71-Bibliothek. Eine vollständige Liste aller Änderungen haben die Entwickler auf der Webseite des Projekts veröffentlicht.

Die Entwickler bitten darum, die Vorabversion gründlich zu testen. Der Quellcode kann über die Ibiblio- oder Sourceforge-Server bezogen werden. Vor der endgültigen Version soll noch ein weiterer Release Candidate folgen. Genaue Erscheinungstermine für beide Versionen stehen noch nicht fest, die finale Version 1.2 soll aber im Juni 2010 erscheinen. Wine 1.2 soll dann auch in einer 64-Bit-Version verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

mac in bush 25. Mai 2010

Größere Dictionarys bringen nicht viel mehr Kompression. Was soll eigentlich an LZMA2...

pulseaudio 25. Mai 2010

Und? Was hat das mit wine zu tun? wine-pulseaudio ist ein 'privates' Projekt und wird...

ichbinsmalwieder 25. Mai 2010

Ne, auch falsch. Es ist immer noch Windows NT. NT 3.1 = NT 3.1 NT 3.51 = NT 3.51 NT 4...

iFroi 25. Mai 2010

Schlaue leute kaufen für PC und zahlen für die Sid Meier's Civilization IV - Ultimate...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

      •  /